| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
42.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Zahlungsbedingungen im Ländervergleich
Bei wie viel Prozent Ihres Jahresumsatzes im Business-to-Business-Geschäft gewähren Sie Zahlungsziele oder verlangen Vorkasse?
Statistik: Zahlungsbedingungen im Ländervergleich Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Beschwerdemanagement betrifft den systematischen unternehmerischen Umgang mit Kundenbeschwerden. Ziele des Beschwerdemanagements liegen in der Stabilisierung gefährdeter Kundenbeziehungen und der Qualitätssicherung. Zur Zielerreichung sind die Aufgaben des direkten und indirekten Beschwerdemanagementprozesses zu erfüllen. Zudem bedarf es einer konsistenten Gestaltung von personalpolitischen, ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Stauss
I. Entwicklung Die Untersuchung der Entwicklungsdynamik der kapitalistischen Gesellschaft stand im Zentrum der Soziologie während ihrer Gründungsphase als akademisches Fach (1890-1920). Karl Marx, Émile Durkheim, Georg Simmel und Max Weber entwickelten Gesellschaftstheorien, in denen das Zusammenspiel von Wirtschaft, Kultur und ... mehr
von  Prof. Dr. Jens Beckert, Dr. Sascha Münnich

FCA

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

FCA ist auf alle Transportarten anwendbar, d.h. für Transporte über „nasse“ oder „trockene“ Strecken oder Grenzen. Der Käufer hat die sog. Transportdisposition, d.h. er bestimmt das Transportmittel und den Transport­weg.

Ausführliche Erklärung:

FCA = Abkürzung für Free Carrier ... Named Place; deutsch: frei Frachtführer ... benannter Ort, Vertragsformel der von der ICC entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte.

Für FCA findet man auch die Bezeichnung „Franco Spediteur …“. Für die meisten ICC-Klauseln kursieren in der Praxis leicht abweichende Bezeichnungen, die jedoch inhaltlich kongruent verwendet werden. „Franco Spe­diteur“ ist eine Bezeichnungen der UN-Economic Commission for Europe (ECE), Genf. „Frei“ heißt i.d.R. frachtfrei, bezieht sich also meist auf den Kos­ten-, nicht auf den Gefahrenübergang, manchmal aber doch, was aber nicht immer klar ersichtlich ist. Daher sollte besser die ICC-Bezeichnung FCA verwendet werden.

FCA ist auf alle Transportarten anwendbar, d.h. für Transporte über „nasse“ oder „trockene“ Strecken oder Grenzen. Der Käufer hat die sog. Transportdisposition, d.h. er bestimmt das Transportmittel und den Transport­weg. Die Verantwortung des Verkäufers endet (seit Incoterms 2000) erst mit der Verladung auf das erste Transportmittel des Käufers, wobei der Verkäufer im Extra-EG-Handel aber für die Abfertigung beim Ausfuhrzollamt zuständig ist; der Carrier transportiert die Ware dann über die Ausgangszollstelle ins Ausland. Mit der Angabe des Lieferorts im Exportland wird meist auch die Transportart festgelegt, z.B. „FCA Flughafen Düsseldorf“ oder „FCA Zweigla­ger München“ (also meist Lkw, ggf. aber auch Bahn) oder „FCA Güterbahnhof Kassel“.

Sofern keine Festlegung der Transportart erfolgt, wird der Käufer dies frühzei­tig im Rahmen seiner Benachrichtigungspflicht vorab tun müssen, damit der Verkäufer seiner Pflicht zur transportgerechten Verpackung nachkommen kann. Neben Sicherheitsaspekten sind dabei ggf. auch Bestimmungen des Importlandes zu beachten, die sich oft auch auf Markierungsvorschriften erstrecken (z.B. „Gefahrgut“, „feuergefährlich“). Spätestens mit der Transportbenachrichtigung sollte auch der Ort so genau wie möglich präzisiert werden, z.B. „FCA Freihafen Bremen, Schup­pen 14, Rampe 3“ (ein Schuppen ist eine Lagerhalle im Freihafen). Wäre ledig­lich „FCA Freihafen Bremen“ bestimmt, könnte sich der Verkäufer theoretisch eine beliebige Übergabestelle im weiten Hafengelände auswählen (Klauseltext FCA A.4).

Wann die Lieferung abgeschlossen ist, hängt vom benannten Ort ab: Wenn die Lieferung am Sitz des Verkäufers erfolgen soll, ist der Verkäufer für die Verla­dung auf das vom Frachtführer gestellte Transportmittel verantwortlich und die Lieferung ist erst mit der Verladung auf das vom Käufer bereitgestellte Transportmittel erfolgt. Soll die Lieferung an einem anderen Ort stattfinden (z.B. Flughafen oder Güterbahnhof), erfüllt der Verkäufer seine Lieferpflicht, wenn die Ware dem Frachtführer oder einem anderen Beauftragten des Käu­fers unentladen zur Verfügung gestellt wird (weil er über die dortigen Gegebenheiten oft nicht umfassend informiert sein kann).

Bei FCA-Klauseln ist die Termintreue wichtig, weil dies für den Käufer aufgrund eigener Lieferverpflichtungen von großer Bedeutung sein kann. Fristüber­schreitung kann im Sinne eines Fixgeschäftes nach § 376 HGB zu Schadenersatzpflicht wegen Nichterfüllung führen. Demzufolge sind die Benachrichti­gungspflichten beider Seiten über Lieferungs- und Übernahmemodalitäten bes. bedeutsam (A7/B7, A10/B10).

