| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Lehrbuch führt gut verständlich in die Industriebetriebslehre ein und bietet einen vollständigen Überblick über die verschiedenen Lebenszyklusphasen des industriellen ... Vorschau
46.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatz der wichtigsten Branchen in der Industrie
Umsätze der wichtigsten Industriebranchen in Deutschland im Jahr 2010 (in Milliarden Euro)
Statistik: Umsatz der wichtigsten Branchen in der Industrie Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Balanced Scorecard ist ein Verbindungsglied zwischen Strategiefindung und -umsetzung. In ihrem Konzept werden die traditionellen finanziellen Kennzahlen durch eine Kunden-, eine interne Prozess- und eine Lern- und Entwicklungsperspektive ergänzt
von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
Bei makroökonomischen Totalmodellen geschlossener Volkswirtschaften handelt es sich um die gesamtwirtschaftliche Darstellung einer Volkswirtschaft unter Vernachlässigung von außenwirtschaftlichen Verflechtungen (wie internationale Güter- und Kapitalströme). Im Rahmen traditioneller keynesianischer Totalmodelle werden gleichzeitig der makroökonomische Güter- und Arbeitsmarkt sowie der monetäre Sektor ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Industriebetriebslehre

Definition

ANZEIGE

Die Industriebetriebslehre gehört zur Speziellen Betriebswirtschaftslehre und wird als Lehre von der Industrie verstanden. In der Industriebetriebslehre beschäftigt man sich mit der Erforschung und Lehre der Zusammensetzung und Organisation von Industrieunternehmungen. Sie kann als Ergänzung zur allg. Betriebswirtschaftslehre gesehen werden da sie als sog. Wirtschaftszweiglehre die Branche der Industriebetriebe umfassend untersucht.

Industriebetriebe kennzeichnen sich dadurch aus, dass sie gewerblich, nach dem Prinzip der Arbeitsteilung, Sachgüter mithilfe von Maschinen erzeugen. Die maschinelle Produktion ist vorherrschend in einem Industriebetrieb und demnach ein wichtiges Differenzierungsmerkmal gegenüber Handwerksbetrieben. Entscheidungen in folgenden Bereichen sind in der Industriebetriebslehre von maßgeblicher Bedeutung: Produkt-, Anlagen-, Personal-, Material-, Programm-, Informations- und Prozesswirtschaft. Es geht also z.B. um die Frage der Produktplanung, der Kapazität der Anlagen, der Arbeitsgestaltung und Lohnformen für das beschäftigte Personal, die Lagerhaltung und Bedarfsermittlung, die Produktprogrammplanung, Informationen bez. Kosten- und Investitionsrechnung und den Ablauf des Produktionsprozesses.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Industriebetriebslehre
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet: