| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Ulrich Winkler untersucht das Verhältnis strategischer und transaktionskostentheoretischer Konzepte zueinander und ihren Einfluss auf die Grenzen der Unternehmung. Er zeigt, ... Vorschau
80.00 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Betriebe im Baugewerbe in Deutschland
Anzahl der Betriebe im Bauhauptgewerbe in Deutschland von 1999 bis 2010
Statistik: Anzahl der Betriebe im Baugewerbe in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz

Nachfragefunktion

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Die Nachfragefunktion bildet – bei konstant unterstellten anderen Einflussgrößen – die Reaktion der nachgefragten Menge auf die Preisveränderung eines Gutes ab. 

Ausführliche Erklärung:

Die Nachfragefunktion bildet – bei konstant unterstellten anderen Einflussgrößen – die Reaktion der nachgefragten Menge auf die Preisveränderung eines Gutes ab. Bei gleichbleibenden Einflussfaktoren zeigt die Nachfragefunktion die Abhängigkeit zwischen Preis und Menge, also die aus der Preisveränderung ableitbare nachgefragte Menge an. Die Funktion kann sowohl ihre Position als auch ihre Neigung ändern. Dies tritt jedoch nur dann auf, wenn sich andere Einflussgrößen außer der des Preises des Gutes ändern, z.B. steigendes Einkommen. Die Nachfragefunktion ist besonders in den folgenden Theorien von Bedeutung:

1. Nachfragetheorie des
a) Marshall'sche Nachfragefunktion: Die Marshall'sche Nachfragefunktion  beschreibt die funktionale Beziehung zwischen nachgefragten Güterbündeln in Abhängigkeit von Güterpreisen bei konstantem Einkommen eines Konsumenten. Die Funktion beschreibt also die Nachfrage nach einem Gut als Funktion des Preises bei Konstanz anderer Einflussfaktoren.
b) Hicks'sche Nachfragefunktion (auch: kompensierte Nachfragefunktion): Die Hicks'sche Nachfragefunktion beschreibt die funktionale Beziehung zwischen nachgefragten Güterbündeln in Abhängigkeit von Güterpreisen bei Variation des Einkommens, die es dem Konsumenten erlaubt, ein konstantes Nutzenniveau aufrechtzuerhalten. Die Funktion beschreibt also die Nachfrage nach einem Gut als Funktion seines Preises bei Konstanz anderer Einflussfaktoren und des Nutzenniveaus.

2. Nachfragefunktion in der Theorie der Unternehmung: Die Nachfrage der Unternehmung nach (Produktions-)Faktoren ist abhängig von den Produktpreisen auf den Gütermärkten, den Faktormärkten und dem organisatorisch-technischem Wissen der Unternehmung. Die Faktornachfragefunktion einer Unternehmung gibt die nachgefragten Faktoreinsatzmengen in Abhängigkeit von Güter- und Faktorpreisen an.

 

 

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Nachfragefunktion
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Abgabenordnung (AO), beschlossen am 16.3.1976, ist am 1.1.1977 in Kraft getreten.––Sie ist das elementarste Gesetz des dt. Steuerrechts und wird, da sie für alle Steuerarten geltende materielle und verfahrensrechtliche Vorschriften enthält, auch als „Mantelgesetz“ oder „Steuergrundgesetz“ bezeichnet.––Die Abgabenordnung gilt ... mehr
Die Bezeichnung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre zielt auf jeden Teil der Betriebswirtschaftlehre, der sich mit den übergreifenden Aspekten des unternehmerischen Handelns befasst. So setzt sich die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre aus verschiedenen Sachfunktionslehren wie Produktion, Investition und Finanzierung, Forschung und Entwicklung, Marketing zusammen. Mit ... mehr
Für die kontinentale Rechtswissenschaft ist eine grundlegende systematische Einteilung des gesamten Rechts in öffentliches Recht und Privatrecht bezeichnend.Öffentliches Recht regelt, im Gegensatz zum Privatrecht, die Beziehungen des einzelnen Bürgers zum Staat und den übrigen Trägern öffentlicher Gewalt sowie das Verhältnis ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, Motive ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Tanju Aygün
I. Begriff Bankgeschäfte § 1 Abs. 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (kurz: Kreditwesengesetz, KWG) ordnet Unternehmen als Kreditinstitute ein, wenn sie bereits eines der nachstehenden Bankgeschäfte tätigen. Bankgeschäfte sind danach die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlef Hellenkamp
II. Kurzdefinition und ausführliche Erklärung Mit dem Begriff „Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP)“ (synonym auch „Public Private Partnership“ - PPP) werden jene Formen der Zusammenarbeit von Verwaltungen, Gremien oder Unternehmen der öffentlichen Hand mit der privaten Wirtschaft gekennzeichnet, die Aufgaben zum Gegenstand haben, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Schäfer