| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die zentrale Frage, die dieses Buch beantwortet, ist, inwiefern moralische Werte als produktive Kräfte für die Wirtschaft eine Rolle spielen. ... Vorschau
34.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Bruttoinlandsprodukt in Deutschland
Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland von 1991 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Bruttoinlandsprodukt in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann
Im Rahmen der (insbes. mikro-, aber auch mesoökonomischen) Arbeitsmarkttheorien wird vom individuellen Verhalten der Wirtschaftssubjekte auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite und deren Interaktionen auf die Gesamtergebnisse am Arbeitsmarkt geschlossen.
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller

Konzentrationstheorie

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

erklärt die Ballung wirtschaftlicher Größen, deren Ursachen, Wirkung und Entwicklung im gesellschaftlichen Kontext. Die Wirkungen auf Wettbewerb und Wachstum, Einkommens- und Vermögensverteilung sowie wirtschaftliche und politische Macht sind Anlass staatlicher Beeinflussung. Bisher liegen nur (oft kontroverse) Ansätze zu Teilaspekten vor.

Ausführliche Erklärung:

Für Klassiker wie Smith (1723-1790) sorgt ein freier Wettbewerb dafür, dass jedes Wirtschaftssubjekt das erhält, was ihm nach seiner Leistung für den Markt zusteht. Wie durch eine Invisible Hand entsteht eine allgemeine Harmonie der Interessen, die durch den Eingriff des Staates nur gestört werden kann (Wettbewerbstheorie).

Für Marx hingegen ist der freie Wettbewerb nur die Form, die die Ausbeutung der Arbeit durch das Kapital vermittelt und versteckt. Zwischen der marktvermittelten Arbeitsteilung in der Gesellschaft (Zersplitterung der Produktionsmittel) und der planmäßig-organisierten Arbeitsteilung innerhalb des Betriebes (Konzentration der Produktionsmittel als Kapital) besteht Wechselwirkung. Die Invisible Hand und die (von Chandler später so bezeichnete) Visible Hand verstärken sich. Mit der großen Industrie und dem internen Wachstum des Kapitals (Akkumulation) entwickelt sich die Konzentration, mehr aber noch durch das externe Wachstum (Zentralisation). Diese aber ist durchkreuzt durch die Bildung neuer und die Spaltung alter Kapitale. Eine wesentliche  Triebkraft für diese Bewegung der Attraktion und Repulsion von Kapital ist der technische Fortschritt durch neue Produkte, Märkte, Produktionsverfahren und Organisationsformen, heute etwa durch die digitalen Technologien.

Als geschichtliche Tendenz, vermutet Marx am Ende des ersten Bandes seines unvollendeten Hauptwerkes „Das Kapital“ (1867), entsteht mit der Zentralisation die planmäßig kombinierte gesellschaftliche Arbeit und der Weltmarkt, wächst mit der stets abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten auch der Widerstand der ausgebeuteten Arbeiterklasse, die schließlich das System ablöst. Tatsächlich ist bis heute die Konzentration gewachsen, wenn auch nicht in dem Maße, wie vermutet. Kommunistische Revolutionen gab es, aber, anders als erwartet, in wenig entwickelten Ländern wie Russland und China. Das neue System war nicht stabil und zeigte abschreckende politische und wirtschaftliche Konsequenzen (Kommunismus). In den entwickelten europäischen Ländern waren Reformen wirksamer (Wirtschaftsordnung). Dazu zählen Koalitionsfreiheit, Mitbestimmung, Wirtschafts- und Sozialpolitik und andere Bereiche der in Deutschland im Grundgesetz verankerten Sozialpflichtigkeit des Eigentums.

In nachfolgenden Erklärungsansätzen geht es demgegenüber um die Beschränkung des Wettbewerbs durch die Konzentration. Hilferding begründet mit dem „Finanzkapital“ (1910) die Schule des staatsmonopolistischen Kapitalismus, die später, im Marxismus-Leninismus, zur herrschenden Doktrin der Länder des realexistierenden Sozialismus wurde. Danach führt die Konzentration zum Monopol und durch die Verschmelzung mit dem Staat (der dafür sorgt, dass das System nicht zusammenbricht) zum staatsmonopolistischen Kapitalismus – eine wenig anspruchsvolle Theorie.

In der Zeit der Systemkonkurrenz, also bis in die 1990er-Jahre, war die Konzentration als Begriff der Wirtschaftsordnung einschlägig. Schumpeter, Müller-Armack und Arndt sind hier hervorzuheben.

Schumpeter kritisiert in „Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie“ (1942) die Marxsche Lehre, insbesondere auch dessen Konzentrationstheorie, die zu den inzwischen vorherrschenden Theorien zum Monopol bzw. Oligopol wenig beiträgt. Gemeint ist das neoklassische statische Modell der vollkommenen Konkurrenz, wonach monopolistische Gebilde die Produktionsleistung beschränken. Tatsächlich aber hat sich die vollkommene Konkurrenz erst zunehmend durchgesetzt und geht die Vorherrschaft der Großkonzerne mit Produktionswachstum  und höherem Lebensstandard der Massen einher. Für Schumpeter (wie die Klassiker und Marx) ist der Wettbewerb ein dynamischer Prozess der schöpferischen Zerstörung und mit Konzentration vereinbar. Ähnlich wie Marx, wenn auch aus anderen Gründen, kommt Schumpeter zu einer pessimistischen Einschätzung der Zukunftsfähigkeit des Kapitalismus aufgrund seiner eigenen Entwicklung und bemüht sich um eine Antwort auf das Problem „Demokratie im Sozialismus“.

Die Schrift „Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft“ von Müller-Armack (1947), der anfangs dem Nationalsozialismus ideologisch nahestand, gilt als erster Beitrag  zum Konzept der Sozialen Marktwirtschaft, das die Freiheit des Wettbewerbs mit dem sozialen Ausgleich zu verbinden sucht und heute weit verbreitet ist. Ein Ziel ist dabei, dass wirtschaftliche und politische Macht nicht übermäßig konzentriert und dadurch unkontrolliert ist.

Auch Arndt (1976) stellt die mit der Konzentration verbundene wirtschaftliche Macht in den Mittelpunkt seiner Analyse. Danach haben die Unternehmen ihre Macht am Arbeitsmarkt durch die Aufhebung des Koalitionsverbots weitgehend eingebüßt. Die Ungleichheit an den Gütermärkten sowie den Geld- und Kapitalmärkten besteht aber weiterhin, der Konsument wird durch den „Werbungswettbewerb“ entmachtet und Weltkonzerne entstehen, die mächtiger als Staaten sind.

In den nachfolgenden Jahren sind die Folgen der Unternehmenskonzentration für den Wettbewerb das fachlich dominierende Thema der Konzentrationstheorie. Danach sind die positiven Auswirkungen der Unternehmenskonzentration durch Effizienzsteigerungen mit deren negativen Folgen durch erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs abzugleichen (Wettbewerbstheorie und -politik). Im Rahmen der Wettbewerbsstrategie nach Porter wird wirtschaftliche Macht positiv angesehen, weil dadurch Wettbewerbsvorteile entstehen. Demgegenüber ist die Entflechtung von Großunternehmen zur Kontrolle wirtschaftlicher Macht, wie nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland und Japan, heute vielleicht nur als Antwort auf die Systemrelevanz von Banken in der Finanzkrise aktuell. Allerdings könnte das Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ die Auseinandersetzung mit der Konzentrationstheorie über die Fachdisziplin hinaus erneut beleben. Piketty (2014) beschreibt darin eine seit den 1980er-Jahren wieder ansteigende Einkommens- und Vermögenskonzentration, die durch Kriege und politische Einflüsse zuvor gesunken waren. Seine zentrale Aussage ist, dass ein auf freiem Wettbewerb beruhendes System zur steigenden Konzentration des Reichtums führt: „A modern Marx“, so der Economist vom 3. Mai 2014.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Konzentrationstheorie
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Die Verpflichtung zur doppelten Buchhaltung lässt sich aus § 242 III HGB herleiten. Das Verfahren der doppelten Buchhaltung ist ausgehend von der Bilanz zu Beginn des Geschäftsjahres erklärbar. Statt jeden zu buchenden Geschäftsvorfall sofort in der Bilanz zu erfassen, wird auf ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Barbara Wischermann
I. Grundlagen Der Begriff der Organisation lässt sich nicht eindeutig definieren. Die Begriffslegung ist abhängig von der jeweils zugrundegelegten organisations-theoretischen Herangehensweise. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird unter Organisation das formale Regelwerk eines arbeitsteiligen Systems verstanden. Informale Regelungen werden nicht betrachtet. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Gerhard Schewe
I. Grundlagen des Internen Marketing 1. Entwicklung des Internen Marketing Die ersten Auseinandersetzungen mit dem Thema des Internen Marketing datieren auf Ende der 1970er- bis Mitte der 1980er-Jahre, wobei v.a. Wissenschaftler aus Schweden und den USA den Begriff „Internal Marketing“ geprägt haben. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Manfred Bruhn