| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die vollständig überarbeitete, zweite Auflage des Lehrbuchs Grundlagen der Finanzwissenschaft behandelt die aktuellen Fragestellungen der wissenschaftlichen Disziplin und ihrer Umsetzung ... Vorschau
26.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer in Deutschland
Entwicklung des Spitzen- und Eingangssteuersatzes in Deutschland in den Jahren 1958 bis 2010
Statistik: Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
von  Helmut Keller

Freibetrag

Definition

ANZEIGE

Begriff des Steuerrechts für einen von der Besteuerung freibleibenden Betrag.

Anders: Freigrenze.

I. Einkommensteuerrecht:

(Lohnsteuerrecht): 1. Grundfreibetrag: In den Tarif eingebauter Freibetrag, der das Existenzminimum des Steuerpflichtigen freilassen soll; betrug im Jahr 2009 7.834 Euro und im Jahr 2017 atuell 8.820 EUR (§ 32a EStG)(Einkommensteuertarif).

2. Freibeträge bei Einkünfteermittlung:
(1) Freibeträge für Veräußerungsgewinne;
(2) Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit: Versorgungsfreibetrag;
(3) Einkünfte aus Kapitalvermögen: Hier ist der frühere Sparer-Freibetrag mit der Umstellung auf die Abgeltungsteuer ausgelaufen und durch einen Sparer-Pauschbetrag für Werbungskosten ersetzt worden.

3. Freibeträge bei Einkommensermittlung:
(1) Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG),
(2) Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG),
(3) bes. Freibetrag bei Ermittlung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 III EStG, für kleinere Betriebe),
(4) Kinderfreibetrag,
(5) Betreuungsfreibetrag,
(6) Ausbildungsfreibetrag,
(7) Altenheim-Freibetrag.

4. Freibeträge im Rahmen des Lohnsteuerabzugs (§ 39a EStG): Auf der Lohnsteuerkarte haben Freibeträge die Bedeutung, dass der Arbeitgeber den von ihm ausgezahlten Arbeitslohn um die eingetragenen Freibeträge vermindern darf und somit die Lohnsteuer nur auf die verbleibende Restgröße einbehalten muss. Durch die Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte können Arbeitnehmer erreichen, dass die Lohnsteuerbelastung sich von vornherein an der voraussichtlichen Höhe ihres steuerpflichtigen Nettoeinkommens und nicht an den Bruttoeinnahmen orientiert. Welche Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden können, regelt § 39a EStG (u.U. Freibeträge für Werbungskosten, Sonderausgaben, Pauschbeträge für Behinderte und Hinterbliebene).

II. Körperschaftsteuerrecht:

1. Freibeträge für kleinere Körperschaften in Höhe von 5.000 Euro, höchstens in Höhe des Einkommens (§ 24 KStG).

2. Freibeträge für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften sowie land- und forstwirtschaftliche Vereine in den ersten zehn Jahren in Höhe von 15.000 Euro, höchstens in Höhe des Einkommens (§ 25 KStG).

III. Gewerbesteuerrecht:

Bei der Berechnung des Gewerbesteuermessbetrages nach dem Gewerbeertrag bleiben bei Einzelgewerbetreibenden und Personengesellschaften 24.500 Euro des Gewerbeertrags (§ 11 I 1 GewStG) unbesteuert. Bei Unternehmen von juristischen Personen des öffentlichen Rechts beträgt der Freibetrag 5.000 Euro.

IV. Erbschaftsteuerrecht:

1. Die persönlichen Freibeträge (§§ 15, 16 ErbStG, R 72 und 73 ErbStR) betragen nach der Erbschaftsteuerreform bei unbeschränkter Steuerpflicht bei Erwerb (1) des Ehegatten 500.000 Euro;
(2) der Kinder und Kinder verstorbener Kinder, wenn sie in Steuerklasse I fallen, 400.000 Euro;
(3) der Kindeskinder, wenn sie in Steuerklasse I fallen, 200.000 Euro
(4) der übrigen Personen der Steuerklasse I 100.000 Euro,
(5) der Personen der Steuerklasse II in Höhe von 20 000 Euro,
(6) des Lebenspartners i.S. des Gesetzes über die Eingetragene Lebenspartnerschaft 500 000 Euro,
(7) bei beschränkter Steuerpflicht einheitlich nur 2.000 Euro.

2. Neben den Freibeträgen aus 1. erhalten der überlebende Ehegatte und neuerdings der überlebende Lebenspartner für jeden Erwerb und Kinder im Sinn der Steuerklasse I Nr. 2 (§ 15 I ErbStG) für Erwerbe von Todes wegen die folgenden bes. Versorgungsfreibeträge, die um den Kapitalwert der aus Anlass des Todes des Erblassers zustehenden, nicht der Erbschaftsteuer unterliegenden Versorgungsbezüge zu kürzen sind (§ 17 ErbStG):
(1) 256.000 Euro für den Ehegatten,
(2) 52.000 Euro für Kinder bis zu fünf Jahren,
(3) 41.000 Euro für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren,
(4) 30.700 Euro für Kinder zwischen zehn und 15 Jahren,
(5) 20.500 Euro für Kinder zwischen 15 und 20 Jahren,
(6) 10.300 Euro für Kinder zwischen 20 und 27 Jahren.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Freibetrag
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Grundsätzliche Charakterisierung Die Budgetierung ist eines der zentralen Führungsinstrumente und wird daher auch vielfach als „Rückgrat der Unternehmenssteuerung“ charakterisiert. Dennoch stand die Budgetierung immer wieder in der Kritik (zu starr, zu aufwendig, ohne Strategiebezug etc.) und war Ende der 1990er-Jahre ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Utz Schäffer
I. Begriff und Bedeutung 1. Begriff Consulting ist die individuelle Aufarbeitung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen durch Interaktion zwischen externen, unabhängigen Personen oder Beratungsorganisationen und einem um Rat nachsuchenden Klienten. Unternehmensberatung ist der Teilbereich des Consulting, der auf den speziellen Organisationstyp Unternehmung abgestellt ist. Obwohl die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Rolf-Dieter Reineke
I. Begriff Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens