| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Diese Forschungsarbeit untersucht, woraus sich die Flexibilität in italienischen Unternehmen ergibt und liefert eine Darstellung der Faktoren, die sie unterstützen. ... Vorschau
54.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Ausgaben für Forschung und Entwicklung
Ausgaben deutscher Pharmaunternehmen für Forschung und Entwicklung von 1996 bis 2010 (in Milliarden Euro)
Statistik: Ausgaben für Forschung und Entwicklung
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

flexible Planung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Entscheidungsverfahren zur Lösung mehrstufiger Entscheidungen unter Ungewissheit.

Ausführliche Erklärung:

Entscheidungsverfahren zur Lösung mehrstufiger Entscheidungen unter Unsicherheit. Kennzeichen der flexiblen Planung sind bedingte Pläne (Eventual- bzw. "wenn-dann-"Pläne): Nur für den ersten Entscheidungszeitpunkt wird verbindlich eine Entscheidung getroffen, für alle nachfolgenden Entscheidungszeitpunkte sieht der flexible Plan Entscheidungen in Abhängigkeit der bis dahin eingetretenen Umweltentwicklung (Abfolge von Umweltzuständen) vor.

Die Notwendigkeit der flexiblen Planung ergibt sich aus zeitlichen Interdependenzen. Da in Zukunft weitere Informationen zugehen, ist es nicht sinnvoll, zu­künfti­ge Maßnahmen vorher schon endgültig festzulegen. Über die zu einem zukünftigen Zeit­punkt zu ergreifende Maßnahme sollte statt dessen erst dann definitiv ent­schieden werden, wenn dieser Zeitpunkt tatsächlich eingetreten ist. Nur dann können alle Infor­ma­tionen berücksichtigt werden, die bis dahin vorlie­gen. Trotz­dem darf nicht auf die Planung zukünftiger Maßnahmen verzich­tet werden, da sonst die Vor­aus­set­zung für die optimale Ent­schei­dung über die Maßnahmen zu Beginn des Pla­nungs­zeit­raums fehlt.

Ein optimaler flexibler Plan wird nach dem Prinzip der Rückwärtsinduktion ermittelt: Zunächst werden alle optimalen bedingten Entscheidungen für den letzten Entscheidungszeitpunkt bestimmt. Daraufhin werden die optimalen bedingten Entscheidungen für den vorletzten Entscheidungszeipunkt bestimmt, wobei die Ergebnisse der jeweils optimalen bedingten Entscheidungen für den nachfolgenden, letzten Entscheidungszeitpunkt berücksichtigt werden, usw. (Roll-Back-Verfahren). Die Entscheidung des ersten Entscheidungszeitpunkts wird definitiv getroffen, wobei alle Ergebnisse aller optimalen bedingten Folgeentscheidungen berücksichtigt werden. Das Verfahren folgt dem Bellmann'schen Optimalitätsprinzip der dynamischen Programmierung, nach dem jeder Teilplan eines optimalen Gesamtplans seinerseits optimal ist.

Die Ermittlung eines optimalen flexiblen Plans kann bei sehr einfachen Entscheidungsproblemen übersichtlich in einem Entscheidungsbaum erfolgen. Anderenfalls kommen Verfahren der dynamischen Programmierung zum Einsatz.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Laux, H., Gillenkirch, R., Schenk-Mathes, H.:  Entscheidungstheorie
    8, Wiesbaden, 2012  Kapitel 9
Sachgebiete
flexible Planung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller
I. Allgemeines zur Zinsschranke Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 wurde der steuerliche Abzug von Zinsen mit der Einführung der Zinsschranke (§ 4h EStG) beschränkt. Gründe für die Einführung der Zinsschranke waren bspw., dass die Zinsschrankenregelung das inländische Steuersubstrat sichern soll, indem ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  StB Birgitta Dennerlein
I. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Erste Buchhaltungsbelege zum kaufmännischen Rechnen in Form von Tontafeln können bereits den Hochkulturen des alten Orients rund 3.000 v.Chr. zugeordnet werden. Seit dieser Zeit sind immer wieder unsystematisch aufgearbeitete kaufmännische Informationen und Kennzahlen zu technischen und wirtschaftlichen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jean-Paul Thommen