| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
In Zeiten einer zunehmenden Globalisierung bzw. Regionalisierung sehen sich Unternehmen mehr denn je mit der Fragestellung konfrontiert, inwieweit sie ihre ... Vorschau
66.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Betriebe im Baugewerbe in Deutschland
Anzahl der Betriebe im Bauhauptgewerbe in Deutschland von 1999 bis 2010
Statistik: Anzahl der Betriebe im Baugewerbe in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Gewinnmaximierung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Verhaltensannahme der Wirtschaftswissenschaft, nach der das Ziel der Unternehmung die Maximierung des Gewinns ist. 

Ausführliche Erklärung:

Gewinnmaximierung ist eine Verhaltensannahme der Wirtschaftswissenschaft, nach der das Ziel der Unternehmung die Maximierung des Gewinns ist. Der Gewinn (G) als betriebswirtschaftlich wichtigste Kennziffer der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ist die Differenz von Umsatz (U) und Kosten (K): G = U – K.

Gewinnmaximierung erfolgt durch Umsatzmaximierung und Kostenminimierung. Bei gleichbleibendem Umsatz führt Kostenminimierung zu mehr Gewinn, bei gleichbleibenden Kosten führt Umsatzmaximierung zu mehr Gewinn, d.h. Unternehmen können einerseits über die Güterangebots- (Absatzmarkt), andererseits über die Faktornachfragemenge (Beschaffungsmarkt) den Gewinn maximieren. So sind also Kostenminimierung und Umsatzmaximierung Teilziele der Gewinnmaximierung.

Eine Unternehmung steht vor dem Entscheidungsproblem, diejenige Absatzmenge zu finden, die den Gewinn maximiert. Will eine Unternehmung den Gewinn maximieren, kann es das auf dem Absatzmarkt durch Mengenerhöhung erzielen (Teilziel: Umsatzmaximierung). Eine Mengenerhöhung ist auf vollkommenen Märkten für den Monopolisten wie für den Polypolisten zunächst nur durch Preissenkung möglich. Diese wirkt hingegen auf den Erlös ambivalent: Zwar erhöht das Steigen der Mengenkomponenten den Erlös (Erlös= Menge x Preis) – die Preiskomponente wirkt auf die Mengenkomponente positiv. Aber der Grenzerlös (syn. Grenzumsatz) – also der Erlöszuwachs, der sich aus dem Verkauf zusätzlicher Mengeneinheiten ergibt – sinkt durch die Minderung der Preiskomponente. Die Gewinnmaximierung für den Monopolisten unterscheidet sich so zunächst nicht vom Polypolisten: Solange die Grenzerlöse über den Grenzkosten liegen, kann durch die Erhöhung der Menge ein positiver Grenzgewinn erzielt werden. Hingegen fallen im Unterschied zum Polypolisten die Grenzerlöse und die Grenzkosten steigen, da der Marktpreis insgesamt absinkt.  Der Polypolist muss hingegen nicht das Abrutschen des Marktpreises bei Erhöhung der Absatzmenge bedenken, denn die Erlöse des Polypolisten steigen linear mit der Absatzmenge.

Neuere Theorien stellen jedoch Gewinnmaximierung als Zielfunktion der Unternehmung infrage. Besonders die Trennung von Eigentum und Management in großen Unternehmen führt zu einer institutionenökonomisch veränderten Anreizstrukturen und Interessen hinsichtlich der Zielgrößen: Insbes. aus Sicht der Eigentümer ist Gewinnmaximierung ebenfalls nur ein Teilziel zu Steigerung des Kapitalwertes, also der Rendite auf ihr Investment (Blattner, 1977). Dies wird auch in den Diskussionen zum Shareholder Value und dem Wertorientierten Management deutlich: Maximierungsziele sind hier die Steigerung des Unternehmenswertes bzw. des Wertes des Eigenkapitals. Aus dieser Perspektive ist die Gewinnmaximierung selbst nur ein Teilziel, insofern die Unternehmung selbst auch nur Instrument zur Verwirklichung der Eigentümer-Ziele ist.

Vgl. auch erwerbswirtschaftliches Prinzip.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Gewinnmaximierung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer steuerbegünstigten Organisation, welche darauf abzielen, alle benötigten Ressourcen (Geld-, Sach- und Dienstleistungen) durch eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Ressourcenbereitsteller (Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, öffentliche Institutionen) zu möglichst ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Urselmann
I. Begriff 1. Allgemein Property Rights. Aus ökonomischer Sicht bezeichnen Verfügungsrechte die Fähigkeit (Property Right) des damit ausgestatteten Wirtschafters, eine bestimmte Entscheidung – im Besonderen ein bestimmtes Handeln oder Unterlassen bezüglich eines bestimmten knappen Gutes – im Rahmen einer anerkannten sozialen Beziehung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Rupert Windisch, Peter Burgold
I. Einleitung Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe