| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch beschreibt die Zeitarbeit aus verschiedenen Perspektiven. Dabei kommen alle relevanten Interessengruppen zu Wort: Wissenschaftler, Personalmanager, Personaldienstleister, Volks- und ... Vorschau
26.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Gewerkschaftsmitglieder im DGB
Anzahl der Mitglieder in den einzelnen DGB-Gewerkschaften in den Jahren 2001 und 2011
Statistik: Anzahl der Gewerkschaftsmitglieder im DGB
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die wertorientierte Gesamtbanksteuerung stellt klar den Shareholder Value in den Vordergrund der Banksteuerung und damit eine Abkehr beispielsweise von reiner Volumensorientierung dar.
von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl
I. Ausgangslage und Ziele Die Energiewende, die Realisierung eines Konzepts für ein Energieversorgungssystem in der Bundesrepublik Deutschland, das auf erneuerbaren Energien basiert, sieht vor, den Anteil dieser erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von knapp 20 Prozent im Jahr 2011 auf ... mehr
von  Prof. Dr. Claudia Kemfert

Gewerkschaften

Definition

ANZEIGE

nach Industrie-Gruppen, nach Berufen oder nach politischen oder religiösen Richtungen gegliederte Vereinigungen von Arbeitnehmern bzw. von Arbeitnehmervereinigungen zur Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen und als sonstige Interessenvertretungen gegenüber dem Staat und den Arbeitgebern (Arbeitgebervereinigungen).

Vgl. auch Sozialpartner.

I. Geschichte der Gewerkschaften:

1. Bis 1933: a) Erste im Verlauf der Industrialisierung aufgrund der schlechten sozialen Lage der Arbeitnehmerschaft entstandene gewerkschaftsähnliche Vereinigungen wurden in Deutschland 1848 wieder aufgelöst. Neu hervorgegangen aus den 1865 und 1866 gegründeten Reichsorganisationen der Tabakarbeiter und Buchdrucker. Voraussetzung für weiterreichende Gewerkschafts-Gründung: Die 1869 aufgrund der Agitation von Lassalle in Preußen gewährte Koalitionsfreiheit.

Drei Richtungen:
(1) Die „Arbeiterschaften”, hervorgegangen aus Lassalles „Allgemeinem Deutschen Arbeiterverein” und den 1868 durch Bebel begründeten „Internationalen Gewerksgenossenschaften”;
(2) die durch Hirsch und Duncker gegründeten freiheitlich-nationalen Gewerkvereine. 1878: Sozialistengesetz (Lahmlegung der unter
(1) erwähnten Gewerkschaften bis zur Aufhebung des Gesetzes 1890), Spitzenorganisation dieser „freien” Gewerkschaften seit 1891: Generalkommission;
(3) seit Mitte der 1990er-Jahre aufgebaute christliche Gewerkschaft, hervorgegangen aus der christlich-sozialen Bewegung (Bischof Ketteler). Diese drei Richtungen der dt. Gewerkschaften als Richtungsgewerkschaften waren politisch ausgerichtet: Freie Gewerkschaft verbunden mit der Sozialdemokratie, christliche Gewerkschaft der Zentrumspartei nahe stehend, Hirsch-Dunckersche Gewerkschaft den liberalen Parteien nahe stehend.

b) Nach dem Ersten Weltkrieg neuer Auftrieb der Gewerkschafts-Bewegung durch das sog. Novemberabkommen vom 15.11.1918 zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern: Anerkennung der Gewerkschaften als Vertretung der Arbeitnehmer und deren unbedingter Koalitionsfreiheit; Verzicht der Arbeitgeber auf Werksvereine; Regelung der Arbeitsbedingungen für sämtliche Arbeitnehmer durch Kollektivvereinbarungen mit den Gewerkschaften (Tarifvertrag); Einrichtung von Arbeitsausschüssen (Vorläufer der Betriebsräte) in sämtlichen Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten; Einführung des 8-Stunden-Tages. Aus den Grundsätzen dieses Abkommens ist entwickelt worden:
(1) Das kollektive Arbeitsvertragsrecht,
(2) Betriebsräterecht,
(3) Urlaubsrecht,
(4) Verbesserung des Sozialversicherungsrechts und dessen Ergänzung durch Vorsorge für den Fall der Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit.

2. 1933 bis 1945: Auflösung der Gewerkschaften sämtlicher Richtungen. Überführung ihrer Mitglieder in die „Deutsche Arbeitsfront”.

3. Nach 1945: Neugründung der Gewerkschaften. An die Stelle von Richtungs-Gewerkschaften traten Einheits-Gewerkschaften, statt des Berufsprinzips dominierte das Prinzip des Industrieverbandes.

Ausnahme: Deutsche Angestellten-Gewerkschaft. 1949 Trennung der westdeutschen Gewerkschaft vom gesamtdeutschen „Freien Deutschen Gewerkschaftsbund” (FDGB seitdem Bezeichnung für die alleinige Gewerkschaftsorganisation in der ehemaligen DDR) und Gründung des DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund). Dieser lehnte auf seinem Gründungskongress den Neuaufbau einer kapitalistischen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung ab und forderte stattdessen energische Schritte in Richtung einer Wirtschaftsdemokratie. Er geriet damit in einen Gegensatz zu den vorherrschenden politischen Kräften, der sich auf gewerkschaftlicher Seite 1955 in der Gründung der CGD (Christliche Gewerkschaftsbewegung Deutschlands) äußerte.

II. Heutige Bedeutung in der Bundesrepublik Deutschland:

17 nach dem Industrieprinzip organisierte Einzelgewerkschaften zusammengefasst im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), Sitz in Berlin. Daneben Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Sitz in Berlin; Deutscher Beamtenbund (DBB), Sitz in Berlin; Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB), Sitz in Berlin.

III. Internationale Organisationen:

um die Jahrhundertwende von Deutschland aus entstanden. 1949 konstituierte sich nach Ablösung vom kommunistisch orientierten Weltgewerkschaftsbund der Internationale Bund Freier Gewerkschaften (IBFG).

IV. Gewerkschaften in anderen Ländern:

1. Entwicklung der Gewerkschaft in Frankreich: Confédération Générale du Travail.

2. Gewerkschaft in den USA: American Federation of Labor-Congress of Industrial Organizations (Zusammenschluss AFL-CIO im Dezember 1955), Independents.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Gewerkschaften
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Einleitung: Marktdesign als angewandte Forschungsdisziplin Beispiele für Fragen, mit denen sich Marktdesigner beschäftigen, sind: Welche Marktregeln führen zu effizientem Emissionshandel, und welche Organisationsform der europäischen Strombörse generiert wettbewerbliche Strompreise? Wie können innerbetriebliche Anreizsysteme die Mitarbeiter bestmöglich motivieren? Welche Informationsflüsse erzeugen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Axel Ockenfels
I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden können dabei mikro- und makroökonomische Fragen bzw. Entscheidungen. Die makroökonomische Analyse im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Insa Sjurts
I. Begriff und Anlässe Mit Unternehmungsbewertung bezeichnet man die Verfahren zur Wertermittlung von Unternehmen als Ganzes (Wert). Bei den unregelmäßig vorkommenden Anlässen lassen sich Situationen ohne Einigungszwang (z.B. Kauf und Verkauf von Unternehmen(steilen), Eintritt von Gesellschaftern, Verschmelzungen) und mit Einigungszwang (z.B. Berechnung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Klaus Henselmann