| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
54.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Digital Audio Broadcasting (DAB)

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

In Europa standardisiertes Verfahren zur Übertragung von digitalem Hörfunk. Wird in Deutschland auch als „Digital Radio“ vermarktet und seit 2004 in allen Bundesländern im Regelbetrieb ausgestrahlt.

Ausführliche Erklärung:

In Europa standardisiertes Verfahren zur Übertragung von digitalem Hörfunk. Wird in Deutschland auch als „Digital Radio“ vermarktet und seit 2004 in allen Bundesländern im Regelbetrieb ausgestrahlt. Das System ist zur Übertragung von digitalen Audiosignalen in CD-Qualität und Datendiensten bis 64 kBit/s optimiert.

DAB wird in Frequenzbereich von 223 bis 230 MHz und im L-Band bei 1400 MHz verbreitet. Übertragen wird DAB in 1,5 MHz breiten Übertragungskanälen mit max. 1,824 MBit/s, in denen sechs bis sieben Hörfunkprogramme (mit 128 oder 192 kBit/s, Audiokompression) und ein Datenstrom von bis zu 64 kBit/s in Gleichwellensendernetztechnik übertragen werden können. Daher arbeitet DAB sehr viel frequenzökonomischer als z.B. UKW. Bislang wird DAB nur terrestrisch verbreitet, eine Verbreitung über Kabel und Satellit wird aber angedacht.

Die bei DAB zusätzlich zu den Audioinformation übertragenden Daten lassen sich unterteilen in:

  • Programmbegleitende Daten (Program Associated Data, PAD) und
  • Datenrundfunkdienste (Non-Program Associated Data, NPAD).

Zusätzlich stellt DAB alle Leistungs­merkmale zur Verfügung, die RDS (Radio Data System) im analogen Rundfunk bietet. Die Einführung von DAB wurde in der Vergangenheit immer wieder verschoben. Mittlerweile gibt es mit Digital Video Broadcasting (DVB) ein konkurrierendes System zur Übertragung von digitalem Hörfunk und Fernsehen. Ursprünglich sollte DAB den analogen UKW-Hörfunk ablösen. Aufgrund mangelnder Akzeptanz ist jedoch eher die Zukunft von DAB in Deutschland fraglich. Ein von der ARD für 2010 geplanter Neustart von DAB wurde durch eine Mittelkürzung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) verhindert. Ein zu DAB ähnliches System im Lang-, Mittel- und Kurzwellenbereich ist DRM (Digital Radio Mondiale).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE