| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch befasst sich mit dem Thema Industrialisierung in der Versicherungswirtschaft. Neben einer ganzheitlichen Auseinandersetzung mit der Industrialisierung wird die ... Vorschau
46.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl Versicherter in der Künstlersozialkasse
Anzahl der Versicherten in der Künstlersozialkasse von 2003 bis 2010
Statistik: Anzahl Versicherter in der Künstlersozialkasse
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Analyse, Planung, Festlegung, Durchsetzung und Überwachung von Preisen und Konditionen (Konditionensystem). Das Preismanagement soll zur Erreichung der Marketing- und letztlich der Unternehmensziele (z.B. Gewinnmaximierung) durch das Setzen (gewinn-)optimaler Preise und Konditionen beitragen. Die Aufgaben des Preismanagements werden entweder von speziellen ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Schleusener
Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 hat der Gesetzgeber den steuerlichen Zinsausgabenabzug mit der Einführung der steuerlichen Zinsschranke gemäß § 4h EStG beschränkt. Die Einführung der Zinsschranke wurde vom Gesetzgeber damit begründet, dass diese zur Sicherung des inländischen Steuersubstrats beitragen soll, ... mehr
von  StB Birgitta Dennerlein

Beitragsrückerstattung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:
I. Privatversicherung: Erfolgsabhängige Rückerstattung von Beiträgen (bzw. Prämien) mittels Beteiligung des Versicherungsnehmers an den Überschüssen des Versicherungsunternehmens (erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung). II. Sozialversicherung: Beitragserstattung.

 

Ausführliche Erklärung:

Beitragsrückerstattung, Beitragsrückzahlung, in der Privatversicherung auch Beitragsrückgewähr, Prämienrückerstattung, Prämienrückgewähr. 

I. Allgemein:

Erstattung eines Teils der gezahlten Beiträge durch den Versicherer an den Versicherungsnehmer.

II. Privatversicherung:

1. Hintergründe:

Die Versicherer sind rechtlich dazu verpflichtet, die Beiträge vorsichtig zu kalkulieren. Werden die Beiträge der Kunden nicht vollständig für die Kostendeckung verbraucht, so sind in bestimmten Versicherungszweigen (z.B. Lebensversicherung und private Krankenversicherung, kurz: PKV) Mindestanteile der Überschüsse an die Kunden zurückzuerstatten. In der PKV gibt es oftmals auch Beitragsrückerstattungen an Versicherte, die (in der vergangenen Versicherungsperiode) keine Leistungen in Anspruch genommen haben. Häufig erfolgt die Beitragsrückerstattung in Form von Beitragsverrechnungen in den Folgejahren. Siehe auch Rückstellung für Beitragsrückerstattungen. Unterschieden wird i.d.R. zwischen erfolgsabhängiger und erfolgsunabhängiger Beitragsrückerstattung.

2. Erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung:

Eine vom Geschäftsergebnis des Versicherungsunternehmens abhängige Leistung. Als Arten der erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung werden üblicherweise praktiziert:
a) Barausschüttung an diejenigen Versicherten, die in einem Jahr keine Rechnung zur Erstattung eingereicht haben. Die Höhe der einzelnen Rückerstattung bewegt sich i.d.R. zwischen einem und sechs Monatsbeiträgen.
b) Einmalbeiträge zur dauerhaften Beitragssenkung oder zur Abwendung bzw. Minderung von notwendigen Beitragsanpassungen unabhängig von der Leistungsinanspruchnahme (Beitragslimitierung), namentlich in der privaten Krankenversicherung (PKV). Dabei werden entweder  Alterungsrückstellungen aufgefüllt oder die Mittel werden mit Beitragsforderungen verrechnet.

3. Erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattung:

Direkter, in den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) festgeschriebener Anspruch des Versicherten auf Beitragsrückerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Versicherungsleistungen, und zwar unabhängig vom jeweiligen Geschäftsergebnis des Versicherungsunternehmens. In der PKV stammen erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattungen aus Zuführungen aufgrund vertraglicher Verpflichtungen oder aus Zuführungen nach § 150 IV VAG, wonach die Zinserträge der Unternehmen, die über den jeweils geltenden Rechnungszins hinausgehen, zu 90 % den Versicherten zugutekommen müssen.

4. Besonderheiten in der Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung:

Die Prämienrückgewähr geht auf eine Regelung im Bedingungswerk zurück, die es dem Versicherungsnehmer ermöglicht, nach Ablauf des Versicherungsjahres das Verhältnis von vereinbarter Versicherungssumme und tatsächlichem  Versicherungswert zu überprüfen und im Fall der Überversicherung den Teil der gezahlten Prämie, dem kein entsprechendes Risikoäquivalent gegenüber gestanden hat, für das abgelaufene Versicherungsjahr auf Antrag zurückerstattet zu bekommen. Der Antrag auf Rückerstattung der Prämie muss innerhalb der vertraglich vereinbarten Meldefrist erfolgen und ist i.d.R. auf ein Drittel der entrichteten Jahresprämie begrenzt. Mit dem Regulativ der Prämienrückgewähr wird den Schwierigkeiten einer ausreichenden Bemessung der Versicherungssumme begegnet und zur Vermeidung einer Unterversicherung beigetragen.

5. Abgrenzung:

Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung.

III. Sozialversicherung:

1. Begriff:

In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Zahlung einer Prämie von der Krankenkasse an das Mitglied, wenn dieses und seine familienversicherten Angehörigen in einem Kalenderjahr keine Leistungen in Anspruch genommen haben. Unberücksichtigt bleiben dabei Präventionsleistungen und Leistungen zur Früherkennung von Krankheiten sowie Leistungen für Versicherte, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, die also den Anspruch auf die Prämie nicht ausschließen.

2. Merkmale:

Die Krankenkasse kann im Rahmen eines Wahltarifs eine Prämienzahlung bis zu einem Zwölftel des Jahresbeitrags vorsehen. Versicherte sind an diesen Wahltarif mindestens ein Jahr gebunden. Zu finanzieren sind die Beitragsrückerstattungen aus Einsparungen und Effizienzsteigerungen im Leistungsbereich. Aus diesem Grund handelt es sich streng genommen nicht um eine echte Beitragsrückerstattung, sondern um eine Prämie aus ersparten Leistungsausgaben der Krankenkasse.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Rebscher, H./ Wagner, F./ Elert, F./ Luo, J./Schulze Ehring/ Markert:  Beitragsrückerstattung
    Wiesbaden, 2017  in: Wagner, F. (Hrsg.): Gabler Versicherungslexikon
Sachgebiete
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Ziel und Aufgaben Ziel des Technologiemanagements ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen durch den Aufbau und die Weiterentwicklung technologiebasierter Erfolgspotentiale langfristig zu sichern. Technologiemanagement umfasst die Planung, Organisation, Führung und Kontrolle der Unternehmensprozesse, welche die Beschaffung, die Speicherung und die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dieter Specht, Prof. Dr. Christian Mieke
I. Begriffliche Abgrenzungen, Arten und Ziele der Arbeitsmarktpolitik Von grundlegender Bedeutung ist zunächst die Unterscheidung zwischen Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik. Beschäftigungspolitik ist im Sinne einer Totalanalyse primär makroökonomisch ausgerichtet. Als umfassendere Strategie schließt sie alle Maßnahmen der allgemeinen Wirtschafts-, Geld-, Fiskal- und ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
I. Begriff Entrepreneurship bezeichnet zum einen das Ausnutzen unternehmerischer Gelegenheiten sowie den kreativen und gestalterischen unternehmerischen Prozess in einer Organisation, bzw. einer Phase unternehmerischen Wandels, und zum anderen eine wissenschaftliche Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre. Die Entrepreneurship-Forschung (auch Gründungsforschung) präsentiert sich als ein ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Tobias Kollmann