| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch thematisiert den Zusammenhang zwischen Inhalten von Finanzprodukten und den Transaktionsmöglichkeiten von unterschiedlichen Portalen, auf denen Finanzprodukte dargestellt und ... Vorschau
26.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Von Wirtschaftskriminalität betroffene Unternehmen in Deutschland
Anteil der Unternehmen in Deutschland, die von Wirtschaftskriminalität betroffen waren in den Jahren 2009 und 2011
Statistik: Von Wirtschaftskriminalität betroffene Unternehmen in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Click-Fraud

Definition

ANZEIGE

Klickbetrug. 1. Begriff. Click-Fraud bezeichnet das manuelle oder automatisierte manipulative Anklicken von Werbebannern oder Textanzeigen. Das bedeutet, dass ein Klick auf ein Werbebanner erfolgt, ohne dass hinter diesem Klick eine Informations- oder Kaufabsicht steckt. Das Anklicken der Anzeige erfolgt nur, um die Klickzahlen zu steigern.

2. Gründe für Klickbetrug:

a) Bereicherung: Da beim Pay-per-click-Modell jeder Klick auf ein Werbebanner oder eine AdSense-Werbung bares Geld in die Kassen der Webseitenbetreiber spült, liegt die Versuchung für Seitenbetreiber nahe, die Klickzahlen durch eigenes Anklicken der Banner oder AdSense-Anzeigen in die Höhe zu treiben.

b) Schädigung: Diese Form des Klickbetrugs zielt nicht auf die eigene Bereicherung ab, sondern auf die Schädigung der Mitbewerber. Da bei AdWords-Kampagnen der Werbetreibende für jeden Klick eines Nutzers auf seine Anzeige zahlen muss, können Konkurrenten die Kosten für den Werbetreibenden erhöhen, indem sie diese Anzeigen oft anklicken. Außerdem reduziert sich mit jedem Klick das vom Werbetreibenden eingestellte Tagesbudget für die jeweilige Anzeige. Ist dieses Budget durch das ständige Klicken der Konkurrenz aufgebraucht, erscheint die Anzeige nicht mehr – ein Vorteil für die Mitbewerber.

3. Arten von Klickbetrug:
a) Manueller Klickbetrug: Hier klickt der Betrüger oder Personen in dessen Auftrag eigenhändig auf die jeweiligen Anzeigen.
b) Automatischer Klickbetrug: Das Klicken der Anzeige übernimmt hier nicht ein Mensch, sondern ein spezielles Programm (Script), ein sogenannter Clickbot. Dieser versucht das Nutzungsverhalten eines Menschen zu imitieren, damit der Betrug nicht so leicht auffällt. Dazu werden z.B. automatisch die IP-Adressen, die Browserkennung oder sogar das Betriebssystem gewechselt.

4. Folgen des Klickbetrugs: Neben dem wirtschaftlichen Schaden führt Klickbetrug zu einem Vertrauensverlust in das Pay-per-click-Modell und damit in das Geschäftsmodell von Webseiten- und Suchmaschinenbetreibern, da sich die Werbetreibenden darauf verlassen müssen, dass die Klickzahlen auch wirklich stimmen.

5. Gegenmaßnahmen: Um sich gegen Klickbetrüger zu schützen, setzen Suchmaschinen- und Webseitenbetreiber Trackingsoftware ein. Das sind Programme, die das Nutzerverhalten auf der Seite bzw. bei den Anzeigen analysieren. So können Unregelmäßigkeiten festgestellt werden, die auf einen Klickbetrug hindeuten.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Click-Fraud
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Wirtschafts- und Computerkriminalität
Informationen zu den Sachgebieten
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff, Zielsetzung und Bedeutung Das Preismanagement umfasst die Analyse, Planung, Festlegung, Umsetzung und Kontrolle von Preisen und Konditionen. Ziel des Preismanagements ist es, durch eine entsprechende Ausgestaltung von Preisen und Konditionen die Marketingziele und damit letztlich die Unternehmensziele zu erreichen. Aus ökonomischer ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Schleusener
I. Charakterisierung 1. Begriff Die Makroökonomik befasst sich als Teilgebiet der Volkswirtschaftstheorie im Gegensatz zur Mikroökonomik mit dem gesamtwirtschaftlichen Verhalten ganzer Sektoren. Sie ist eine Analysemethode, die auf der Grundlage institutioneller und funktioneller Aggregate das Wirtschaftsgeschehen in seiner Gesamtheit betrachtet und demzufolge ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
I. Charakterisierung Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften sind typischerweise traditionelle keynesianische Flexpreismodelle (Keynesianismus), in denen eine simultane Betrachtung des gesamtwirtschaftlichen Gütermarktes, des Geld- und Wertpapiermarktes sowie des Arbeitsmarktes vorgenommen wird. Im Unterschied zu Totalmodellen offener Volkswirtschaften bleiben in makroökonomischen Totalmodellen geschlossener Volkswirtschaften ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann