| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch ermöglicht die systematische Vorbereitung auf die IHK-Prüfung im Fach "Immobiliengeschäft" im Studium für Bankfachwirte. Anhand von Fragen und ... Vorschau
26.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
Anzahl der Bausparkassen (Institute) in Deutschland von 2003 bis 2010
Statistik: Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz

Baufinanzierungs-Check

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Sinnvolle Erstanalyse bei einer Immobilienfinanzierung.

Ausführliche Erklärung:

Es hat sich als sinnvoll erwiesen, bei einer ersten Grundsatzüberlegung die nachfolgenden Schritte in dieser Reihenfolge zu vollziehen, wobei zunächst völlig gleich ist, welches Zinsniveau aktuell ist. In Fachkreisen wird diese Kurzanalyse auch als "Schmalspurberatung" bezeichnet.

Vgl. auch Baufinanzierung.

Ermittlung des Eigenkapitals

Zunächst werden alle vorhandenen Eigenmittel, die sofort in die Finanzierung einfließen können, ermittelt. Dies sind u.a. Konto-, Tagesgeld-, Spar- und Bausparguthaben in zuteilungsreifen Verträgen, Wert des vorhandenen Grundstücks, Entnahmebeträge aus Riester-Verträgen

Ermittlung möglicher Eigenleistung

realistischer Ansatz unter Berücksichtigung von Höchstbeträgen

Ermittlung der monatlichen Belastbarkeit

Hier wird zunächst von der bisher gezahlten Kaltmiete ausgegangen. Hinzu addiert werden Beträge, die bislang zusätzlich monatlich gespart wurden. Da diese Beträge heute bereits regelmäßig gezahlt werden, kann davon ausgegangen werden, dass sich der Kunde eine Finanzierungsbelastung (finanzielle Belastbarkeit) in derselben Höhe auch künftig wird leisten können. Falls weitere Mittel zur Verfügung stehen, erhöhen diese natürlich den monatlichen Finanzierungsspielraum

Ermittlung des jährlichen Finanzierungsaufwandes und der möglichen Darlehenshöhe

Wenn man unterstellt, dass die jährliche Finanzierungsbelastung einer Annuität (Zinsen und Tilgung) von 6 Prozent entspricht, kann mittels Dreisatz die mögliche Darlehenshöhe ermittelt werden. Dabei wird vorsichtigerweise nicht von möglicherweise aktuell niedrigen Zinsen, sondern von einem langfristigen Durchschnittszins von 3 Prozent sowie einem anfänglichen Tilgungssatz von 3 Prozent ausgegangen. Niedrigere Zinsen sollten zu einem höheren Tilgungsanteil genutzt werden.

Ermittlung des Finanzierungsrahmens

Zu der so ermittelten Darlehenshöhe addiert man das zur Verfügung stehende Eigenkapital, den Gegenwert möglicher Eigenleistungen und erhält dann den Finanzierungsrahmen.

Entspricht der Finanzierungsrahmen den eigenen Vorstellungen

Selbstverständlich sollten die Wünsche des Kunden bezüglich der Immobilie seinem Finanzierungsrahmen entsprechen.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Baufinanzierungs-Check
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller