| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Manfred Bruhn greift repräsentative und konkrete Fragestellungen der Marketingpraxis auf und verdeutlicht den Anwendungsbezug zum Inhalt seines Lehrbuches „Marketing“. Nach ... Vorschau
28.00 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 39,90 € - inkl. weiterer 50.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatz der Musikindustrie nach Vetriebskanal
Umsatzanteile der Vertriebskanäle in der Musikindustrie in Deutschland im Jahr 2010
Statistik: Umsatz der Musikindustrie nach Vetriebskanal
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unternehmerische Tätigkeiten bedürfen einer Planung, damit ihre möglichen Auswirkungen überschaubar und ihr zukünftiger Erfolg so weit als möglich erkennbar gemacht werden kann. Unter einer Unternehmensplanung i.e.S. versteht man die Institutionalisierung und Formalisierung der Planungsfunktion im Unternehmen. Sie ist ein Managementkonzept ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
Bankassurance oder Assurancebanking bezeichnet die Zusammenarbeit und den gemeinsamen Marktauftritt von Kreditinstituten (Banken) und Versicherungsunternehmen, auch allgemein Allfinanz genannt. Ziel dabei ist es, den Kunden ein umfassendes und abgestimmtes Produktangebot an Finanzdienstleistungen zu unterbreiten und so die Kundenbindung zu stärken, ... mehr
von  Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Dr. Ulrike Erdmann

nachhaltiges Kundenmanagement

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: steht für ein nachhaltig angelegtes Management der Kundenbeziehung.

2. Merkmale der Ressourcenorientierung im Kundenmanagement:
(1) Planung: Eine kundenorientierte nachhaltige Planung identifiziert nicht nur die gegenwärtigen Kunden und ihre Bedürfnisse, sondern identifiziert auch zusätzliche Marktsegmente und generelle Entwicklungen auf den Märkten. Zugleich nimmt sie die nachhaltigen Wettbewerbsvorteile des Unternehmens aus Kundenperspektive in den Blick für Planungen.
(2) Kommunikation: Beschwerdemanagement, Customer-Relations-Management, aber generell jede Kommunikation mit Kunden sollte professionellen Standards folgen, die eine nachhaltige Qualität des Unternehmens in seiner Ansprache nach außen gewährleisten und dessen Corporate Identity stärken. Die Kommunikation an sich folgt beim nachhaltigen Kundenmanagement den Regeln nachhaltigen Kommunikation.
(3) Beziehung: Um den Erfolg eines Unternehmens langfristig zu steigern, ist es sinnvoll, auf langfristige Kundenbeziehungen zu setzen. Im Customer-Relations-Management dienen zum Nachfassen und Verwalten von Kundendaten Datenbanken, die bei regelmäßiger Aktualisierung umfassende Informationen für die richtigen Angebote und für die passende Betreuung des Kunden bieten.
(4) Prozesse: Ein nachhaltiges Kundenmanagement ist auch ein ganzheitliches Kundenmanagement. Mit einem integrierten Ansatz lassen sich Prozesse professionalisieren und die Ergebnisse aus den einzelnen Abschnitten für alle relevanten Unternehmensbereiche verwenden.
(5) Kontaktpunkte: Im nachhaltigen Kundenmanagement werden dem Kunden möglichst alle Kontaktpunkte bedarfsgerecht angeboten, d.h. zu den Zeiten und an den Orten, an denen er sie benutzen möchte. Das heißt aber auch auf einem Niveau, mit dem der Kunde formal, emotional und inhaltlich zufrieden gestellt wird.
(6) Controlling: Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, bedarf es einer Kontrollfunktion. Diese macht nicht nur Prozesse transparent, sondern zeigt auch die Effizienzpotenziale zur Optimierung auf.

3. Ziele: Nachhaltiges Kundenmanagement ist auf eine erfolgreiche, für das Unternehmen profitable und für den Kunden Nutzen stiftende Kundenbeziehung ausgerichtet.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
nachhaltiges Kundenmanagement
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Grenzüberschreitende Wirtschaftsprüfungsleistungen und US-amerikanischer Einfluss Die Berufsstatistik der Wirtschaftsprüferkammer (WPK) weist für Mitte 2012 mehr als 14.400 Wirtschaftsprüfer (WP) und mehr als 2.700 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (WPG) aus. Die zahlreichen Mandate dieser Mitgliedergruppen der WPK können nicht über die in der Bundesrepublik ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Reinhold Hömberg
I. Begriff und Charakterisierung Mit dem Begriff „Mergers and Acquisitions (M&A)“ wird i.d.R. eine Fusion oder eine Verschmelzung zweier Unternehmen zu einer rechtlichen und wirtschaftlichen Einheit (Merger) bzw. der Erwerb von Unternehmenseinheiten oder eines ganzen Unternehmens (Acquisition) bezeichnet. Während bei einem ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Jun.-Prof. Dr. Mark Mietzner
I. Begriff Sozioökonomie steht für ein Forschungsprogramm, das wirtschaftliches Handeln sowie die Kerninstitutionen und Strukturen der modernen Wirtschaft nicht allein unter „ökonomischen“ Gesichtspunkten (Effizienz) und unter ausschließlicher Berücksichtigung ökonomischer Faktoren (Nutzen- und Gewinnorientierung der Akteure auf der einen Seite und die ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Andrea Maurer