| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Elisabeth Fischer beschreibt aus der Perspektive des Resource-, Competence-based und Relational View für das regionale Wertschöpfungsnetzwerk Destination die kompetenzbildenden Faktoren, ... Vorschau
64.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einnahmen im Tourismus weltweit
Weltweite Tourismuseinnahmen von 2000 bis 2010 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Einnahmen im Tourismus weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Destination

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Die Destination (im Kontext der Tourismuswirtschaft) ist als geografischer Raum, den ein Reisender/Gast (oder ein Gästesegment) als Reiseziel auswählt, definiert. Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt notwendigen Einrichtungen für Beherbergung, Verpflegung, Unterhaltung/ Beschäftigung. Sie ist somit die Wettbewerbseinheit im Incoming Tourismus, die wie ein eigenständiges Unternehmen kooperativ geführt werden muss.

Ausführliche Erklärung:

Zielgebiet, Zielort; 1. Begriff im Tourismus: Unter Destination versteht man einen geografischen Raum, oft einen Ort/ eine Region, in dem alle für den Aufenthalt relevanten Elemente, wie z.B. Landschaft, Fauna, Flora, klimatische Gegebenheiten, kulturhistorische Attraktionen, Unterkunft, Freizeiteinrichtungen und sonstige Infrastruktur vorhanden sind. Sie wird aufgrund der Kombination der Angebotsfaktoren vom Gast als Reiseziel ausgewählt bzw. von Reiseveranstaltern vermarktet. Für die Organisation und Vermarktung der Destination ist i.d.R. eine Destinationsmanagementorganisation (DMO) zuständig.

2. Begriff in Beförderungsverträgen: Hier wird unter Destination der von Verkehrsunternehmen angesteuerte (fahrplanmäßige) Zielort, unabhängig von den vom Passagier gewählten Reisewegen, verstanden, z.B. Zielflughafen, Seehafen etc.

3. Begriff aus Reiseveranstaltersicht: Als Destination wird das endgültige Reiseziel bezeichnet, das im Reisevertrag benannt wurde und in das der Reisende für seinen Urlaub „transportiert“ wird.

4. Merkmale: Die Destination wird mittels des jeweiligen ursprünglichen (= Angebotsfaktoren und Merkmale einer Destination, die ohne touristische Aktivitäten vorhanden sind) und abgeleiteten Angebotes (= Angebotsfaktoren, die aufgrund touristischer Aktivitäten in erster Linie für Touristen entstanden sind) beschrieben. Unterschiedliche Leistungsträger oder auch Orte und Gemeinden innerhalb eines zusammengehörenden geografischen Raumes werden i.d.R. als zusammengehörend wahrgenommen und treten somit als Destination im Wettbewerb auf. Somit stellt die Destination eine Wettbewerbseinheit dar, die wie ein Unternehmen geführt werden sollte. Als wesentliches Merkmal der Wettbewerbseinheit Destination ist die Vielzahl von unabhängigen Leistungsträgern in der Destination hervorzuheben, die in einem kooperativen Prozess in die Wettbewerbseinheit Destination integriert werden.

5. Kundensicht: Oft wird formuliert, dass die Destination aus Sicht des Kunden dem Raum entspricht, in dem alle mit der Reise verbundenen Bedürfnisse erfüllt werden können. Demnach kann auch ein Hotel (für den Besucher einer Tagung/ Konferenz) oder ein Ressort als Destination angesehen werden. Allerdings sind hier die für das Destinationsmanagement relevanten Rahmenbedingungen insofern verändert, dass bspw. für die Führung eines Hotels oder Ressorts nur ein Unternehmen zuständig ist.

6. Träger: Als Träger des Destinationsmanagements und -marketings wird eine Destinationsmanagementorganisation eingesetzt. Diese ist nicht an eine spezifische Rechtsform gebunden. Auch die wahrgenommenen Aufgaben können in Abhängigkeit der vorherrschenden politischen, wirtschaftlichen sowie juristischen Rahmenbedingungen variieren.

Vgl. auch Destinationsprodukt.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Sachgebiete
Destination
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Geschichte Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine seit den 1970er-Jahren aufstrebende Forschungsrichtung der Volkswirtschaftslehre. Zu ihren Vorläufern gehören Coase, Demsetz, Alchian, Olson, Buchanan und Tullock, zu ihren Hauptbegründern zählen u.a. Williamson, Jensen und Meckling. Im deutschen Sprachraum hat v.a. Richter ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
I. Anforderungen an die Arbeit von Wirtschaftsprüfern An die Arbeit von Wirtschaftsprüfern (WP) und vereidigten Buchprüfern sowie entsprechenden Berufsgesellschaften (zusammengefasst unter dem Begriff: Wirtschaftsprüfer = WP) werden seitens der Geschäftspartner wie der allgemeinen Öffentlichkeit hohe Anforderungen gestellt. Sie erwarten ein verlässliches ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Volker Beeck
I. Begriff PM umfasst die Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mittel zur erfolgreichen Abwicklung eines Projekts. Die DIN 69901 definiert Projektmanagement als Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mittel für die Abwicklung eines Projekts. Allgemeiner definiert das Project Management Institute (PMI) im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Bernhard Hobel, Silke Schütte