| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Um für Sie einen größtmöglichen Lerneffekt zu erzielen, haben wir Originalprüfungsaufgaben zugrunde gelegt, umgearbeitet und der aktuellen Rechtslage angepasst. Denn ... Vorschau
19.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter Managed Care wird im weitesten Sinne gesteuerte Versorgung verstanden. Dies bedeutet insbesondere, dass selektive Verträge geschlossen werden, Managementmethoden aus der allgemeinen Managementlehre übertragen werden und die Trennung von Leistungserstellung und Leistungsfinanzierung zumindest partiell aufgehoben wird. In der Literatur findet ... mehr
von  Prof. Dr. Volker Eric Amelung, Prof. Dr. Axel Mühlbacher, PD Dr. Christian Krauth
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte.
von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers

Family Office

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Der Begriff Family Office ist gesetzlich nicht definiert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) versteht gem. ihrem Merkblatt zur Erlaubnispflicht gemäß § 32 Abs. 1 KWG für Family Offices vom 14.05.2014, hierunter Unternehmen, die sich mit der bankenunabhängigen Verwaltung großer privater Vermögen befassen. Dieses gilt für Unternehmen unabhängig von ihrer Rechtsform.

Im Rahmen der Organisationsformen ist gem. BaFin zu unterscheiden in private Family Offices und externe Family Offices. Hiernach wird unter einem Private Family Office die Verwaltung von Vermögen einzelner oder mehrerer Familienmitglieder einer Familie verstanden. Die Durchführung kann dabei organisatorisch bspw. als „Angestellte der Vermögensinhaber, vermögensverwaltende Kapitalgesellschaften der Vermögensinhaber, Kommanditgesellschaften mit den Vermögensinhabern als Kommanditisten, Dienstleister aufgrund eines Geschäftsbesorgungsvertrags“, erfolgen. Externe Family Offices grenzen sich gem. BaFin von Private Family Offices dadurch ab, dass diese das Vermögen mehrerer Familien auf Basis von Geschäftsbesorgungsverträgen verwalten.

2. Aufgaben: Das Aufgabenspektrum von Family Offices ist grundsätzlich nicht beschränkt. Die BaFin verweist mit Blick auf die Erlaubnispflicht gem. § 32 Abs. 1 KWG neben der Vermögensverwaltung auf zusätzliche grundsätzlich nicht erlaubnispflichtige Aufgaben, wie bspw. die „allgemeine Beratung Vermögender, Mediation bei Streitigkeiten zwischen Familienmitgliedern, Buchführung, Controlling, Überwachung von Vermögensverwaltern oder allgemeine Dienstleistungen wie die Büroorganisation, Reiseplanung oder das Sicherheitsmanagement.“

3. Finanzwirtschaftlicher Kontext: Im finanzwirtschaftlichen Kontext werden regelmäßig auch die Fachtermini Single Family Office und Multi Family Offices verwendet, welche der vorstehenden terminologischen Abgrenzungen der BaFin weitgehend entsprechen.

Neben unabhängigen Familiy Offices bieten auch Kreditinstitute ihre Dienstleistungen hierzu an. Dabei steht die von Kunden erwartete mögliche Unabhängigkeit von Kreditinstituten insbes. mit Blick auf die Distanz zum eigenen Dienstleistungs- und Produktportfolio der Kreditinstitute in diesem Kontext wiederkehrend in der Diskussion.

Festgelegte Betragsgrenzen für die Übernahme eines Family Office Mandats bestehen nicht, diese werden vom Anbieter individuell bestimmt. Die Übernahme der Betreuung von externen Family Offices/Multi Family Offices kann durchschnittlich ab einem zweistelligen Millionen US $-Einzelvermögen und für Private Family Office/Single Family Office ab einem dreistelligen Millionen US $-Einzelvermögen angenommen werden.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Sachgebiete
Family Office
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Bankgeschäfte § 1 Abs. 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (kurz: Kreditwesengesetz, KWG) ordnet Unternehmen als Kreditinstitute ein, wenn sie bereits eines der nachstehenden Bankgeschäfte tätigen. Bankgeschäfte sind danach die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlef Hellenkamp