| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch führt in die digitale (R)evolution der Wirtschaft am Beispiel des Dienstleistungssektors Handel ein und stellt Strategien sowie neue ... Vorschau
39.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatz des Großhandels in Deutschland
Umsatz des deutschen Großhandels von 2001 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Umsatz des Großhandels in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün

Handel 4.0

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

„Handel 4.0“ wird in Analogie zu dem Begriff „Industrie 4.0“ verwendet. „Handel 4.0“ verdeutlicht die verstärkte Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für ein besseres Kundenverständnis. Der hohe Grad der Digitalisierung der Kunden führt dazu, dass Handelsunternehmen ihre digitalen Angebote erweitern.

Ausführliche Erklärung:

1. Allgemein: „Handel 4.0“ wird in Analogie zu dem Begriff Industrie 4.0 verwendet. Der Marketingbegriff Industrie 4.0 ist ein „Zukunftsprojekt“ der Bundesregierung. „Handel 4.0“ verdeutlicht die verstärkte Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für ein besseres Kundenverständnis. Der hohe Grad der Digitalisierung der Kunden führt dazu, dass Handelsunternehmen ihre digitalen Angebote erweitern. Multi- und Omnichannel sind Geschäftsmodelle, mit denen sich verstärkt auch stationäre Händler auseinandersetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Handelsbranche ist geprägt vom fortwährenden Wandel. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Handelsfilialen und lösten im Zeitablauf immer mehr die Marktplätze und fliegenden Händler ab („Handel 1.0“). Der Einzug moderner Technologien führte Anfang der 1960er-Jahre dazu, dass die Kosten der Handelsbetriebe gesenkt wurden und die Filialisierung weiter fortschritt („Handel 2.0“). Es wurden bereits in dieser Phase Sortimentsdaten analysiert. Bessere IT Strukturen Mitte der 1990er-Jahre und die Virtualisierung der Filiale sowie des Einkaufsprozesses werden als „Handel 3.0“ angesehen. Die Vernetzung von Informationen entlang der Supply-Chain mit dem Fokus, das Kundenverhalten besser zu verstehen, wird aktuell als „Handel 4.0“ bezeichnet. Die Filialexpansion der letzten Jahrzehnte wird z.T. durch „Handel 4.0“ in Frage gestellt. Wenn Kunden immer mehr online einkaufen, so ist die Frage, inwieweit stationäre Geschäfte in ihrer derzeitigen Form benötigt werden?

2. Herausforderungen: In vielen Branchen verfügt der Handel über einen unmittelbaren Kundenkontakt und kann als Gate-Keeper zum Kunden betrachtet werden. Die verstärkte Digitalisierung führt dazu, dass die gesamte Wertschöpfungskette verändert wird. Bspw. wenden sich immer mehr industrielle Produzenten mit ihren Produkten unmittelbar an den Endverbraucher. Die Logistik zum Kunden wird immer stärker zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Die zunehmende Digitalisierung auf Kundenseite erfordert von Handelsunternehmen, dass sie z.T. neue Geschäftsmodelle entwickeln. Handelsunternehmen entwickeln gemeinsam mit ihren Wertschöpfungspartnern wie der Industrie und der Logistik innovative Geschäftsmodelle, die einen Mehrwert für die Kunden schaffen sollen. Diese Netzwerk-Partnerschaften werden durch digitale Prozesse unterstützt. Abbildung 1 stellt vereinfacht für den Lebensmittelbereich die aktuelle Wertschöpfungskette dar.

Abb. 1: Aktuelle Wertschöpfungskette in der Lebensmittelbranche

Die „neue“ Wertschöpfungskette wird unter anderem durch sich ändernde Rahmenbedingungen begünstigt. Dies hat zur Folge, dass es innerhalb der Wertschöpfungskette zu einer Verlagerung des Konsumenten vom linearen Endverbraucher zum Mittelpunkt der einzelnen Wertschöpfungsebenen kommt. Abbildung 2 zeigt diesen Zusammenhang auf.

Abb. 2: Einfluss der Digitalisierung auf die Wertschöpfungskette

Die Wertschöpfungskette wird durch den Einfluss der Digitalisierung gänzlich verändert. Die einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette können unmittelbar an die Konsumenten digital herantreten. Es gibt bereits heute „Online-Gatekeeper“ wie Amazon, die über direkten Zugang zu den Konsumenten verfügen. Dieser Zugang stellt einen entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Vermarktung von Produkten dar. Die verstärkte Vernetzung der Wertschöpfungspartner kann dazu führen, dass neue Geschäftsmodelle entstehen. Diese Netzwerkpartnerschaften könnten langfristig zu Wettbewerbsvorteilen führen, die traditionelle Händler immer mehr vom Markt verdrängen würden.

3. Kritik und Ausblick: Die derzeitigen technologischen Veränderungen führen dazu, dass sich Branchen teilweise gänzlich verändern. Ein Beispiel hierfür ist der stationäre Buchhandel, der derzeit stark vom Online-Handel dominiert wird. Jedoch gibt es auch Branchen wie dem Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland, bei dem der Umsatzanteil des Online-Handels nach wie vor unter 1% liegt. Das kundenorientierte Datenmanagement verbunden mit einer effizienten Logistik sind kritische Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von „Handel 4.0“. Handelsunternehmen besitzen traditionell große Datenmengen wie z.B. Scanner-Abverkaufsdaten. Die relevanten Daten aus dieser Datenmenge zu filtern und die Steuerung der Wertschöpfungskette zu übernehmen stellt viele Händler vor eine große Herausforderung. In vielen Handelsunternehmen sind die Kompetenzen noch unzureichend vorhanden, wie die Gestaltung der neuen Wertschöpfungspartnerschaften aussehen kann.

Vgl. Multi Channel Retailing, Omni-Channel-Management.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • BearingPoint:  Revolution Retail 4.0
    2016
  • Gläß, R./Leukert, B.:  Handel 4.0: Die Digitalisierung des Handels - Strategien, Technologien, Transformation
    2016
  • Müller-Hagedorn, L./Toporowski, W./Zielke, S.:  Der Handel
    2. Auflage, 2012
Sachgebiete
Handel 4.0
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Im Zuge des Transfers von Gütern (Handelsgut) vom Produzenten zum Verbraucher kommt dem Handel eine zentrale Rolle zu. Aus Sicht vieler produzierender Unternehmen (Produzent) und Kunden ist der Handel das wichtigste Distributionsorgan (Distributionspolitik), das die Aufgaben der akquisitorischen und physischen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Alexander Hennig, Prof. Dr. Willy Schneider
„Handel ist Wandel“ ist ein gefälliges Sprichwort, das von Führungskräften im Handel allzu gerne benutzt wird, wenn es darum geht, die andauernd notwendige Veränderungsbereitschaft in Handelsunternehmen in prägnante Worte zu fassen. Inhalt dieses Schwerpunktbeitrags sind die aktuellen Veränderungen in der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Alexander Hennig, Prof. Dr. Willy Schneider