| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Das bewusst kompakt gehaltene Buch zur Wirtschaftsinformatik unterstützt Praktiker, die sich einen schnellen und abgesicherten Überblick verschaffen wollen, ebenso wie ... Vorschau
19.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Schnellste Supercomputer
Rechenleistung der leistungsstärksten Supercomputer weltweit im November 2011 (in TeraFLOPS)
Statistik: Schnellste Supercomputer Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz

Informationsbedarfsplanung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Informationsbedarfsplanung ist die systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

Ausführliche Erklärung:
1. Begriff: systematische Planung des internen und externen Informationsbedarfs der betrieblichen Teilbereiche.

2. Ziele: Schwachstellen in der Informationsweitergabe sollen ebenso festgestellt werden wie Medienbrüche, ungenutzte oder schlechte Informationsquellen und fehlende Informationsverwendungen.

3. Formen: Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen induktiven Methoden, bei denen analysiert wird, welche Daten in den Stellen und Prozessen der Unternehmung bereitgestellt, verwendet oder nachgefragt werden, und deduktiven Methoden, die von den Aufgaben und Zielen der Unternehmung bzw. den Unternehmensteilbereichen ausgehen und hieraus die für die Aufgabenerfüllung bzw. Zielerreichung relevanten Informationen abzuleiten versuchen.
a) Die wichtigsten Informationsquellen bei der induktiven Vorgehensweise stellen Informationsträger wie betriebliche Dokumente, Datenerfassungskomponenten und Informationsverwender dar. Bei der Dokumentenanalyse wird versucht, den Inhalt und die Eigenschaften des gegenwärtigen Informationsangebotes, wie sie sich aus vorliegenden Formularen, Berichten, Statistiken und Listen darstellen, herauszukristallisieren. Hieraus wird auf den tatsächlichen Informationsbedarf geschlossen.
b) Im Unterschied hierzu versuchen die deduktiven Methoden, den sachlich notwendigen Informationsbedarf aus den zielsetzenden Aufgaben des Unternehmens bzw. der Unternehmensteilsysteme abzuleiten. Ausgangspunkt der Analyse sind somit die Entscheidungs- und Handlungsprobleme sowie die Ziele der Unternehmung, aus deren Lösung auf logischem und theoretischem Weg die Informationen hergeleitet werden können. Man kann hierbei eine deduktiv-logische Analyse durchführen, bei der unmittelbar aus den Unternehmenszielen die relevanten Entscheidungen und hieraus die dafür notwendigen Daten bzw. Informationen abgeleitet werden. Des Weiteren können aus theoretischen Planungsmodellen, die als Referenzmodelle fungieren, die zur Lösung der Modelle relevanten Informationen und Daten abgeleitet werden.

4. Ergebnis: Das Ergebnis der Informationsbedarfsplanung ist ein Dateninventar und eine Art Kommunikationslandkarte.
Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Informationsbedarfsplanung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Das externe Rechnungswesen, auch Rechnungslegung genannt, ist wie das interne Rechnungswesen (Kalkulation), die betriebswirtschaftliche Statistik und die Planungsrechnung Teil des betrieblichen Rechnungswesens und somit ein Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre. Es bildet die finanzielle Situation des Unternehmens nach außen ab, Adressaten sind ... mehr
Das Erbrecht wird verfassungsrechtlich grundsätzlich in Art. 14 des Grundgesetzes (GG) garantiert, Inhalt und Schranken des Erbrechts sind jedoch durch gesetzliche Regelungen zu bestimmen. Diese vornehmlich im Fünften Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), aber auch im Sachenrecht und Familienrecht kodifizierten ... mehr
Die Abgabenordnung (AO), beschlossen am 16.3.1976, ist am 1.1.1977 in Kraft getreten.––Sie ist das elementarste Gesetz des dt. Steuerrechts und wird, da sie für alle Steuerarten geltende materielle und verfahrensrechtliche Vorschriften enthält, auch als „Mantelgesetz“ oder „Steuergrundgesetz“ bezeichnet.––Die Abgabenordnung gilt ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Zweck Der Lagebericht verkörpert ein rechtlich und funktional eigenständiges Rechnungslegungsinstrument der jährlichen Pflichtpublizität von Unternehmen neben dem Jahresabschluss. Er erläutert den Jahresabschluss und ergänzt diesen um Informationen allgemeiner Art über den Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking, Prof. Dr. Norbert Pfitzer, Prof. Dr. Peter Oser
I. Charakterisierung Die Geldtheorie umfasst die Beziehungen zwischen den geldwirtschaftlichen Größen untereinander und jene zwischen Geld- und Güterwirtschaft unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen: Sie erklärt, welche Rolle die einzelnen Größen, wie z.B. Geld, Kredit und Zins, im Wirtschaftsablauf spielen. II. Wesen, Entstehung von ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
I. Charakterisierung Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler