| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Aktuell und umfassend schildert der Autor in diesem "Standardwerk zum Luftverkehr" (Fachzeitschrift FVW International) die wirtschaftliche und politische Situation des ... Vorschau
34.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einnahmen im Tourismus weltweit
Weltweite Tourismuseinnahmen von 2000 bis 2010 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Einnahmen im Tourismus weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Fluggesellschaft

Definition

ANZEIGE

Luftverkehrsgesellschaft, Airline, Carrier; 1. Begriff: Unternehmen, deren Geschäftszweck die Beförderung von Personen, Fracht und Post auf dem Luftwege ist.

2. Typen: Fluggesellschaften lassen sich nach mehreren Kriterien systematisieren. Nach dem Transportobjekt unterscheidet man Fracht- und Passage-Fluggesellschaften. Nach der Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit im Rahmen der allg. gültigen Beförderungsbedingungen unterscheidet man Fluggesellschaften des öffentlichen Flugverkehrs (Linienverkehr) und des nicht-öffentlichen Flugverkehrs (reiner Gelegenheitsverkehr bzw. Charterverkehr und privater Luftverkehr). Nach dem zugrunde liegenden Geschäftsmodell unterscheidet man Netzwerk-, Regional-, Low-Cost- und Leisure-Fluggesellschaften.
a) Netzwerk-Fluggesellschaften (z.B. Lufthansa Passage Airline) betreiben einen oder mehrere Flughafen-Drehscheiben (Hubs), in denen ein Großteil der Passagiere der Fluggesellschaft von Zu- auf Abbringer-Flüge umsteigt.
b) Regional-Fluggesellschaften (z.B. American Eagle Airlines) fliegen mit kleineren Flugzeugen (mit weniger als 100 Sitzen) aufkommensschwächere, kontinentale Strecken.
c) Low-Cost-Fluggesellschaften (z.B. Ryanair) verzichten auf aufwendigen Service, fliegen hochgradig effizient und bieten Flüge zu sehr niedrigen Preisen an.
d) Leisure-Fluggesellschaften (z.B. Condor, s. auch Charterverkehr) befördern insbesondere Freizeitreisende zu touristisch attraktiven Destinationen.

3. Aktuelle Entwicklungen: Die meisten Netzwerk-Fluggesellschaften kooperieren seit Mitte der 1990er-Jahre in globalen strategischen Allianzen (Star Alliance, SkyTeam und Oneworld). In jüngerer Zeit nehmen Mergers & Acquisitions zu. Die Liberalisierung des Luftverkehrs und eine steigende Preissensibilität der Nachfrager führen dazu, dass Low-Cost-Fluggesellschaften in allen Regionen der Welt die höchsten Wachstumsraten aufweisen. Wichtige Merkmale des Low-Cost-Geschäftsmodells werden mittlerweile von Netzwerk- und Leisure-Fluggesellschaften übernommen, die Grenzen der Geschäftsmodelle verschwimmen dadurch zusehends.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Sachgebiete
Fluggesellschaft
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Innovationsmanagement - Wettbewerbsstärke durch Neuerung Innovationsmanagement ist eine betriebliche Kerntätigkeit, die im Wesentlichen an den Eigenschaften einer Innovation ausgerichtet ist und damit Managementaspekte verbindet. Der Begriff der Innovation lässt sich aus dem lateinischen Wortstamm novus ableiten und umschreibt die Einführung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Martin G. Möhrle
I. Begriff und Charakterisierung Mit dem Begriff „Mergers and Acquisitions (M&A)“ wird i.d.R. eine Fusion oder eine Verschmelzung zweier Unternehmen zu einer rechtlichen und wirtschaftlichen Einheit (Merger) bzw. der Erwerb von Unternehmenseinheiten oder eines ganzen Unternehmens (Acquisition) bezeichnet. Während bei einem ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Jun.-Prof. Dr. Mark Mietzner
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Andrea Maurer