| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch beschreibt die Möglichkeiten neuer Technologien (Internet der Dinge, cyber-physikalische Systeme, Cloud Computing etc.) für das Management der Lieferkette. ... Vorschau
34.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatz mit Supply Chain Management Software
Umsatz mit Supply Chain Management Software von 2008 bis 2010 nach Anbieter (in Millionen US-Dollar)
Statistik: Umsatz mit Supply Chain Management Software
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Projektmanagement wird als Managementaufgabe gegliedert in Projektdefinition, Projektdurchführung und Projektabschluss. Ziel ist, dass Projekte richtig geplant und gesteuert werden, dass die Risiken begrenzt, Chancen genutzt und Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden.
von  Bernhard Hobel, Silke Schütte
Einem Zwangsversteigerungsantrag sind meist langwierige Bemühungen seitens des Gläubigers und eventuell auch des Schuldners vorangegangen, diese Zwangsmaßnahme zu verhindern. Der Grund hierfür liegt im komplizierten und für Außenstehende und Betroffene nur bedingt kalkulierbaren Verlauf sowie der langwierigen Dauer eines Zwangsversteigerungsverfahrens. ... mehr
von  Helmut Keller

Logistik 4.0

Definition

ANZEIGE

1. Definition: Logistik 4.0 i.w.S. beschreibt die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Logistik (reaktive Sicht) und die Mitgestaltung und Unterstützung von Industrie 4.0 durch die funktions- und unternehmensübergreifende Koordinationsfunktion der Logistik (aktive Sicht).

Logistik 4.0 i.e.S. ist die Vernetzung und Verzahnung von Prozessen, Objekten, Lieferkettenpartnern (Lieferanten, Herstellern, Großhändlern, Einzelhändlern und Logistikdienstleistern) und Kunden durch Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit dezentralen Entscheidungsstrukturen, um Effizienz (z. B. durch Transparenz, Automatisierung, Prozessgeschwindigkeit, Fehlerreduktion und Bündelung) und Effektivität (z. B. durch Flexibilität und individualisierte Dienstleistungen, Prozesse und Produkte) zu erhöhen.

Logistik 4.0 kann die Mitglieder einer Wertschöpfungskette (vertikal) und mehrere Wertschöpfungsketten zu einem Wertschöpfungsnetzwerk (horizontal) integrieren. Dafür sind v.a. durch Verträge abgesichertes Vertrauen und Transparenz notwendig.

Industrie 4.0 betrachtet v.a. die Integration industrieller Produktion, Logistik 4.0 die Integration von Prozessen mit IKT. Im Englischen wird von „Digital Logistics“ gesprochen.

2. Technologische Grundlagen: Grundlage von Logistik 4.0 sind Prozesse und Objekte, die sich selbst steuern und organisieren z. B. mit Hilfe von Global Positioning System (GPS) zur Lokalisation, Barcode, Radiofrequenzidentifikation (RFID), DataMatrix und Sensoren zur Identifikation, Electronic Data Interchange (EDI), Internet, und Telematik zum elektronischen Datenaustausch sowie Servern (Cloud-Computing), Algorithmen und Applikationen. Diese sich selbststeuernden Objekte und Prozesse werden als „smart“ oder „intelligent“ bezeichnet. Sie kommunizieren miteinander und mit Menschen, lernen voneinander, treffen eigenständig Entscheidungen, überwachen und melden Umgebungszustände (z.B. Temperatur, Zeit, Ort, Geschwindigkeit, Beladung und Vorgänge) und steuern Logistikprozesse (z.B. den Transport zum Ziel). Logistik 4.0 bildet die Grundlage für ein ganzheitliches Digital-Supply-Chain-Management.

Beispiele sind in der folgenden Abbildung in den drei Hauptphasen der Logistik (Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik) sowie der jede Hauptphase unterstützenden Lager-, Transport- und Informationslogistik dargestellt.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Bauernhansl, T./ten Hompel, M./Vogel-Heuser, B. (Hrsg.):  Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik: Anwendung ∙ Technologien ∙ Migration
    2014
  • Hausladen, I.:  IT-gestützte Logistik: Systeme-Prozesse-Anwendungen
    2014
  • Wehberg, G. G.:  Logistik 4.0: Komplexität managen in Theorie und Praxis
    2015
Zeitschriften
  • Helmke, B.:  Logistik 4.0 - ein Trend mit Folgen
    2015
  • ten Hompel, M./Kerner, S.:  Logistik 4.0
    2015  In: Informatik-Spektrum 38 (3): 176–182
Sachgebiete
Logistik 4.0
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Der Begriff internationale Logistik bezeichnet Logistiksysteme und -prozesse, die die nationalen Grenzen überschreiten. Ein Blick in die gegenwärtige Wirtschaftspraxis zeigt, dass bereits heute die große Zahl der Logistiksysteme grenzüberschreitend ausgelegt ist. Das bildet das Ergebnis der fortschreitenden Internationalisierung in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Univ.-Prof. Dr. Ingrid Göpfert
I. Begriff Ein Enterprise-Resource-Planning-System oder kurz ERP-System dient der funktionsbereichsübergreifenden Unterstützung sämtlicher in einem Unternehmen ablaufenden Geschäftsprozesse. Entsprechend enthält es Module für die Bereiche Beschaffung/Materialwirtschaft, Produktion, Vertrieb, Forschung und Entwicklung, Anlagenwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling usw., die über eine (in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Richard Vahrenkamp, Dr. Christoph Siepermann