| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Der Autor entwickelt ein integratives Personalentwicklungskonzept für Banken und zeigt sowohl die bankbetrieblichen Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren als auch die notwendigen ... Vorschau
42.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine seit den 1970er-Jahren aufstrebende Forschungsrichtung der Volkswirtschaftslehre. Zu ihren Vorläufern gehören Coase, Demsetz, Alchian, Olson, Buchanan und Tullock, zu ihren Hauptbegründern zählen u.a. Williamson, Jensen und Meckling. Im deutschen Sprachraum hat v.a.. Richter die ... mehr
von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann

Finanzwirtschaft

Definition

ANZEIGE

Die Finanzwirtschaft beschäftigt sich als betriebswirtschaftliche Dimension mit der Beschaffung von Eigen- und Fremdkapital. Allg. gesehen kann die Finanzwirtschaft in Finanzierung, Investition und Risikomanagement unterteilt werden.

Der Bereich Finanzierung ist wiederum in Außen- und Innenfinanzierung zu unterschieden: Die Außenfinanzierung charakterisiert sich dadurch, dass Kapital nicht über Netto-Erlöse auf Güter- und Leistungsmärkte einfließt sondern „von außen“ über den Kapitalmarkt kommt. Maßnahmen zur Kapitalbeschaffung innerhalb der Unternehmung werden als Innenfinanzierung beschrieben und können etwa Innenfinanzierung aus Umsatzprozess oder aus Vermögensumschichtung sein.

Ein weiterer Bereich der Finanzwirtschaft ist die Investition, unter welcher in der Betriebswirtschaft eine zielgerichtete, i.d.R. langfristige Kapitalbindung zur Erwirtschaftung zukünftiger Erträge verstanden wird. Investitionen werden unterschieden nach Art des Investitionsobjekts, nach Zweck, Funktionen und Interdependenzen. Bspw. kann in das Umlauf- und Anlagevermögen, in Informationen und Know-how und das Humanvermögen investiert werden. In der Volkswirtschaft wird Investition als Sammelbegriff für Bruttoanlage- und Vorratsinvestitionen verwendet.

Unter Risikomanagement, dem dritten Bereich der Finanzwirtschaft, versteht man die Messung und Einflussnahme auf das unternehmerische Risiko. Auf die Komplexität des unternehmerischen Gesamtzahlungsstroms kann nur Einfluss genommen werden wenn eine Identifizierung der potenziellen Risikoquellen stattfindet. Mögliche Risiken sind Marktrisiken, rechtliche Risiken oder politische Risiken.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Finanzwirtschaft
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet: