| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Tanja Spennlingwimmer untersucht in diesem Buch das Beteiligungsmanagement und -controlling öffentlicher Unternehmen und deren Beteiligungen unter Berücksichtigung des Bundes Public ... Vorschau
69.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Gewinn der Deutschen Bundesbank
Jahresüberschuss der Deutschen Bundesbank von 2000 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Gewinn der Deutschen Bundesbank Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Ein Mindestlohn ist ein vom Staat oder von den Tarifparteien festgelegtes Arbeitsentgelt, das den Beschäftigten als Minimum für ihre Arbeitsleistung zusteht. Damit sollen Arbeitnehmer mit einer geringen Verhandlungs- und Vertretungsmacht vor Ausbeutung durch den Arbeitgeber geschützt werden. Zudem soll Armut ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Daseinsvorsorge-Infrastrukturen

Definition

ANZEIGE

1. Definition und zum Zusammenhang zwischen Daseinsvorsorge und Daseinsvorsorge-              Infrastrukturen: Der Begriff Daseinsvorsorge-Infrastrukturen (in Deutschland) bezeichnet die materielle Basis, die erforderlich ist, um die als existentiell klassifizierten Leistungen der Daseinsvorsorge tatsächlich auch erbringen zu können. Nach grundlegendem Verständnis ist für die Vorhaltung dieser Strukturen die öffentliche Hand verantwortlich. Die Zuständigkeiten liegen innerhalb des zweistufigen Staatsaufbaus der Bundesrepublik Deutschland zum einen auf der Ebene des Bundes (z.B. Schienennetz, Bundesautobahnen, Bundesstraßen), zum anderen auf der Ebene der Länder. Hier wiederum direkt bei den einzelnen Bundesländern (z.B. Landesstraßen), in erster Linie aber bei den kommunalen Gebietskörperschaften (Gemeinden, Landkreise), die staatsrechtlich Teil der Länder sind, aber wegen der in Artikel 28, Absatz 2 Grundgesetz normierten kommunalen Selbstverwaltung als besondere Körperschaft betrachtet werden müssen.

Nach grundlegendem Verständnis ist für die Daseinsvorsorge in Deutschland die öffentliche Hand verantwortlich. Die hier zu erbringenden Leistungen sind zwingend an das Vorhandensein materieller Voraussetzungen gebunden: das sind die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen. Aus dieser objektiven und wechselseitigen Bedingtheit folgt, dass die öffentliche Hand auch für die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen verantwortlich ist.

2. Typologie der der Daseinsvorsorge-Infrastrukturen nach materiellem Status und nach den Bereichen ihres Vorkommens (Systematik des Autors):

Nach materiellem Status:
Netzgebundene stationäre Strukturen (Wasser- und Abwassernetze, Stromnetze, Gasnetze, Telekommunikations- und IT-Netze, Schienennetze, Straßennetze, Wasserstraßennetze),
Nicht netzgebundene stationäre Strukturen (Einrichtungen und Gebäude mit ihren technischen Strukturen als materielle Basis zur Erbringung von Daseinsvorsorgeleistungen wie z.B. Gasspeicher, Wasserspeicher, Krankenhäuser, Schulen, Wohnungen, Rettungsstellen, Feuerwachen, Müllverwertungsanlagen, Friedhöfe, Krematorien usw.),
Mobile Strukturen (Fahrzeuge, mit denen Leistungen der Daseinsvorsorge erbracht werden (Busse und Bahnen im ÖPNV, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge, Spezialfahrzeuge des technischen Hilfswerkes und des Katastrophenschutzes usw.).

