| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Im Zentrum der Arbeit stehen die Erfolgskriterien für ein erfolgreiches, auf spezielle Team-Lernziele ausgerichtetes Outdoor-Training. Es werden dabei sowohl allgemeine ... Vorschau
39.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Krankheitstage durch Burn-out in Deutschland
Krankheitstage durch das Burn-out-Syndrom in Deutschland nach Geschlecht von 2004 bis 2010 (AU-Tage je 1.000 Versicherter)
Statistik: Krankheitstage durch Burn-out in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
von  Prof. Dr. Edeltraud Günther
Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber J.F. Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement verstärkt erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek, Prof. Dr. Stefanie Fiege

Markt- und Werbepsychologie

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:
Teilgebiet der Angewandten Psychologie, das seit Beginn des 20. Jh. gepflegt wird. Die Marktpsychologie i.e.S. setzt sich mit dem Erleben und Verhalten der am Marktgeschehen beteiligten Rollenträger auseinander, also mit den Anbietern, Nachfragern, sowie den Funktionären (z.B. Politikern, Mitgliedern von Verbraucherschutzverbänden oder Kartellbehörden), die Rahmenbedingungen des Marktgeschehens definieren.
Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: Teilgebiet der Angewandten Psychologie, das seit Beginn des 20. Jh. gepflegt wird.

2. Die Marktpsychologie i.e.S. setzt sich mit dem Erleben und Verhalten der am Marktgeschehen beteiligten Rollenträger auseinander, also mit den Anbietern, Nachfragern, sowie den Funktionären (z.B. Politikern, Mitgliedern von Verbraucherschutzverbänden oder Kartellbehörden), die Rahmenbedingungen des Marktgeschehens definieren. Die Marktpsychologie i.e.S. beschränkt sich auf jene Märkte, innerhalb derer sich ein Marktpreis bildet, d.h. in erster Linie auf Konsumgüter-, Dienstleistungs- und Investitionsgütermärkte, dagegen nicht auf Soziomärkte. Aus psychologischer Perspektive werden die Bedingungen, Erscheinungsformen und Folgen des Erlebens und Verhaltens der Marktteilnehmer analysiert, wobei dem Konsumentenverhalten die größte Aufmerksamkeit zuteil wurde. Hier wiederum steht die Frage im Vordergrund, wie man dieses durch die Gestaltung des Preises, des Angebots, des Absatzweges und der Werbung beeinflussen kann.

Die Marktpsychologie wird sowohl aus gesamtwirtschaftlicher als auch einzelwirtschaftlicher Perspektive betrieben.

a). Unter gesamtwirtschaftlicher Sicht wird u.a. das Konsumklima analysiert, d.h. die Neigung der Konsumenten, einen größeren Anteil ihres Einkommens für Konsum bzw. für das Sparen zu verwenden, sowie Entscheidungsprozesse der Anbieter über absatzpolitische Instrumentarien oder Strategien von Funktionären den Markt durch Gesetze und Regeln mehr oder weniger zu reglementieren.

b). Aus einzelwirtschaftlicher Perspektive beschäftigt sich die Marktpsychologie primär mit der Beschreibung, Erklärung der Prognose des Konsumentenverhaltens und sucht Verfahren zu entwickeln, die auf der Grundlage von Ergebnissen der quantitativ und qualitativ ausgerichteten Marktforschung dafür geeignet sind Strategien zu entwerfen, die der Beeinflussung des Konsumentenverhaltens dienen.

3. Die Werbepsychologie ist einerseits ein Teilgebiet der Marktpsychologie i.e.S., die sich mit der Werbemittelanalyse, Werbeerfolgsprognose und -kontrolle auseinander setzt. Sie untersucht, wie aufgrund der formalen und inhaltlichen Gestaltung die Werbung wahrgenommen und im Gedächtnis gespeichert wird sowie aktivierend, einstellungsbildend und handlungsauslösend wirkt. Andererseits aber ragt die Werbepsychologie über die Marktpsychologie i.e.S. hinaus, weil sie sich auch mit Bedingungen des Werbeerfolgs auseinander setzt, bei denen es um die Verbreitung von Meinungsgegenständen geht, für die kein Marktpreis gilt, wie z.B. im politischen, sozialen oder religiösen Raum.

Die Marktpsychologie i.w.S. umschließt jene i.e.S., sowie die Werbepsychologie.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Markt- und Werbepsychologie
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Ertragsteuern sind Steuern, die das wirtschaftliche Ergebnis einer Besteuerung unterwerfen.––Zu den Ertragsteuern zählen die Einkommensteuer - differenziert nach der Erhebungsform die veranlagte Einkommensteuer, die Lohnsteuer, die Kapitalertragsteuer, die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer.––Bemessungsgrundlage für die Ertragsteuern ist im Falle der Einkommensteuer ... mehr
Das Handwerk ist ein Berufsstand und eine Organisationsform der gewerblichen Wirtschaft.––Die handwerkliche Tätigkeit, die von der industriellen Massenproduktion abzugrenzen ist, ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit auf dem Gebiet der Be- und Verarbeitung von Stoffen sowie im Reparatur- und Dienstleistungsbereich.––Der Handwerks-Meister ist ... mehr
Die Industriebetriebslehre gehört zur Speziellen Betriebswirtschaftslehre und wird als Lehre von der Industrie verstanden. In der Industriebetriebslehre beschäftigt man sich mit der Erforschung und Lehre der Zusammensetzung und Organisation von Industrieunternehmungen. Sie kann als Ergänzung zur allg. Betriebswirtschaftslehre gesehen werden ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff und Einordnung Wissenschaft von dem Entwurf, der Entwicklung und der Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IuK-Systeme) und -techniken in Unternehmungen und Verwaltungen zur Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse. Die Wirtschaftsinformatik nimmt eine Schnittstellenfunktion zwischen der oft technisch ausgerichteten Informatik und der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Richard Lackes
I. Gegenstand, Geschichte und besondere Entwicklungen 1. Gegenstand Gegenstand der Wirtschaftswissenschaften ist die Erforschung von Gesetzmäßigkeiten in der Wirtschaft. Unter Wirtschaft wird der rationale Umgang mit knappen Gütern (Gut) verstanden. Güter sind sowohl reale Güter als auch Dienstleistungen, die zur Befriedigung menschlichen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach
I. Kommunalwirtschaft und kommunale Selbstverwaltung Die kommunalwirtschaftliche Betätigung basiert unmittelbar auf den Normierungen von Art. 28/2 Grundgesetz. Diese geben den kommunalen Gebietskörperschaften das Recht, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Die Gewährleistung der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Schäfer