| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Unter Managed Care versteht man den Einsatz von Managementinstrumenten im Gesundheitswesen, die zumindest partielle Integration der Funktionen Leistungserstellung und Finanzierung ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente
Durchschnittliche Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2010 (in Euro)
Statistik: Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Werbung ist die Beeinflussung („Meinungsbeeinflussung“ Kroeber-Riel 1988, 29) von verhaltensrelevanten Einstellungen mittels spezifischer Kommunikationsmittel, die über Kommunikationsmedien verbreitet werden. Werbung zählt zu den Instrumenten der Kommunikationspolitik im Marketing-Mix. Durch die kostenintensive Belegung von Werbeträgermedien ist es das auffälligste und bedeutendste ... mehr
von  Prof. Dr. Jürgen Schulz
I. Position und Wesen der Eigenverantwortlichkeit Die Berufspflichten des Wirtschaftsprüfers (WP) sind umfangreich und bedeutend. Folgt man der Wirtschaftsprüferordnung (WPO) und dem Katalog des vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) herausgegebenen Wirtschaftsprüferhandbuches (WPH), der sich an der WPO orientiert, dann gehören ... mehr
von  WP Dr. Werner Krommes

Disease Management

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Disease Management ist die strukturierte, kontinuierliche und sektorenübergreifende Versorgung chronisch kranker Patientengruppen nach wissenschaftlich anerkannten Methoden. Die aktive Einbindung der Patienten ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts. Im Sinne eines lernenden Systems schließt Disease Management die regelmäßige Evaluation der Programme ein.

2. Merkmale: Ein Großteil der Kosten im Gesundheitswesen entfällt auf einen lediglich kleinen Teil der Bevölkerung. Die Konzentration auf diesen Bevölkerungsteil verspricht ein äußerst hohes Effizienzpotenzial. Im Gegensatz zum Case Management gilt es, gesamte Patientengruppen mit hohen und kostenträchtigen Krankheitsrisiken, anstatt einzelne Hochkostenfälle, zu identifizieren und im Sinne des Konzepts zu behandeln. Dabei liegt dem Disease Management die Annahme zugrunde, dass jede Krankheit einen bestimmten Lebenszyklus mit einer zu klassifizierenden Kostenstruktur besitzt. Durch die frühzeitige und ganzheitliche Behandlung des Patienten sollen Maßnahmen der Prävention und Früherkennung verstärkt zum Einsatz kommen. Der Patient soll durch Schulungsmaßnahmen einen besseren Umgang mit seiner Erkrankung erlernen (Empowerment) und kooperativ mit den Behandelnden zusammenarbeiten (Compliance). Disease Management kommt verstärkt dort zum Einsatz, wo bereits fundiertes Wissen über bestimmte Krankheiten existiert, dieses aber noch nicht konsequent eingesetzt wird.

3. Anforderungen: Disease Management erfordert ein integriertes Versorgungssystem ohne traditionelle Grenzen sowie umfassendes Wissen über Prävention, Diagnose, Therapie und Beeinflussungsmöglichkeiten einer Krankheit. Für eine zeitnahe und umfassende Behandlung ist ein übergreifendes klinisches und administratives Informationssystem (inkl. Wissensbasen mit Daten über die ökonomische Struktur einer Erkrankung) notwendig. Zur Einhaltung festgelegter Behandlungspfade sind geeignete Leistungsanreize für kooperierende Leistungserbringer einzuführen. Dies ist vorrangig durch ein von Leistungserbringern akzeptiertes Vergütungssystem anzustreben, welches idealerweise die Ergebnisse (Outcomes) eines Disease-Management-Programms (DMP) berücksichtigt. Zur aktiven Teilnahme des Patienten sind ein Patienteninformationssystem und Schulungsprogramme zu implementieren. Zudem ist ein funktionierendes Qualitätsmanagement- und Evaluationssystem für die kontinuierliche Weiterentwicklung notwendig.

4. Rahmenbedingungen: Die in Deutschland 1996 eingeführte Krankenkassenwahlfreiheit löste einen intensiven Wettbewerb um Versicherte zwischen den Krankenkassen aus. Flankierende Maßnahme für einen fairen Wettbewerb war der in 1992 eingeführte Risikostrukturausgleich (RSA). Bis 2002 gab es für die Krankenkassen jedoch nur wenig Anreiz, sich gezielt um die Versorgung chronisch Kranker zu bemühen, denn die im RSA berücksichtigten Morbiditätsrisiken beschränkten sich auf die Variablen Alter, Geschlecht, Einkommen und Erwerbsunfähigkeit, wodurch eine Risikoselektion zulasten schlechter Risiken indirekt gefördert wurde. Zunehmend wurden weitere Variablen im RSA berücksichtigt, die die aktive Betreuung chronisch Kranker für die Krankenkassen attraktiver machte. Seit 2002 werden Krankenkassen, deren Versicherte in Disease-Management-Programmen gemäß § 137f SGB V eingeschrieben sind, über den RSA finanziell gefördert. Allerdings stehen DMPs in der Kritik aufgrund finanzieller Anreize einen Einschreibewettbwerb unter den Krankenkassen ausgelöst zu haben. Zudem sind die derzeit aufgestellten DMPs für lediglich sechs Krankheiten diskriminierend gegenüber anderen chronischen Krankheiten. Die Neuregelung des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes begegnet dieser Kritik durch die finanzielle Berücksichtigung von 80 vorab definierten Krankheiten. Ab 2009 werden nunmehr nicht die standardisierten Leistungsausgaben über den RSA im Nachhinein ausgeglichen. Stattdessen wird eine für die ausgewählten Krankheiten morbiditätsadjustierte Kopfpauschale den Krankenkassen mit entsprechend eingeschriebenen Versicherten im Vorfeld zugeteilt.

5. Gesetzliche Vorgaben (Abb.1): In Deutschland hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Krankheiten zu empfehlen, für die Rahmenbedingungen zu Disease-Management-Programmen zu entwickeln sind. Dabei ist die Zahl der von der Krankheit betroffenen Versicherten zu berücksichtigen, des Weiteren Möglichkeiten zur Verbesserung der Qualität der Versorgung, Verfügbarkeit von evidenzbasierten Leitlinien, sektorenübergreifender Behandlungsbedarf, Beeinflussbarkeit des Krankheitsverlaufs durch Eigeninitiative des Versicherten und hoher finanzieller Aufwand der Behandlung. Derzeitig sind Rahmenbedingungen für sechs DMPs durch Rechtsverordnung vom BMG genehmigt worden. Nach erfolgreichen Vertragsverhandlungen zwischen einzelnen Krankenkassen und Leistungserbringern wird ein Antrag auf Zulassung beim Bundesversicherungsamt (BVA) gestellt. Die Zulassung für ein konkretes Programm wird immer nur befristet erteilt, im Regelfall für fünf Jahre. Eine Verlängerung der Zulassung ist insbesondere von den Ergebnissen der Evaluation der einzelnen DMPs abhängig.

6. Programmentwicklung (Abb.2): Die konkrete Entwicklung eines DMPs entspricht einem stetig von Neuem beginnenden Kreislauf. Zu Beginn sind für die Programmentwicklung relevante Fragen zu klären: Sollen sämtliche Erscheinungsformen einer Krankheit optimiert werden oder lediglich bestimmte Schweregrade einer Krankheit? Des Weiteren ist zu klären, wo kostenträchtige Schnittstellen liegen und welche Leistungserbringer und Interventionen zur Optimierung der Versorgungs- und Kostenstruktur benötigt werden. Zur Beantwortung dieser Fragen sind umfassende Datenanalysen von z.B. bestehenden Behandlungsmustern, -ergebnissen, Kostenstrukturen und Leitlinien zu analysieren. Auf Basis dieser Ergebnisse wird in der nächsten Phase das konkrete Behandlungsprogramm entworfen. Dabei bilden Leitlinien oft die Grundlage zur Entwicklung klinischer Behandlungspfade. Diese wiederum verkörpern sämtliche im Programm enthaltene Maßnahmen und Meilensteine. Praxisnah sollten Handbücher oder Zusammenfassungen mit den wichtigsten Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung implementiert werden. Regelmäßige Feedbacks ermöglichen bereits in der Umsetzungsphase rechtzeitig Abweichungen vom Programm zu ergründen und diese zu beseitigen. Die letzte Phase umfasst die Evaluation medizinischer und ökonomischer Prozess- und Ergebnisvariablen. Im Sinne eines lernenden Systems sind aus den Evaluationsergebnissen Verbesserungsmaßnahmen zu konzipieren und implementieren.

7. Risiken: Die Entwicklung konkreter DMPs ist ebenso zeit- wie kostenintensiv. Es ist außerdem schwer zu kommunizieren, dass jede Krankenkasse unterschiedliche DMPs entwickelt. Aus Sicht der Leistungserbringer kann es im Prinzip nur einen „richtigen“ Behandlungspfad geben. Die tendenzielle Ablehnung durch die Ärzte beruht auf zwei Gründen: a) Der einzelne am Programm beteiligte Leistungserbringer könnte sich durch die Festlegung auf konkrete Behandlungsmuster in seiner Therapiefreiheit eingeschränkt fühlen,
b) DMPs sind aufgrund ihrer Anbindung an den RSA mit erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden.

Auch auf Patientenseite können bestimmte Aspekte eine konsequente Umsetzung des Programms behindern. Die intensive Einbindung des Patienten in ein Programm führt u.U. zur Überforderung selbigen. Bedenken zur stärkeren Konzentration auf Kostenpotenziale und Beschränkungen auf konkret im Programm festgesetzte Leistungen sowie Kontrollmechanismen sind mögliche aufkommende Risiken aus Patientensicht, die zielhemmend wirken können.

Abb. 1:

Abb. 2:

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Disease Management
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff und Entwicklung Bankassurance oder Assurancebanking bezeichnet die Zusammenarbeit und den gemeinsamen Marktauftritt von Kreditinstituten (Banken) und Versicherungsunternehmen, auch allgemein Allfinanz genannt. Ziel dabei ist es, den Kunden ein umfassendes und abgestimmtes Produktangebot an Finanzdienstleistungen zu unterbreiten und so die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Dr. Ulrike Erdmann
I. Begriff Der Begriff internationale Logistik bezeichnet Logistiksysteme und -prozesse, die die nationalen Grenzen überschreiten. Ein Blick in die gegenwärtige Wirtschaftspraxis zeigt, dass bereits heute die große Zahl der Logistiksysteme grenzüberschreitend ausgelegt ist. Das bildet das Ergebnis der fortschreitenden Internationalisierung in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Univ.-Prof. Dr. Ingrid Göpfert
I. Begriff Ein Enterprise-Resource-Planning-System oder kurz ERP-System dient der funktionsbereichsübergreifenden Unterstützung sämtlicher in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Entsprechend enthält es Module für die Bereiche Beschaffung/Materialwirtschaft, Produktion, Vertrieb, Forschung und Entwicklung, Anlagenwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling usw., die über eine (in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Richard Vahrenkamp, Dr. Christoph Siepermann