| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Auf dem Friedhof bekannter Firmen und Marken begegnet man vielen einstmals renommierten Namen. Einige stehen symbolhaft für das deutsche Wirtschaftswunder, ... Vorschau
39.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Universitäten mit den meisten Nobelpreisen
Universitäten und Institute weltweit mit den meisten Nobelpreisträgern (Stand: 2010)
Statistik: Universitäten mit den meisten Nobelpreisen Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Daseinsvorsorge umfasst die Sicherung des öffentlichen Zugangs zu existentiellen Gütern und Leistungen entsprechend der Bedürfnisse der Bürger, orientiert an definierten qualitativen Standards und zu sozial verträglichen Preisen. Welche Güter und Leistungen als existentiell notwendig anzusehen sind, ist durch die politische ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Schäfer
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün

Coase

Definition

ANZEIGE

Ronald Harry, geb. 1910, lehrte an verschiedenen engl. und amerik. Universitäten, seit 1964 an der University of Chicago, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1991. Zwei Aufsätze haben Coase in den Wirtschaftswissenschaften berühmt und in jüngerer Zeit auch einflussreich gemacht: „The Nature of the Firm” (1937) und „The Problem of Social Cost” (1960). In seiner Untersuchung „The Nature of the Firm” gelingt Coase eine realistische Erklärung für die zu beobachtende Vielfalt der Organisationsformen von Arbeitsteilung. Die Frage „Warum gibt es Unternehmen?” beantwortet er mit den relativen Kosten der Nutzung des Marktsystems, die über die alternative Form der Abwicklung - extern oder intern - entscheide. Im Gegensatz zu der stillschweigenden Prämisse vieler Modelle, dass Information, Kommunikation und Koordination kostenlos seien, geht er von der Existenz solcher Kosten aus. Die Kosten für Vereinbarung und Verwirklichung einer arbeitsteiligen Leistung nennt er Transaktionskosten - ein Begriff, der heute zum Bestand der ökonomischen Theorie gehört (Transaktionskostenökonomik). In seiner Arbeit „The Problem of Social Cost” analysiert Coase den Einfluss des Rechts auf das Funktionieren von Wirtschaftssystemen. Bei wirtschaftlichen Vorgängen gehe es um den Erwerb und die Nutzung von Rechten. Mit der Festlegung, Übertragung und Nutzung von Rechten entstünden Transaktionskosten. Die zentrale Frage laute, wie sich unterschiedliche Festlegungen und Zuordnungen von Rechten auf die Allokationseffizienz auswirken und wie das ökonomische Geschehen die Herausbildung rechtlicher Institutionen beeinflussen. Die Arbeit von Coase gehört zu den Fundamenten der Neuen Institutionenökonomik, einer modernen Richtung der Wirtschaftswissenschaft, die sich bemüht, Entstehung, Wandel und Wirkungen von Institutionen auf ökonomisch-theoretischer Grundlage zu erklären.

Hauptwerke: „The Firm, the Market, and the Law” (1988), enthält die oben genannten Aufsätze; „Essays on Economics and Economists” (1994).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Coase
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die betriebswirtschaftliche Steuerlehre erörtert steuerpolitische Ziele, die hauptsächlich steuerbilanzpolitischer Natur sind. Als eine Teildisziplin der Betriebwirtschaftslehre befasst sie sich mit den Einflüssen, welche die Besteuerung auf das Vermögen, die Liquidität und die Organisation einer Unternehmung hat. Des Weiteren gehören die ... mehr
Internationales Privatrecht (IPR) ist die Gesamtheit der Rechtssätze, die bei einem Sachverhalt mit Beziehungen zu ausländischen Rechtsordnungen bestimmen, welches Privatrecht von inländischen Gerichten oder Behörden anzuwenden ist, sofern nicht zwischenstaatliche Abkommen oder Verträge vorgehen.––Internationales Privatrecht regelt private Sachverhalte mit Auslandsberührung ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Grundlagen Die Aufgabe der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) als Teilbereich des operativen Produktionsmanagements besteht darin, für einen reibungslosen und wirtschaftlichen Produktionsprozess bei gegebenen und (weitgehend) unveränderbaren Kapazitäten zu sorgen. Im Einzelnen ist dabei festzulegen, welche absatzbestimmten Produkte in welchen Mengen im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Christoph Siepermann
I. Gegenstand Als Spezialgebiet der klassischen Unternehmensberatung beinhaltet die Strategieberatung die Unterstützung eines Unternehmens oder einer Organisation bei der Behandlung strategischer Fragestellungen. Diese betreffen die Überprüfung, Weiterentwicklung oder Neuentwicklung von Zielrichtungen, Konzepten und Maßnahmen einschließlich der Gestaltung gesamthafter Geschäftsmodelle. Strategieentwicklung ist ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Jörg Schneider
I. Gegenstand und Bedeutung Gegenstand der Informationsökonomik ist die Analyse ökonomischer Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Tatsache, dass die Wirtschaftssubjekte unter unvollständiger Information bezüglich Gegenwart und Zukunft entscheiden und handeln. Die Unvollständigkeit der Information erwächst aus Unsicherheit über zukünftige Ereignisse und ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Birgitta Wolff, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Arnold Picot