| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Das Gabler Kompakt-Lexikon Marketing definiert mehr als 4.670 Stichwörter aus den Bereichen Marketing, Medien- und Kommunikationswirtschaft und bietet damit eine ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
I. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Erste Buchhaltungsbelege zum kaufmännischen Rechnen in Form von Tontafeln können bereits den Hochkulturen des alten Orients rund 3.000 v.Chr. zugeordnet werden. Seit dieser Zeit sind immer wieder unsystematisch aufgearbeitete kaufmännische Informationen und Kennzahlen zu technischen und ... mehr
von  Prof. Dr. Jean-Paul Thommen

High Definition Television (HDTV)

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Oberbegriff für verschiedene Standards für hochauflösendes Fernsehen. Unter hochauf­lösen­dem Fernsehen werden heute Auflösungen von 1280*720 Bildpunkten (HD ready) und 1920*1080 Bildpunkten (Full HD) ver­standen, die Auflösung des Standard­fern­sehens (SDTV) liegt bei 1024*576 Zeilen.

Ausführliche Erklärung:

Oberbegriff für verschiedene Standards für hochauflösendes Fernsehen. Unter hochauf­lösen­dem Fernsehen werden heute Auflösungen von 1280*720 Bildpunkten (HD ready) und 1920*1080 Bildpunkten (Full HD) ver­standen, die Auflösung des Standard­fern­sehens (SDTV) liegt bei 1024*576 Zeilen.

Zusätzlich muss unterschieden werden, ob Vollbilder (p = Progressive) oder Halbbilder (i = Interlaced) übertragen werden und welche Bildwiederholrate vorliegt. So bedeutet 720p50, dass bei 1280*720 Bild­punkten Auflösung 50 Vollbilder pro Sekunde übertragen werden, während 1080i60 be­deutet, dass bei 1920*1080 Bild­punkten Auf­lösung 60 Halbbilder pro Sekunde übertragen werden. Der Vollbild-Modus erfordert gegen­über dem Halbbild-Modus (bei gleicher Bild­wiederholrate) die doppelte Datenübertragungsrate.

Als Kodierverfahren kommt in Deutschland MPEG 4/AVC (Moving Pictures Expert Group) zum Einsatz, ältere HD-Standards wie in den USA hingegen verwenden MPEG 2. Die Datenrate für ein 720i50-Format (mit MPEG 4/AVC) liegt bei circa 8 MBit/s, ein 1080p30-Format erfordert bereits 21 MBit/s.

Der HD-Regelbetrieb des dt. Fern­sehens startete Anfang 2010. Sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Haupt­sender werden seitdem in HD-Qualität ab­ge­strahlt. Während zunächst nur Empfang über Satellit und DSL-TV (DSL) möglich war, haben zwischenzeitlich auch die Kabelnetz­betreiber die Einspeisung der HD-Program­me vollzogen. Terrestrisch (DVB-T, Digital Video Broadcasting (DVB)) ist in Deutschland kein Empfang von HD-Programmen möglich.

In Japan werden bereits Nachfolgestandards der oben beschriebenen HD-Varianten ge­testet. Mit der Bezeichnung Ultra-High-Defi­ni­tion (UHDTV) bzw. Super-High-Definition (SHiTV) wird die Übertragung von Voll­bildern mit einer Auflösung von 7680*4320 Bildpunkten bezeichnet. Dieses entspricht einem 32 Megapixel-Bild, welches sogar die Auflösung der meisten digitalen Fotokameras übersteigt. Bereits zu den Olympischen Spielen 2012 soll die Übertragung beginnen.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE