| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Im Praxishandbuch erfahren Sie alles, was Sie zur gelingenden Planung, Finanzierung und Realisierung Ihres Wunschobjektes wissen müssen. Helmut Keller, der ... Vorschau
59.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
Anzahl der Bausparkassen (Institute) in Deutschland von 2003 bis 2010
Statistik: Anzahl der Bausparkassen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Kauf von einem Bauträger

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Insbesondere zum Schutz der Käufer ist in § 3 der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) geregelt, welche Raten frühestens zu zahlen sind. Seit dem 1.6.1997 gelten veränderte Zahlungsraten.

Ausführliche Erklärung:

Insbesondere zum Schutz der Käufer ist in § 3 der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) geregelt, welche Raten frühestens zu zahlen sind. Seit dem 1.6.1997 gelten veränderte Zahlungsraten. Zur vereinfachten Vertragskontrolle sind aus der nachstehenden Übersicht sowohl die Vomhundertsätze entsprechend der Verordnung, als auch die prozentualen Anteile an den Gesamtkosten ersichtlich. Die insgesamt 13 Leistungen können in maximal sieben Teilbeträgen entgegengenommen werden, es ist also erforderlich, die Leistungsraten zu bündeln. Die Angaben in Klammern beziehen sich auf den Regelfall mit 30 Prozent Zahlung nach Beginn der Erdarbeiten. Vgl. auch die Angaben bei Bauträgervertrag und bei Abschlagszahlungen bei Bauträgerverträgen.

 

v. H.-Satz

Bezugsgröße

Tatsächlicher prozentualer Anteil am Gesamtpreis

30%

der Vertragssumme nach Beginn der Erdarbeiten, falls Eigentum an einem Grundstück übertragen werden soll

(30%)

 

von der restlichen Vertragssumme

 

40%

nach Fertigstellung des Rohbaus

(28%)

8%

für die Herstellung der Dachflächen und -rinnen

(5,6%)

3%

für die Rohinstallation der Heizungsanlagen

(2,1%)

3%

für die Rohinstallation der Sanitäranlagen

(2,1%)

3%

für die Rohinstallation der Elektroanlagen

(2,1%)

10%

für den Fenstereinbau inkl. Verglasung

(7%)

6%

für den Innenputz exklusive Beiputzarbeiten

(4,2%)

3%

für den Estrich

(2,1%)

4%

für die Fliesenarbeiten im Sanitärbereich

(2,8%)

12%

nach Bezugsfertigkeit, Zug um Zug gegen Besitzübergabe

(8,4%)

3%

für die Fassadenarbeiten

(2,1%)

5%

nach vollständiger Fertigstellung

(3,5%)

Natürlich bieten diese Zahlungsraten nur einen Minimalschutz. Je später der Käufer zahlt, desto geringer ist sein Risiko. Er muss schließlich bedenken, dass bei einer Insolvenz des Bauträgers die Fertigstellung eines im Bau befindlichen Objektes deutlich teurer wird, da andere Handwerker nur ungern die unterbrochenen Arbeiten fortsetzen. Selbstverständlich ist die Höhe der Raten frei aushandelbar, die Beträge nach § 3 MaBV stellen lediglich den maximalen Orientierungswert dar.

Bei einer Finanzierung muss darauf geachtet werden, dass die Hausbank des Bauträgers eine Freistellungserklärung abgibt, die den Käufer zumindest teilweise schützt. Allerdings besteht hier meist ein Wahlrecht für die Bank: Entweder Anzahlungen (ohne Zinsen) zurück oder Umschreibung des unfertigen Objektes auf den Käufer.

Die Zahlungsraten müssen unbedingt mit den Finanzierungsinstituten abgestimmt werden, damit nicht Auszahlungspläne der Banken konträr gegen notarvertragliche Pflichten stehen. Der BGH hat im Jahr 2007 (AZ VII ZR 268/05) entschieden, dass, falls der Zahlungsplan im Vertrag mit dem Bauträger gegen die Makler- und Bauträgerverordnung verstößt, der Hauskäufer keine Abschlagszahlungen (Abschlagszahlungen bei Bauträgerverträgen) leisten muss. Der Kaufpreis wird dann erst nach Fertigstellung und Abnahme des Bauvorhabens fällig. Ist der Zahlungsplan nichtig, kann der Käufer geleistete Zahlungen allerdings nicht komplett zurückfordern, er hat nur Anspruch auf die Beträge, die gegenüber einem korrekten Zahlungsplan zu hoch waren.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Kauf von einem Bauträger
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Helmut Keller