| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dem globalen Wettbewerb ausgesetzt, fühlen sich viele Manager in der Klemme: Zwang zur Expansion bei steigendem Kostendruck, Notwendigkeit zur Personalentwicklung ... Vorschau
24.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

Manager

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Als Manager werden leitende Angestellte oder geschäftsführende Eigentümer (Eigentümerunternehmer) eines Unternehmens bezeichnet.

Ausführliche Erklärung:

Als Manager werden leitende Angestellte oder geschäftsführende Eigentümer (Eigentümerunternehmer) eines Unternehmens bezeichnet. Ein Manager gestaltet durch Budgethoheit und Weisungsbefugnis die Entwicklung des gesamten Unternehmens, implementiert die Unternehmensstrategie und kontrolliert durch entsprechende Managementsysteme die Umsetzung von Entscheidungen (Strategie­, Finanz-, Sach- und Personalentscheidungen), um die Unternehmensziele zu erreichen. Im Falle des Managers als leitender Angestellter ist der Manager für die Zielerreichung gegenüber den Eigentümern verantwortlich, wobei die grundsätzlichen Unternehmensziele durch die Eigentümer bzw. Eigentümervertreter (Aufsichtsrat) vorgegeben werden, während das Management die Strategie zur Erreichung dieser Ziele definiert und diese durch den Einsatz der ihm zur Verfügung gestellten Ressourcen realisiert.

Neben diesen Zielsetzungs-, Entscheidungs-, Exekutiv- und Koordinationsfunktionen hat ein Manager noch weitere Schlüsselfunktionen wie die Repräsentationsfunktion (z. B. die Vertretung von Werten der Unternehmenskultur nach innen und außen sowie die Interessenvertretung nach außen) oder die Verantwortungsfunktion (Erfolgsverantwortung gegenüber Eigentümern und gesellschaftliche Verantwortung). Hinsichtlich der Reichweite der Verantwortungsfunktion bestehen jedoch in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre erhebliche Differenzen. Der Manager als leitender Angestellter ist aus neoklassischer Sicht (M. Friedman, A. Rappaport) nur dem Eigentümer gegenüber verantwortlich und schuldet diesem die Erwirtschaftung einer angemessenen Rendite für das bereitgestellte Eigentümerkapital (Shareholder-Value-Ansatz). Entsprechende Managementsysteme zum Controlling der Unternehmensperformance sowie Management-Vergütungssysteme orientieren sich deshalb z. B. am Economic Value Added (EVA) oder anderen wertbasierten Kennzahlen, die die Steigerung des Unternehmenswertes oder andere Formen der Kapitalverzinsung messen. Andere Ansätze (z. B. Corporate Social Responsibility, Corporate Citizenship, Stakeholder-Ansatz) betonen eine darüberhinausgehende, gesellschaftliche Verantwortung des Managers und entwickeln ein umfangreicheres Zielesystem.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE