| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Der Autor gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen Managementaufgaben und -methoden im Industriebetrieb. Grundlegend neu ist dabei die konsequent ... Vorschau
29.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anteil der Sektoren am BIP im Ländervergleich
Anteile der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in ausgewählten Industrie- und Schwellenländern im Jahr 2011
Statistik: Anteil der Sektoren am BIP im Ländervergleich
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Corporate Governance bezeichnet den rechtlichen und faktischen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung eines Unternehmens. Unvollständige Verträge und unterschiedliche Interessenlagen bieten den Stakeholdern prinzipiell Gelegenheiten wie auch Motive zu opportunistischem Verhalten. Regelungen zur Corporate Governance haben grundsätzlich die Aufgabe, durch ... mehr
von  Prof. Dr. Axel v. Werder
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Industriebetriebslehre

Definition

ANZEIGE

Die Industriebetriebslehre gehört zur Speziellen Betriebswirtschaftslehre und wird als Lehre von der Industrie verstanden. In der Industriebetriebslehre beschäftigt man sich mit der Erforschung und Lehre der Zusammensetzung und Organisation von Industrieunternehmungen. Sie kann als Ergänzung zur allg. Betriebswirtschaftslehre gesehen werden da sie als sog. Wirtschaftszweiglehre die Branche der Industriebetriebe umfassend untersucht.

Industriebetriebe kennzeichnen sich dadurch aus, dass sie gewerblich, nach dem Prinzip der Arbeitsteilung, Sachgüter mithilfe von Maschinen erzeugen. Die maschinelle Produktion ist vorherrschend in einem Industriebetrieb und demnach ein wichtiges Differenzierungsmerkmal gegenüber Handwerksbetrieben. Entscheidungen in folgenden Bereichen sind in der Industriebetriebslehre von maßgeblicher Bedeutung: Produkt-, Anlagen-, Personal-, Material-, Programm-, Informations- und Prozesswirtschaft. Es geht also z.B. um die Frage der Produktplanung, der Kapazität der Anlagen, der Arbeitsgestaltung und Lohnformen für das beschäftigte Personal, die Lagerhaltung und Bedarfsermittlung, die Produktprogrammplanung, Informationen bez. Kosten- und Investitionsrechnung und den Ablauf des Produktionsprozesses.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Industriebetriebslehre
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet: