| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die verhältnismäßig neue Schule des Neuroleaderships verknüpft Erkenntnisse und Werkzeuge aus den Neurowissenschaften mit Theorien und Modellen aus Psychologie, Management ... Vorschau
39.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün

Konsistenztheorie

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Theorie der menschlichen Grundbedürfnisse basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen.

2. Merkmale: Neurowissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden; Neuropsychotherapie; Konsistenz; Bindung, Orientierung und Kontrolle, Selbstwertschutz und –erhöhung, Lustgewinn und Unlustvermeidung.

3. Ausführliche Erklärung: Die Konsistenztheorie nach Grawe (2004) beschreibt die menschlichen Grundbedürfnisse, die durch neurowissenschaftliche Erkenntnisse begründet werden. Ausgangspunkt ist das Streben nach Konsistenz, einem Zustand, bei dem die neuronalen und psychologischen Prozesse eines Menschen miteinander in Einklang stehen und übereinstimmen. Dies wird dadurch bewirkt, dass der Mensch darauf ausgerichtet ist, die Grundbedürfnisse in seiner Umwelt zu erfüllen. Die dauerhafte Nicht-Erfüllung bzw. Verletzung dieser Grundbedürfnisse führt zu Einbußen des psychischen Wohlbefindens und der Gesundheit.

Die Grundbedürfnisse im Einzelnen lauten:
Bindung: Aufbau einer Beziehung zu einer Bezugsperson;
Orientierung und Kontrolle: Beeinflussung der Umwelt und Erweiterung des Handlungsspielraums;
Selbstwerterhöhung und –schutz: Erhöhung und Schutz des Selbstwerts durch Maßnahmen in Bezug auf das Selbstbild;
Lustgewinn und Unlustvermeidung: Streben nach positiven Situationen und Vermeidung von negativen Situationen.

Zur Erfüllung dieser Grundbedürfnisse weist jeder Mensch individuelle Motivationsschemata auf, die in Annäherungs- und Vermeidungsschemata unterschieden werden. Das Annäherungsschema beschreibt Menschen, die der Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse aktiv nachgehen, wohingegen Menschen mit einem Vermeidungsschema ihre Grundbedürfnisse vor Verletzung und Gefahren schützen. Aus diesen Schemata resultieren motivationale Ziele bei der Erfüllung der Grundbedürfnisse. Sind diese motivationalen Ziele miteinander vereinbar, wird dieser Zustand als Kongruenz bezeichnet. Entstehen motivationale Zielkonflikte, wird dies als Inkongruenz bezeichnet. Konsistenz stellt die übergeordnete Dimension dar und wird erreicht, wenn die Grundbedürfnisse und die entsprechenden motivationalen Ziele miteinander vereinbar sind.

4. Aktuelle Entwicklungen: Die Konsistenztheorie findet neben ihrer ursprünglichen Zuordnung zur Neuropsychotherapie auch Anwendung in der interdisziplinären Forschungsrichtung Neuroleadership zur Führung von Mitarbeitern (SCOAP). Eine empirische Untersuchung im Rahmen von Neuroleadership belegt, dass die Konsistenztheorie signifikant zur Leistungs- und Gesundheitsförderung beitragen kann (Reinhardt 2014).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Grawe, K. :  Neuropsychotherapie
    Göttingen, 2004
  • Peters, T. & Ghadiri, A. :  Neuroleadership – Grundlagen, Konzepte, Beispiele
    2. Aufl., Wiesbaden, 2014
  • Reinhardt, R. (Hrsg.) :  Neuroleadership – Empirische Überprüfung und Nutzenpotenziale für die Praxis.
    Münczhen, 2014
Sachgebiete
Konsistenztheorie
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet: