| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Das Personalmanagement steht in Zeiten des demographischen Wandels, der Globalisierung sowie sich stark verändernder Bedürfnisse der Generation Y vor großen ... Vorschau
47.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Krankheitstage durch Burn-out in Deutschland
Krankheitstage durch das Burn-out-Syndrom in Deutschland nach Geschlecht von 2004 bis 2010 (AU-Tage je 1.000 Versicherter)
Statistik: Krankheitstage durch Burn-out in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Charakterisierung: 1. Begriff Der Begriff des Nonprofit Managements (auch als Not-for-Profit Management oder NPO-Management bezeichnet) beinhaltet das Management von Nonprofit-Organisationen (NPO). Als NPO im engeren Sinn werden Organisationen bezeichnet, die einen institutionellen Rahmen besitzen, sich in privater Trägerschaft befinden, ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Helmig
Die Zufriedenheit der Mitarbeiter, v.a. der Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt, übt einen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit und damit auf den Erfolg des Unternehmens aus. Das Interne Marketing hat daher das Ziel, Marketing als interne Denkhaltung im Unternehmen durchzusetzen, um die ... mehr
von  Prof. Dr. Manfred Bruhn

Ergonomische Arbeitsbedingungen

Definition

ANZEIGE

I. Begriff:

Das Kunstwort „Ergonomie“ ist griechischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus den Begriffen „ergon“, gleichbedeutend mit dem Begriff Arbeit und „nomos“, was mit Gesetz oder Regel übersetzt werden kann. Daraus folgt, dass die Ergonomie die Lehre der Gesetzmäßigkeit der Arbeit ist, gemeint ist hierbei menschliche Arbeit.

II. Ziele:

Ziel der Ergonomie am Arbeitsplatz ist, Arbeit an die Fähigkeiten und Eigenschaften des Menschen bei der Arbeit anzupassen. Dies geschieht durch die Optimierung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsmittel, wodurch bessere Bedingungen für den Arbeitenden geschaffen werden. Das Arbeiten sollte hierbei als körperlich angenehm empfunden werden und keinerlei gesundheitliche Gefahren mit sich bringen.

III. Voraussetzungen:

Bevor die ergonomischen Bedingungen am Arbeitsplatz verbessert werden, ist es notwendig, beeinflussende Faktoren in der Interaktion von Mensch, seiner Arbeitsumgebung und seiner Arbeitsmittel (bspw. Maschine, Schreibtisch, Computer) bei der Verrichtung seiner Arbeit zu analysieren (Schmidtke, 1993). Sind diese Faktoren nicht bekannt, muss zunächst der Arbeitsablauf untersucht werden. Dies geschieht klassischerweise durch die Beobachtung und Dokumentation typischer Handlungen, Bewegungsabläufe und den mit einhergehenden Belastungen. Sinnvoll ist hierbei auch die zeitliche und häufigkeitsmäßige Quantifizierung der verschiedenen Belastungsfaktoren. Auf diese Weise lässt sich herausfindenwelche Bewegungsabläufe, körperliche Haltungen und äußere Einflüsse (wie Licht oder Temperatur) besonders häufig auftreten und eine Belastung darstellen können.

Bei der Umsetzung ergonomischer Maßnahmen ist zu bedenken, dass sich die Bedingungen von Mensch zu Mensch, in Abhängigkeit zu seinen persönlichen Voraussetzungen, verändern.

IV. Auswirkungen:

Die Beachtung ergonomischer Gesichtspunkte am Arbeitsplatz ist von großer Bedeutung für die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens. Nicht zuletzt hängt auch die allgemeine Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz von der Berücksichtigung ergonomischer Bedingungen zusammen.

Einer aktuellen Studie zufolge (DGB-Index Gute Arbeit 2008) sind lediglich 13 Prozent der befragten abhängigen Beschäftigten mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden. 32 Prozent beurteilen ihr Arbeitsumfeld als schlecht und 55 Prozent als mittelmäßig.

Schlechte Arbeitsplatzbedingungen wie z.B. unzureichende raumklimatische Bedingungen, Lärm- und Schadstoffbelastungen, schlechte Lichtverhältnisse oder das Fehlen geeigneter bzw. notwendiger Arbeits- und Betriebsmittel können nicht nur zu physisch-bedingten, sondern gleichermaßen zu psychisch-bedingten Problemen bzw. Fehlzeiten am Arbeitsplatz führen.

Dabei wirken sich physische Beanspruchungen in erster Linie auf folgende Organsysteme aus:

  • Herz-Kreislaufsystem, Lungenfunktion, Atmung,
  • muskuläres System, Sehnen, Bänder,
  • Skelettsystem, Wirbelsäule,
  • Sinnesorgane, Nerven, Drüsen.

Als psychische Belastungsfaktoren sind v.a. zu nennen:

  • kognitive (mental-informatorische) Beanspruchung,
  • emotionale, motivationale und soziale Beanspruchung.

V. Handlungsempfehlungen:

Um das Risiko von Leistungseinbußen, krankheits- bzw. motivationsbedingte Fehlzeiten, Absentismus oder Kündigungen zu vermindern, sollten Unternehmen darauf bedacht sein, ihre Arbeitsplatzgestaltung, i.S.d. Ergonomieansatzes, so zu gestalten, dass ihre Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Arbeit unter den bestmöglichen Bedingungen auszuüben.

VI. Vorteile:

Die Berücksichtigung der Ergonomie wird in vielen Unternehmen in Ansätzen verfolgt. Es ist jedoch sinnvoll, sich intensiv mit der Thematik zu beschäftigen, da es viele Faktoren am Arbeitsplatz gibt, die die Arbeit unbemerkt erschweren können. Auch marginale Veränderungen, wie die Reduktion der Fensterspiegelungen an PC-Arbeitsplätzen, können die Arbeitsqualität entscheidend verbessern.

Ist die Ergonomie im unternehmerischen Denken und Handeln verankert, kann nachweislich mit geringeren Krankenständen, einem verbesserten Betriebsklima und zufriedeneren Mitarbeitern gerechnet werden. Dies wirkt sich wiederum positiv auf das Leistungsverhalten der Mitarbeiter und damit auch auf die gesamte Leistungsfähigkeit des Unternehmens aus.

Als Vorzüge einer ergonomisch orientierten Arbeitsplatzgestaltung können subsummiert werden:

  • niedrigere Arbeitsbelastung,
  • geringere chronische gesundheitliche Beschwerden,
  • verbessertes Betriebsklima,
  • ansteigende Arbeitszufriedenheit,
  • Vermeidung von Haltungsmonotonien,
  • Aktivierung des Herz-Kreislauf- und des vegetativen Nervensystems,
  • Vorbeugen gegen Muskelinaktivitäten,
  • Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit.

VII. Ergonomie in der Unternehmenspraxis:

1. Abgrenzungsmöglichkeiten:

In der Praxis kann unter ergonomischen Arbeitsbedingungen die Anpassung des Arbeitsumfeldes und der verwendeten Werkzeuge an die dort arbeitenden Menschen verstanden werden, wobei im Wesentlichen fünf Teilbereiche bei der Arbeitsplatzgestaltung voneinander unterschieden werden:

(1) Die anthropometrische Gestaltung befasst sich mit der Anpassung des Arbeitsplatzes an die durchschnittlichen menschlichen Körpermaße und Bewegungsbereiche des Körpers. Dies geschieht entweder durch die Anpassung des Arbeitsplatzes oder durch die Anpassung der Arbeitsmittel (Arbeitssysteme).

(2) Die physiologische Gestaltung beschäftigt sich mit der Anpassung der Arbeitsmethoden und -bedingungen an den menschlichen Körper (z.B. Beleuchtung, Klima, Farben, Lärm; siehe auch Arbeitsumgebung).

(3) Die psychologische Gestaltung befasst sich damit, wie durch Farben, Pflanzen oder Musik eine angenehme Umgebung geschaffen werden kann.

(4) Die informationstechnische Arbeitsplatzgestaltung bildet die Grundlage für jeden zwischenmenschlichen Austausch (z.B. Computer- und Softwaresysteme)

(5) Die Beachtung des Unfallschutzes und der Arbeitssicherheit bilden weitere sehr entscheidende Faktoren.

2. Voraussetzungen:

Zur Implementierung ebendieser ergonomischen Maßnahmen sind im Vorfeld eine genaue Arbeitsplatzanalyse und die Untersuchung der Interaktion zwischen Mensch und seinen Arbeitsmitteln notwendig. Die Kenntnis der Belastungsfaktoren reicht allerdings nicht aus. Diese müssen mit den jeweiligen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Mitarbeiter verbunden werden. Auf diese Weise lässt sich die individuelle Beanspruchung am Arbeitsplatz einschätzen. Die Forderung nach ergonomischen Arbeitsbedingungen verfolgt also den Zweck, dass die Arbeitenden in produktiven und effizienten Arbeitsprozessen schädigungslose, ausführbare, erträgliche und beeinträchtigungsfreie Arbeitsbedingungen vorfinden sowie Standards sozialer Angemessenheit nach Arbeitsinhalt, Arbeitsaufgabe, Arbeitsumgebung erfüllt sehen.

3. Ziele:

Auf diese Weise kann die allgemeine physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter geschützt werden, was nicht zuletzt die Zufriedenheit am Arbeitsplatz verbessern kann. Dies kann sich wiederum positiv auf Probleme wie die (innere) Kündigung von Mitarbeitern oder Absentismus auswirken. Übergeordnetes Ziel ist es ferner, dass Leistungsverhalten von Mitarbeitern durch optimal ausgestaltete Arbeitsplätze positiv zu beeinflussen.

Die Ergonomie erweist sich als ein bedeutendes Feld, das großen Einfluss auf die Interdependenzen von Arbeitsplatz, Mensch und Unternehmen hat.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Sachgebiete
Ergonomische Arbeitsbedingungen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr