| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Vorbild für unzählige Management-Ratgeber: Diese Übersetzung des ersten Hauptwerkes von Frederick Winslow Taylor, dem Begründer des "Taylorismus". Er betrachtet die ... Vorschau
69.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Universitäten mit den meisten Nobelpreisen
Universitäten und Institute weltweit mit den meisten Nobelpreisträgern (Stand: 2010)
Statistik: Universitäten mit den meisten Nobelpreisen Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann
Im Rahmen der (insbes. mikro-, aber auch mesoökonomischen) Arbeitsmarkttheorien wird vom individuellen Verhalten der Wirtschaftssubjekte auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite und deren Interaktionen auf die Gesamtergebnisse am Arbeitsmarkt geschlossen.
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller

Coase

Definition

ANZEIGE

Ronald Harry, geb. 1910, lehrte an verschiedenen engl. und amerik. Universitäten, seit 1964 an der University of Chicago, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1991. Zwei Aufsätze haben Coase in den Wirtschaftswissenschaften berühmt und in jüngerer Zeit auch einflussreich gemacht: „The Nature of the Firm” (1937) und „The Problem of Social Cost” (1960). In seiner Untersuchung „The Nature of the Firm” gelingt Coase eine realistische Erklärung für die zu beobachtende Vielfalt der Organisationsformen von Arbeitsteilung. Die Frage „Warum gibt es Unternehmen?” beantwortet er mit den relativen Kosten der Nutzung des Marktsystems, die über die alternative Form der Abwicklung - extern oder intern - entscheide. Im Gegensatz zu der stillschweigenden Prämisse vieler Modelle, dass Information, Kommunikation und Koordination kostenlos seien, geht er von der Existenz solcher Kosten aus. Die Kosten für Vereinbarung und Verwirklichung einer arbeitsteiligen Leistung nennt er Transaktionskosten - ein Begriff, der heute zum Bestand der ökonomischen Theorie gehört (Transaktionskostenökonomik). In seiner Arbeit „The Problem of Social Cost” analysiert Coase den Einfluss des Rechts auf das Funktionieren von Wirtschaftssystemen. Bei wirtschaftlichen Vorgängen gehe es um den Erwerb und die Nutzung von Rechten. Mit der Festlegung, Übertragung und Nutzung von Rechten entstünden Transaktionskosten. Die zentrale Frage laute, wie sich unterschiedliche Festlegungen und Zuordnungen von Rechten auf die Allokationseffizienz auswirken und wie das ökonomische Geschehen die Herausbildung rechtlicher Institutionen beeinflussen. Die Arbeit von Coase gehört zu den Fundamenten der Neuen Institutionenökonomik, einer modernen Richtung der Wirtschaftswissenschaft, die sich bemüht, Entstehung, Wandel und Wirkungen von Institutionen auf ökonomisch-theoretischer Grundlage zu erklären.

Hauptwerke: „The Firm, the Market, and the Law” (1988), enthält die oben genannten Aufsätze; „Essays on Economics and Economists” (1994).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Coase
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff und Konzepte Unter Plankostenrechnung wird ein Kostenrechnungssystem verstanden, in dem die Gesamtkosten einer Unternehmung für eine bestimmte Planungsperiode im Voraus nach Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträgern differenziert geplant werden. Plankosten sind das Produkt aus geplanten Faktormengen und geplanten Faktorpreisen. Die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jochen R. Pampel, Prof. Dr. Kurt Vikas
Die Frage, was unter internationalem Management zu verstehen sei und unter welchen Bedingungen dieses in der Unternehmenspraxis vorzufinden ist, wird in der Literatur bis heute nicht übereinstimmend beantwortet. So bleibt z.B. umstritten, ob bei einem gelegentlich in geografisch nahe Auslandsmärkte ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Johann Engelhard
I. Begriff und Entwicklung Die Spieltheorie ist eine mathematische Methode, die das rationale Entscheidungsverhalten in sozialen Konfliktsituationen ableitet, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von den Aktionen anderer abhängt. Der Begriff „Spieltheorie” beruht darauf, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Axel Ockenfels