| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die erfahrenen Lehrbuchautoren Georg Schreyögg und Jochen Koch geben eine kompakte, modular aufgebaute Einführung in die wichtigsten Inhalte des Managements. ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Inhaltsverzeichnis I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin II. Das Medienunternehmen als Institution III. Medienmanagement als Prozess I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden ... mehr
von  Prof. Dr. Insa Sjurts
„Handel ist Wandel“ ist ein gefälliges Sprichwort, das von Führungskräften in Handelsunternehmen allzu gerne benutzt wird, wenn es darum geht, die andauernd notwendige Veränderungsbereitschaft in Handelsunternehmen in prägnante Worte zu fassen. Inhalt dieses Schwerpunktbeitrags sind die aktuellen Veränderungen in der ... mehr
von  Prof. Dr. Alexander Hennig, Prof. Dr. Willy Schneider

High Definition Television (HDTV)

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Oberbegriff für verschiedene Standards für hochauflösendes Fernsehen. Unter hochauf­lösen­dem Fernsehen werden heute Auflösungen von 1280*720 Bildpunkten (HD ready) und 1920*1080 Bildpunkten (Full HD) ver­standen, die Auflösung des Standard­fern­sehens (SDTV) liegt bei 1024*576 Zeilen.

Ausführliche Erklärung:

Oberbegriff für verschiedene Standards für hochauflösendes Fernsehen. Unter hochauf­lösen­dem Fernsehen werden heute Auflösungen von 1280*720 Bildpunkten (HD ready) und 1920*1080 Bildpunkten (Full HD) ver­standen, die Auflösung des Standard­fern­sehens (SDTV) liegt bei 1024*576 Zeilen.

Zusätzlich muss unterschieden werden, ob Vollbilder (p = Progressive) oder Halbbilder (i = Interlaced) übertragen werden und welche Bildwiederholrate vorliegt. So bedeutet 720p50, dass bei 1280*720 Bild­punkten Auflösung 50 Vollbilder pro Sekunde übertragen werden, während 1080i60 be­deutet, dass bei 1920*1080 Bild­punkten Auf­lösung 60 Halbbilder pro Sekunde übertragen werden. Der Vollbild-Modus erfordert gegen­über dem Halbbild-Modus (bei gleicher Bild­wiederholrate) die doppelte Datenübertragungsrate.

Als Kodierverfahren kommt in Deutschland MPEG 4/AVC (Moving Pictures Expert Group) zum Einsatz, ältere HD-Standards wie in den USA hingegen verwenden MPEG 2. Die Datenrate für ein 720i50-Format (mit MPEG 4/AVC) liegt bei circa 8 MBit/s, ein 1080p30-Format erfordert bereits 21 MBit/s.

Der HD-Regelbetrieb des dt. Fern­sehens startete Anfang 2010. Sowohl die öffentlich-rechtlichen als auch die privaten Haupt­sender werden seitdem in HD-Qualität ab­ge­strahlt. Während zunächst nur Empfang über Satellit und DSL-TV (DSL) möglich war, haben zwischenzeitlich auch die Kabelnetz­betreiber die Einspeisung der HD-Program­me vollzogen. Terrestrisch (DVB-T, Digital Video Broadcasting (DVB)) ist in Deutschland kein Empfang von HD-Programmen möglich.

In Japan werden bereits Nachfolgestandards der oben beschriebenen HD-Varianten ge­testet. Mit der Bezeichnung Ultra-High-Defi­ni­tion (UHDTV) bzw. Super-High-Definition (SHiTV) wird die Übertragung von Voll­bildern mit einer Auflösung von 7680*4320 Bildpunkten bezeichnet. Dieses entspricht einem 32 Megapixel-Bild, welches sogar die Auflösung der meisten digitalen Fotokameras übersteigt. Bereits zu den Olympischen Spielen 2012 soll die Übertragung beginnen.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE