| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Der Außenhandel nimmt heutzutage in vielen Unternehmen einen zentralen Stellenwert ein. Dieses Buch ist ein Fach- und Grundlagenlehrbuch des Außenhandels. ... Vorschau
22.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Wichtigste Exportgüter Deutschlands
Wert der wichtigsten deutschen Exportgüter im Jahr 2010 (in Milliarden Euro)
Statistik: Wichtigste Exportgüter Deutschlands Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Man kann Public Relations aus vielen Perspektiven betrachten: sehr weit gefasst als jedwede Art interessensgeleiteter Kommunikation gegenüber Öffentlichkeiten, enger als Form der Organisationskommunikation oder gar als Teil eines sozialen Systems, in dem der PR die Rolle der friedlichen Konfliktbewältigung durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz
Auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EG am 9./10.12.1991 in Maastricht beschlossene Währungsvereinheitlichung auf dem Gebiet der Europäischen Union (oder Teilen hiervon) ab 1.1.1999. Die Europäische Währungsunion bildet einen Kernpunkt in den Bestrebungen zur Errichtung eines in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler

F-Klauseln

Definition

ANZEIGE

Die F-Klauseln der Incoterms sind Elemente von Absendeverträgen (shipment contracts). Eine F-Klausel sollte gewählt werden, wenn der Käufer Gefahren und Kosten ab einem bestimmten Lieferort im Exportland tragen, der Verkäufer aber die Exportabfertigung über­nehmen soll. Der Käufer hat die Ware am Lieferort zu übernehmen und trägt die Verantwortung für den Haupttransport, die Durchfuhr durch dritte Staaten und die Einfuhr in das Bestimmungsland. Der Käufer hat dabei die Wahl des Transportmittels und des Frachtführers, kann z.B. mit Reedereien seines eige­nen Landes verladen (was ihm gelegentlich vorgeschrieben ist). Allerdings ist es auch nicht selten, dass auch bei einer F- Klausel vereinbart wird, dass der Verkäufer den Frachtvertrag besorgt, wenn er dies besser leisten kann als der Käufer, z.B. wenn er günstigere Frachtraten erzielen kann ("unechter F-Vertrag").

Hinsichtlich der F-Klauseln ist die Unterscheidung zwischen Frachtführer und Spediteur wichtig, insbesondere bezüglich der Haftung, da der Spediteur weni­ger umfassend für die Ware haftet als ein Frachtführer. Ein Spediteur ist eine Art Makler (Vermittler), der den Transport durch Dritte, z.B. einen vertraglichen Frachtführer, besorgen lässt. Der Spediteur übernimmt also nicht die Verant­wortung für den Transport bis zum Bestimmungsort, sondern nur für die sorg­fältige Auswahl des Frachtführers, durch den er den Transport besorgen lässt. Der Spediteur haftet (in Deutschland) nach den Allgemeinen Deutschen Spedi­teursbedingungen (ADSp), der Frachtführer (z.B. der Fuhrunternehmer) haftet nach den weitergehenden Bestimmungen des HGB. Der Spediteur kann auch selbst die Beförderungsverpflichtung übernehmen und damit vertraglicher Frachtführer werden (Selbsteintritt). Dies ist bei Einsatz unterschiedlicher Transportmittel (multimodaler Transport) nicht selten.

Bei multimodalem Transport spricht man auch von kombiniertem Transport, d.h. einem Wechsel zwischen verschiedenen Transportmitteln, im Unterschied zu gebrochenem Transport, der einen Trägerwechsel bei demselben Transportmittel bedeutet, also z.B. ein „Umladen“ von einem Lkw auf einen anderen. Letzteres bezeichnet man in der Akkreditiv-Sprache als transshipment und wird oft vertraglich untersagt (not allowed), weil jedes Umladen ein zusätzliches Risiko bedeutet. Da nun z.B. bei einem Luft- oder Seetransport immer ein Vorlauf (z.B. per Lkw), der Hauptlauf per Schiff oder Flugzeug und ein Nachlauf z.B. wieder per Lkw erfolgen, wäre ein Ausschluss von „transshipment“ unsinnig.

Grundsätzlich ist zu empfehlen, die automatische, aber mit vielen Ausnahmen und Begrenzungen gespickte deliktische (verschuldensabhängige) Spediteurs- bzw. Frachtführerhaf­tung zu ergänzen durch eine separate, verschuldensunab­hängige Transportversicherung, die (wirklich) alle Risiken und den vollen Wert von Haus zu Haus ebenso abdeckt wie etwaige Kostenbeiträge zur Großen Havarie. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die – ggf. gerichtliche – Durchsetz­barkeit der Transportversicherung gewährleistet ist. Wichtig ist auch, ob die Versiche­rungsentschädigung sich nur auf Sachschäden erstreckt oder auch auf Folgeschäden (Vermögensschäden).

Vgl. FCA, FAS, FOB, C-Klauseln, D-Klauseln.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
F-Klauseln
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
I. Begriff Customer Relationship Management (CRM) basiert auf dem Relationship Marketing, das die Beziehungen zu den Kunden betrachtet, dem Knowledge Management mit seinem immer umfangreicheren Wissen über Kunden, dem Business Process Management, das die Kundenprozesse strukturiert, und weiteren neuen Technologien, insbesondere ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Heinrich Holland
I. Begriff und Einordnung Unter dem Begriff Web 2.0 wird keine grundlegend neue Art von Technologien oder Anwendungen verstanden, sondern der Begriff beschreibt eine in sozio-technischer Hinsicht veränderte Nutzung des Internets, bei der dessen Möglichkeiten konsequent genutzt und weiterentwickelt werden. Es ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Richard Lackes, Dr. Markus Siepermann