| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
54.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Größte Medienunternehmen in Deutschland
Umsatz der größten deutschen Medienunternehmen im Jahr 2010 (in Millionen Euro)
Statistik: Größte Medienunternehmen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Konvergenz, regulative

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Konvergenz der Regulierung, Angleichung von historisch gewachsenen staatlichen Regulierungsregimen unterschiedlicher Märkte.

Ausführliche Erklärung:

Konvergenz der Regulierung, als regulative Konvergenz wird die Angleichung von historisch gewachsenen staatlichen Regulierungsregimen unterschiedlicher Märkte bezeichnet. Auslöser der regulativen Konvergenz ist die Branchenkonvergenz, die die Anpassung und Angleichung von Regulierungen notwendig machen kann. Bspw. wirft die Konvergenz der Informationstechnologie-, der Telekom­mu­nikations- und von Medienmärkten (IKM-Bereich) die wirtschaftspolitische Frage auf, ob und inwieweit die Regulierung der Telekommunikations- und der Medienmärkte angepasst oder an­ge­glichen werden sollte. Eine Angleichung der Re­gu­lierungsregime kann dabei an den Zielen, den Mitteln und den Institutionen an­setzen. Durch die Konvergenz des IKM-Be­reichs ergibt sich potenziell zunächst eine Kon­vergenz der Regulierungssziele. Zentrale Regulierungs­felder sind der Schutz kommunikationsbezogener Interessen, wie etwa die Sicherung der Meinungsvielfalt, die Infrastruktur­sicherung und die Unterscheidbarkeit von Werbung und redaktionellen Inhalten sowie der Schutz nicht kommunikationsbe­zogener Interessen, wie Jugendschutz, Daten­schutz, Verbraucherschutz und der Schutz geistigen Eigentums.

Als grundsätzliche Mittel zur Regulierung stehen die hoheitliche Regulierung, die gesellschaftliche Selbstregulierung und als Mischform die hoheitlich regulierte gesell­schaftliche Selbstregulierung zur Verfügung. Im Zuge der Branchenkonvergenz stellt sich hier die Frage, ob und inwieweit hoheitliche Regu­lierungs­formen, wie bspw. in der Telekommunikation, auf andere konver­gierende Branchen des IKM-Bereichs über­tragen werden sollten.

Schließlich ist nach den Auswirkungen der Branchenkonvergenz auf jene Institutionen zu fragen, denen bislang die Regulierung in den einzelnen Konvergenzbranchen oblag. Zu diesen Institutionen zählen etwa die Regulierungs­behörde für Telekommuni­ka­tion und Post (RegTP), die Landes­me­dien­an­stalten und die Kommission zur Er­mitt­lung der Konzentration im Medien­be­reich (KEK). Wenn die Branchen­konvergenz eine regulative Konvergenz der Ziele und Mittel nach sich zieht, dann sind auch die Institutionen entsprechend neu zu organisieren.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Zeitschriften
  • Blackman, C.R.:  Convergence between Telecommunications and Media: Regulatory Issues
    1998  in: Telecommunications Policy, S. 163-170.
  • Knothe, M.:  Konvergenz und Medien aus nationaler Sicht
    1998  in: Kommunikation & Recht 3, S. 95-99.
Sachgebiete
Konvergenz, regulative
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden können dabei mikro- und makroökonomische Fragen bzw. Entscheidungen. Die makroökonomische Analyse im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Insa Sjurts