| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Statistik (von statista.com)
Länder mit den meisten Nobelpreisträgern in Wirtschaftswissenschaften
Anzahl der Nobelpreisträger im Bereich Wirtschaftswissenschaften nach Nationen von 1969 bis 2011
Statistik: Länder mit den meisten Nobelpreisträgern in Wirtschaftswissenschaften Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann
Im Rahmen der (insbes. mikro-, aber auch mesoökonomischen) Arbeitsmarkttheorien wird vom individuellen Verhalten der Wirtschaftssubjekte auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite und deren Interaktionen auf die Gesamtergebnisse am Arbeitsmarkt geschlossen.
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller

Friedman

Definition

ANZEIGE

Milton, 1912 - 2006, amerik. Nationalökonom, der von 1946–1982 an der University of Chicago lehrte und danach Senior Research Fellow am Hoover Institut in Stanford war, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1976. Friedman dürfte unter den  Ökonomen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts weltweit der bekannteste gewesen sein, auch außerhalb des Faches. Zu seiner Bekanntheit haben neben Fernsehserien in den USA und regelmäßigen Kolumnen in der Zeitschrift Newsweek einige populär geschriebene Bücher - wie „Capitalism and Freedom” (1962), „Free to Choose” (1980, mit seiner Frau) und „Tyranny of the Status Quo” (1984, mit seiner Frau) - beigetragen. Originelle, oft bahnbrechende Leistungen hat Friedman auf verschiedenen Gebieten vollbracht: bei der permanenten Einkommenstheorie des Konsums, der Geldgeschichte der Vereinigten Staaten in den letzten 100 Jahren, der Inflationstheorie (Monetarismus), der Akzelerationsanalyse, der Phillips-Kurve, der Rolle der Stabilisierungspolitik und der Methodik in den Wirtschaftswissenschaften. Er war der maßgebliche Anführer der Keynesschen Gegenrevolution, als deren Ergebnis weltweit ein Abgehen von der Beschäftigungspolitik über ein Deficit Spending zu verzeichnen ist. Mit großer Überzeugungskraft, die sich auf eine ungewöhnlich gute Kenntnis der wirtschaftlichen Fakten und der Wirkung politischer Maßnahmen stützte, hat er die freiheitliche Ordnung vertreten und sie Nichtökonomen nahe gebracht. Diskretionäre staatliche (Ad-hoc-)Interventionen lehnte er im Gegensatz zu Verstetigungsstrategien ab, zumal sie nach seiner Auffassung dazu neigen, Instabilitäten in der Wirtschaft auszulösen oder zu verstärken.

Wichtige Werke: „Essays in Positive Economics” (1953); „Studies in the Quantity Theory of Money” (1956, mit Beiträgen anderer); „A Theory of the Consumption Function” (1957); „A Program for Monetary Stability” (1959); „A Monetary History of the United States, 1867–1960” (1963, mit Schwartz); „The Role of Monetary Policy”, in: The American Economic Review, 58 (1968).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Friedman
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Charakterisierung Steuern stellen für die Wirtschaftssubjekte negative Erfolgsbeiträge dar, da regelmäßig eine Orientierung an Nettozielgrößen erfolgt. Gesucht werden deshalb (internationale) Investitionsstandorte, die bei gegebener Investition die minimale Steuerbelastung bzw. die maximale Nachsteuerrendite aufweisen. Der Stellenwert der internationalen Steuerbelastung hängt allerdings ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Thomas Egner
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte. Die faktisch immer notwendiger werdende Internationalisierung der Rechnungslegung konkretisierte sich im Juni ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers
I. Geschichte Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine seit den 1970er-Jahren aufstrebende Forschungsrichtung der Volkswirtschaftslehre. Zu ihren Vorläufern gehören Coase, Demsetz, Alchian, Olson, Buchanan und Tullock, zu ihren Hauptbegründern zählen u.a. Williamson, Jensen und Meckling. Im deutschen Sprachraum hat v.a. Richter ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert