| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Lehrbuch vermittelt einen anschaulichen und praxisorientierten Überblick über die Grundlagen des digitalen Marketings. Kurze Lerneinheiten, übersichtliche didaktische Module sowie ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Größte Medienunternehmen in Deutschland
Umsatz der größten deutschen Medienunternehmen im Jahr 2010 (in Millionen Euro)
Statistik: Größte Medienunternehmen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Der Begriff des Controllings umfasst mehr als der zugrunde liegende Terminus „to control” und bedeutet so viel wie „Steuerung, Lenkung und Überwachung”. Die damit im Vordergrund des Controllings stehende Steuerungsfunktion weist dabei konkret für Banken eine inhaltliche und eine formale ... mehr
von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland

E-Mail

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Abk. für Electronic Mail.

Ausführliche Erklärung:

I. Allgemein:

Abk. für Electronic Mail, weit verbreiteter Dienst im Internet, mit dessen Hilfe Textnachrichten und digitale Daten (in Form eines Attachments) an einen bestimmten Empfänger versendet werden können. Eine E-Mail-Anwendung besteht aus einem Mailing Server, der die Nachrichten archiviert und den Versand steuert sowie einem client-seitigen  Mailing-Programm zur Erstellung und zum Transfer von elektronischen Nachrichten.

Vgl. auch Mailbox.

II. Funktionsweise:

Elektronischer Dienst zum Nachrichtenaustausch über elek­tro­nische Kommunikationsnetze. Die Nachrichten sind an einzelne oder mehrere Em­pfänger adressierbar. Der Aufbau einer E-Mail Nachricht richtet sich nach dem MIME-Standard (Multipurpose Internet Mail Extensions). Hierdurch wird es möglich, neben reinen Textnachrichten auch HTML-Nachrichten (Hypertext Markup Language, HTML) sowie Dateianhänge zu versenden. Als grundlegende Protokolle kommen für den Versand SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) und für den Empfang IMAP (Internet Message Protocol) sowie POP3 (Post Office Protocol Version 3) zum Einsatz. Den Vorteilen der Universalität und Geschwindigkeit des E-Mail Dienstes stehen mangelnde Sicherheit und häufiger Missbrauch gegenüber. E-Mail ist noch vor dem World Wide Web (WWW) der meistgenutzte Dienst des Internets.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Hess, T.:  Electronic Mail (E-Mail)
    2. Aufl., Wiesbaden, 2011  in: Sjurts, I. (Hrsg.): Gabler Lexikon Medienwirtschaft.
Sachgebiete
Informationen zu den Sachgebieten
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Nach der Einführung von Basel I im Jahr 1988 sowie der deutlichen Überarbeitung zu Basel II, die 2007 eingeführt wurde, ergeben sich ab 2013 materielle Änderungen, die unter Basel III firmieren. Auslöser der schnellen Überarbeitung war u.a. auch die Finanzkrise, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Pohl
I. Begriff Auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EG am 9./10.12.1991 in Maastricht beschlossene Währungsvereinheitlichung auf dem Gebiet der Europäischen Union (oder Teilen hiervon) ab 1.1.1999. Die Europäische Währungsunion bildet einen Kernpunkt in den Bestrebungen zur Errichtung eines in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
I. Begriff Unter den Begriff der Bilanzpolitik fallen alle legalen Maßnahmen, die der Bilanzierende innerhalb des Jahresabschlusses und Lageberichts ergreift, um die Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens inhaltlich und/oder formal so zu gestalten, dass bei den Adressaten ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Hommel