Umgekehrt besteht auch bei FCA für den Verkäufer das Risiko, dass der Kunde die Ware am vereinbarten Lieferort nicht übernimmt, weil er es sich anders überlegt hat. Folglich ist FCA unter einem Akkreditiv von Neukunden keine günstige Klausel – C-Klauseln eignen sich dann besser. Alternativ kann/ sollte ein Einlagerungsnachweis bei einem vom Verkäufer auszuwählenden Spediteur ver­einbart werden.

Hinsichtlich des Transports bedeutet FCA einen gebrochenen Transport „bis Lieferort“ und „ab Lieferort bis Bestimmungsort“, wobei es aber – in Abände­rung der FCA-Basisklausel – vertraglich oft dem Verkäufer übertragen wird, auch für den Transportvertrag ab Lieferort zu sorgen, allerdings auf Kosten des Käufers oder – sofern möglich – durch unfreie Versendung. Der Verkäufer ist für die Exportabwicklung verantwortlich, muss also alle Zoll- und sonstigen behördlichen Formalitäten abwickeln. Ggf. sollte ein Vorbehalt wie z.B. „vorbehaltlich Exportgenehmigung“ vertraglich vereinbart werden.

Eine Pflicht zur Transportversicherung besteht nicht, jedoch dürfte es ratsam sein, dass der Verkäufer den Transport bis zur Übergabe an den Frachtführer und der Käufer danach jeweils auf eigene Kosten versichern.

Solche „gebrochenen“ Policen sind jedoch sowohl teurer als auch problematisch, wenn im Schadensfall nicht mehr fest­gestellt werden kann, ob ein Schaden vor oder nach Über­gabe an den Frachtführer eingetreten ist. Im Zweifel wird sich keine der beteiligten Versicherungen zuständig fühlen. In der Praxis wird daher oft der Abschluss einer durchgehen­den Versicherung vereinbart, wobei die Kosten wiederum aufgeteilt werden können.

Praxistipp: Durchgehende Versicherungspolicen bis zum Bestimmungs­ort – „von Haus zu Haus“ – können Probleme bei der Zollwertbestimmung ergeben, weil die Nebenkos­ten, die auf den Transport innerhalb des Binnenmarkts des Importlandes entfallen, methodisch nicht in den Zollwert eingehen. Eine Aufteilung ist aber nicht immer möglich. Andererseits sind die fraglichen Versicherungsbeträge oft gering.

Da der Käufer den Haupttransport arrangiert, obliegt ihm auch die Wahl des Frachtführers. Manche Exporteure ziehen daher aus Gründen der Qualitätssicherung eine C-Klausel vor, bei der sie den Frachtführer selbst bestimmen können.

FCA wurde 1980 für den Containerverkehr „erfunden“. Würde man dabei FOB-Seehafen wählen, ergäbe sich das Problem, dass der Käufer heute kaum noch „an Deck“ liefern kann, weil die Beladung des Schiffs mit Containern in der Verantwortung des Seefrachtführers erfolgt, folglich nicht im Einflussbe­reich des Verkäufers liegt. Dieser endet im Container-Terminal, wo die Über­gabe an den Frachtführer stattfindet (A.4) (vgl. folgende Abbildung).

Dieser - meist die Reederei - verstaut die Container nach komplizierten Ladeplänen, damit die zuletzt auszuladenden Container nicht gerade vorne stehen, alle Gefahrgutcontainer hingegen z.B. hinten auf dem Deck (wo man sie ggf. schnell über Bord werfen kann. Gefahrgut können bereits harmlose Güter sein: Normale Gurtstraffer und Airbag-Patronen für Automobile gelten als Spreng­stoff, also Gefahrgut, deren Transport bes. Vorkehrungen und Dokumen­tationen erfordert), alle Kühlcontainer zusammen, weil man dann die Energie­versorgung bündeln kann, Chemikalien oder Bier unter der Wasserlinie, weil da die Temperatur relativ konstant ist, usw. Die Containerverladung auf das Schiff erfolgt dementsprechend schon auf Kosten des Käufers; man könnte aber vereinbaren „FCA …, Terminal-Abwicklungskosten zulasten des Verkäu­fers“ (sofern diese wiederum nicht Teil der Schiffsfrachtrate sind – es kommt hier auf die konkreten Liner Terms an). Für die sonstigen Aspekte entspricht FCA den FOB-Bestimmungen weit­gehend.

Da verschiedene Warendokumente Beweis- oder Sperrfunktionen haben, regelt FCA A8/B8 (vor 2010 ausführlicher) die Pflichten zur Beschaffung und Zurverfügung­stellung der Liefernachweise bzw. Transportdokumente der verschiedenen Transportarten. FCA ist tendenziell eine sinnvolle Alternative zu EXW; vgl. dort.

Vgl. auch EXW, FAS, FOB, CFR, CIF, CPT, CIP, DAT, DAP, DDP, Incoterms, F-Klauseln, ICC.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
FCA
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Umfassendes methodisch-quantitatives Instrumentarium zur Charakterisierung und Auswertung empirischer Befunde bei gleichartigen Einheiten („Massenphänomenen”) mit universellen Einsatzmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und allen Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften einschließlich Medizin und Technik, in denen mit Zahlen oder Bewertungen gearbeitet wird. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Udo Kamps
I. Begriff Unter experimenteller Wirtschaftsforschung versteht man den Bereich der empirischen Wirtschaftswissenschaft, in dem kontrollierte Experimente durchgeführt werden, um Theorien zu überprüfen oder neue Regelmäßigkeiten zu entdecken. Die Experimente werden zumeist als Laborexperimente, mitunter jedoch auch als Feldexperimente oder in Form ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Mathias Erlei
Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. Wissensmanagement ist weit mehr als Informationsmanagement (z.B. Beerheide/ Katenkamp 2011). Information ist die notwendige Voraussetzung zur Generierung von Wissen. Deshalb kann man Informationen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jetta Frost