| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Um für Sie einen größtmöglichen Lerneffekt zu erzielen, haben wir Originalprüfungsaufgaben zugrunde gelegt, umgearbeitet und mit ausführlich "kommentierten" Lösungsvorschlägen versehen. ... Vorschau
16.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Zahlungsbedingungen im Ländervergleich
Bei wie viel Prozent Ihres Jahresumsatzes im Business-to-Business-Geschäft gewähren Sie Zahlungsziele oder verlangen Vorkasse?
Statistik: Zahlungsbedingungen im Ländervergleich Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das identitätsbasierte Markenmanagement stellt einen außen- und innengerichteten Managementprozess mit dem Ziel der funktionsübergreifenden Vernetzung aller mit der Markierung von Leistungen zusammenhängenden Entscheidungen und Maßnahmen zum Aufbau einer starken Marke dar.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dipl.-Geogr. Andreas Müller
Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. Wissensmanagement ist weit mehr als Informationsmanagement.
von  Prof. Dr. Jetta Frost

Incoterms, Abweichungen

(weitergeleitet von CIFW)

Definition

ANZEIGE

1. Charakterisierung: Neben den Incoterms der ICC sind (länderspezifische) Handelsklauseln entwickelt worden, die zwar auf den Incoterms der ICC beruhen, jedoch davon abweichen und keine offizielle Anerkennung durch die ICC gefunden haben. Der Rechtscharakter, der Inhalt und die Auslegung dieser abweichenden Klauseln, v.a. die verschiedenen Verpflichtungen von Verkäufer und Käufer, werden nicht immer mit demselben Vorstellungsinhalt verbunden.

2. Abweichende Klauseln (zu den folgenden Beispielen ist als Grundlage die jeweilige Incoterms-Klausel der ICC heranzuziehen):

a) CIF& I (Interest): Der Preis schließt die Bankzinsen bis zur Fälligkeit der Tratte ein.

b) CIF& C (Commission): Der Preis beinhaltet die Einkaufsprovision bzw. Kommission des Exporteurs.

c) CIFCI (CIFIC): Der Preis enthält Zinsen und Provision.

d) CIFW: Abdeckung von Kriegsrisiken (W = War Risk).
e) CIF Liner Terms: Der Verkäufer trägt die Löschkosten, die in der Höhe der vereinbarten Fracht ihren Niederschlag finden.

f) CIF Landed: Der Verkäufer trägt die Löschkosten selbst dann, wenn sie nicht Bestandteil der Fracht sind.

g) CIF Free-out: Der Zusatz „Free-out” ändert nichts an der grundsätzlichen Regelung, dass der Käufer/ Empfänger die Löschkosten zu tragen hat, sondern bestätigt vielmehr, dass der Käufer die Löschkosten trägt.

h) FOB gestaut (Stowed): Der Verkäufer hat zusätzlich die Staukosten zu tragen.

i) FOB-Sonderformen:
(1) FOB Named Inland Carrier at Named Point of Exportation;
(2) FOB Named Port of Shipment;
(3) FOB Named Inland Point in the Country of Importation;
(4) Zusatz: Verschiffungskosten zulasten des Empfängers.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Incoterms, Abweichungen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Finanzierung bezeichnet alle Maßnahmen zur Beschaffung und Rückzahlung von Kapital zur Leistungserstellung und Leistungsverwendung. Sie ist neben der Investition und dem Zahlungsverkehr die dritte finanzwirtschaftliche Funktion eines Unternehmens.––Art und Umfang des beschafften, abstrakten Kapitals werden auf der Passivseite der Bilanz ... mehr
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff: Das Kunstwort „Ergonomie“ ist griechischen Ursprungs und setzt sich zusammen aus den Begriffen „ergon“, gleichbedeutend mit dem Begriff Arbeit und „nomos“, was mit Gesetz oder Regel übersetzt werden kann. Daraus folgt, dass die Ergonomie die Lehre der Gesetzmäßigkeit der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Thomas Bartscher
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller
I. Allgemeines zur Zinsschranke Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 wurde der steuerliche Abzug von Zinsen mit der Einführung der Zinsschranke (§ 4h EStG) beschränkt. Gründe für die Einführung der Zinsschranke waren bspw., dass die Zinsschrankenregelung das inländische Steuersubstrat sichern soll, indem ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  StB Birgitta Dennerlein