Nach Bereichen ihres Vorkommens:
A.           Infrastrukturen im Rahmen der wirtschaftlichen Leistungserbringung (in alphabetischer Reihenfolge):
A1 Elektrizitätsversorgung,
A2 Gasversorgung,
A3 Gesundheit (Krankenhäuser, ambulante Versorgung, Vor- und Nachsorge, Pflege),
A4 Gewerbliche Entsorgung/Kreislaufwirtschaft,
A5 Post,
A6 Verkehrs- und Beförderungswese, 
A7 Sparkassen (Geld- und Kreditversorgung mit dem expliziten Auftrag zur Sicherstellung an die Sparkassen,
A8 Telekommunikation/Internet, A9 Wohnungswirtschaft.
B. Infrastrukturen im Rahmen der hoheitlichen Leistungserbringung:
B1 Abwasserentsorgung/Wasserversorgung, 
B2 Bildung,
B3 Brand- und Katastrophenschutz, Rettungswesen,
B4 Friedhöfe/Krematorien,
B5 Hoheitliche Entsorgung (haushaltnahe Abfälle, gefährliche Abfälle, Tierkörperbeseitigung, 
B6 Kultur,
B7 Öffentliche Sicherheit,
B8         Straßenreinigung.

3: Öffentliche Zuständigkeit, Eigentümerschaft, Regulierung: Unabhängig von der bestehenden und nicht infrage gestellten öffentlichen Verantwortung für die Daseinsvorsorge und für die dazu benötigten Infrastrukturen kann daraus in Deutschland keinesfalls ein Automatismus dergestalt abgeleitet werden, dass die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen auch ausnahmslos öffentlich implementiert, betrieben, und sich im öffentlichen Eigentum befinden müssen. Grundsätzlich muss für auch für die Strukturen zwischen der öffentlichen Organisationsverantwortung einerseits, und der sowohl öffentlich wie privat möglichen Durchführungsverantwortung unterschieden werden.

4.          Kritische Infrastrukturen: Integraler Bestandteil der Begriffsbestimmung „Daseinsvorsorge-Infrastrukturen“ ist der Terminus „kritische Infrastrukturen“. Und zwar wegen des direkten Zusammenhanges mit der existentiellen Dimension der Daseinsvorsorge einschließlich der dazu benötigten Infrastruktur.

Daseinsvorsorge-Infrastrukturen sind wegen ihrer existentiellen Dimension besonders gefährdet. Denn deren Ausfall hätte im schlimmsten Fall für die Bevölkerung oder Teile davon den Status einer existentiellen Bedrohung. Ursachen für solche Ausfälle können nach folgenden drei Kategorien (eigene Systematik des Autors) klassifiziert werden:
(1) interne objektiv determinierte Einwirkungen (technische Störungen bis hin zu Totalausfällen innerhalb des Systems),
(2) externe objektiv determinierte Einwirkungen (Naturkatastrophen, unkontrollierte externe    Einflüsse auf das System wie z.B. Brände, Explosionen, Flugzeugabstürze),
(3)externe subjektiv determinierte Einwirkungen (Fahrlässigkeit, Kriminalität, Sabotage, Terror).

5. Perspektiven:
(1) Die bestehenden Inkongruenzen von öffentlicher Verantwortung für die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen einerseits, und der Eigentümerschaft und ggfls. auch der Verantwortung für die Implementierung neuer Strukturen sind zunehmend Gegenstand gesellschaftspolitischer Diskussionen. Das Beispiel Breitbandversorgung hat deutlich gemacht, dass der Markt nicht in der Lage ist, das existentielle Bedürfnis nach dem Zugang zu schnellem Internet flächendeckend zu befriedigen, denn entsprechende Investitionen werden – was aus wirtschaftlicher Sicht gerechtfertigt ist – nur bei deren Refinanzierbarkeit getätigt. Die daraus abgeleitete Forderung, dass die zu tätigenden öffentlichen Investitionen in die Daseinsvorsorge-Infrastruktur öffentliches Eigentum begründen müssten, ist plausibel.
(2) Existentielle Daseinsvorsorge-Infrastrukturen müssen öffentlich bereitgestellt werden, unabhängig davon, ob diese auch wirtschaftlich betrieben werden können. Deshalb wird zunehmend gefordert, alle Daseinsvorsorge-Infrastrukturen von vornherein in öffentlichem Eigentum zu errichten, bzw. in solches zu überführen.  Mit diesem Status müsste zugleich gewährleistet werden, dass der Betrieb dieser Strukturen – also die Erbringung der Leistungen der Daseinsvorsorge – marktwirtschaftlich vergeben wird, und zwar auf der Grundlage staatlich definierter Standards. zum Umfang und zur Qualität der Leistungserbringung einschließlich der Regularien zur Gewährleistung öffentlicher Zuwendungen für den Fall, dass die Leistungen nicht wirtschaftlich erbracht werden können.
(3) Eine weitere Forderung an die öffentliche Hand besteht darin, dass diese aus einem dynamischen Verständnis der Daseinsvorsorge heraus künftige Bedarfe schneller identifizieren muss. Das Beispiel Breitbandversorgung hat gezeigt, dass die politische Anerkennung eines neuen Segments der Daseinsvorsorge ohne jede Relevanz für die tatsächliche Befriedigung dieses anerkannten Bedarfs ist, wenn die dazu notwendigen Daseinsvorsorge-Infrastrukturen materiell nicht vorhanden sind.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Bräunig, D./Gottschalk, W. (Hrsg.):  Stadtwerke. Grundlagen, Rahmenbedingungen, Führung und Betrieb
    Baden-Baden, 2012
  • Cronauge, U./Westermann, G.:  Kommunale Unternehmen
    6. Aufl., Berlin, 2015
  • Forsthoff, E.:  Der Staat der Industriegesellschaft
    München, 1971
  • Forsthoff, E.:  Die Daseinsvorsorge und die Kommunen
    Köln-Marienburg, 1958
  • Forsthoff, E.:  Die Verwaltung als Leistungsträger
    Stuttgart/Berlin, 1938
  • Linke, F.:  Genesis des Begriffs Daseinsvorsorge und Überlegungen zu einer dynamischen Definition als Reflektion sich verändernder demographischer und fiskalischer Rahmenbedingungen
    Eberswalde, 2011
  • Schäfer, M.:  Kommunalwirtschaft. Eine gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Analyse
    Wiesbaden, 2014
Sachgebiete
Daseinsvorsorge-Infrastrukturen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Industriebetriebslehre gehört zur Speziellen Betriebswirtschaftslehre und wird als Lehre von der Industrie verstanden. In der Industriebetriebslehre beschäftigt man sich mit der Erforschung und Lehre der Zusammensetzung und Organisation von Industrieunternehmungen. Sie kann als Ergänzung zur allg. Betriebswirtschaftslehre gesehen werden ... mehr
Finanzierung bezeichnet alle Maßnahmen zur Beschaffung und Rückzahlung von Kapital zur Leistungserstellung und Leistungsverwendung. Sie ist neben der Investition und dem Zahlungsverkehr die dritte finanzwirtschaftliche Funktion eines Unternehmens.––Art und Umfang des beschafften, abstrakten Kapitals werden auf der Passivseite der Bilanz ... mehr
Logistik umfasst die integrierte Planung, Koordination, Durchführung und Kontrolle der Güterflüsse in und zwischen Unternehmungen. Das Ziel der Logistik ist, Güter zeitlich, mengenmäßig, räumlich und qualitativ richtig zur Verfügung zu stellen. Die operativen Tätigkeiten wie Transportieren, Umschlagen/Kommissionieren und Lagern werden ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff und Merkmale Die Marktsoziologie oder auch Soziologie der Märkte ist ein Teilgebiet der Soziologie, in der Märkte den zentralen Erklärungsgegenstand bilden. Märkte sind zentrale Institutionen und Ordnungsformen moderner Gesellschaften, über die die Zuweisung und Verteilung von Gütern und Dienstleistungen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Robert Skok
I. Begriff und Einordnung Wissenschaft von dem Entwurf, der Entwicklung und der Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IuK-Systeme) und -techniken in Unternehmungen und Verwaltungen zur Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse. Die Wirtschaftsinformatik nimmt eine Schnittstellenfunktion zwischen der oft technisch ausgerichteten Informatik und der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Richard Lackes
I. Gegenstand, Geschichte und besondere Entwicklungen 1. Gegenstand Gegenstand der Wirtschaftswissenschaften ist die Erforschung von Gesetzmäßigkeiten in der Wirtschaft. Unter Wirtschaft wird der rationale Umgang mit knappen Gütern (Gut) verstanden. Güter sind sowohl reale Güter als auch Dienstleistungen, die zur Befriedigung menschlichen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach