| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Größte Volksbanken in Deutschland
Bilanzsumme der größten Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland im Jahr 2011 (in Millionen Euro)
Statistik: Größte Volksbanken in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der Arbeitsmarkttheorien wird vom individuellen Verhalten der Wirtschaftssubjekte und deren Interaktionen auf Gesamtergebnisse am Arbeitsmarkt geschlossen.
von  Privatdozent Dr. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün

EDEKA

Definition

ANZEIGE

wurde nach schon existierenden Zusammenschlüssen selbstständiger Lebensmittelhändler 1907 in Leipzig mit der damaligen Abkürzug EdK für Einkaufsgenossenschaften deutscher Kolonialwaren- und Lebensmittel-Einzelhändler gegründet. Sie ist 2012 mit 4.500 EDEKA-Kaufleuten die an Genossenschaftsgrundsätzen orientierte größte Einkaufsorganisation des Lebensmitteleinzelhandels in Deutschland mit Sitz in Hamburg.

1. Unternehmensstruktur: Die EDEKA-Gruppe besteht aus drei Bereichen: der EDEKA-Zentrale AG & Co. KG, die die strategische Unternehmenskonzeption bestimmt und entwickelt und die Beteiligungen an verschiedenen Handelsunternehmen (z.B. SPAR Handelsgesellschaft mbH, Marktkauf Holding GmbH) hält. Das operative Geschäft wird von 7 Regionalgesellschaften durchgeführt, an denen zu je 50 Prozent die EDEKA-Zentrale und 9 EDEKA-Genossenschaften beteiligt sind. Den Genossenschaften sind die selbstständigen Einzelhändler als Mitglieder angeschlossen. Sie sind auch Eigentümer von Produktionsbetrieben (Fleisch- und Backbetriebe, EDEKA-Fruchtkonto), von Supermärkten, SB-Warenhäusern u.a.  Zur EDEKA-Gruppe gehört auch die EDEKABANK AG und der EDEKA-Fachprüfungsverband.

2. Unternehmensgröße und Geschäftsfelder: Die gesamte EDEKA-Organisation erreichte 2011 einen Umsatz von 45,6 Mrd. Euro mit über 306.000 Beschäftigten. Nach wie vor ist das zentrale Geschäftsfeld der EDEKA das von den Genossenschaftsmitgliedern als selbstständige Einzelhändler angebotene Vollsortiment im Lebensmittelsektor. Eine neuere strategische Geschäftsfeldentwicklung ist der Einstieg in das Discountgeschäft. Dies wird durch die Übernahme des bislang zur Tengelmann-Handelsgruppe gehörenden Unternehmen Plus (ab 2009) bestätigt, wobei firmenpolitisch eine Fusion mit dem schon im EDEKA-Eigentum befindlichen Discounter Netto erfolgt.

3. Funktion der EDEKA-Organisation: Stärkung der Marktstellung ihrer Mitglieder durch gemeinschaftlichen Einkauf, die Standortsicherung des mittelständischen kooperativen Lebensmitteleinzelhandels, Unternehmensberatungen, gemeinschaftliche Werbung und Entwicklung von Markenartikeln sowie Erfahrungsaustausch und Fortbildung von Beschäftigten und Genossenschaftsmitgliedern.
Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
EDEKA
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden können dabei mikro- und makroökonomische Fragen bzw. Entscheidungen. Die makroökonomische Analyse im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Insa Sjurts
I. Begriff und Anlässe Mit Unternehmungsbewertung bezeichnet man die Verfahren zur Wertermittlung von Unternehmen als Ganzes (Wert). Bei den unregelmäßig vorkommenden Anlässen lassen sich Situationen ohne Einigungszwang (z.B. Kauf und Verkauf von Unternehmen(steilen), Eintritt von Gesellschaftern, Verschmelzungen) und mit Einigungszwang (z.B. Berechnung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Klaus Henselmann
Die Verteilungstheorie hat zum Ziel, die Verteilung des laufenden Einkommens bzw. des Vermögens systematisch zu analysieren. Die Analyse kann auf verschiedene Einkommens- bzw. Vermögensarten oder auf verschiedene Gruppen von Einkommensbeziehern bzw. Vermögensbesitzern ausgerichtet sein. Zur theoretischen Analyse der Vermögensverteilung liegen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hagen Krämer