| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in 38.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Mehr zur Definition
Bücher (versandkostenfrei von beck-shop.de)
Grundstein für die Bilanzierung. Ob auf der Basis von HGB oder IFRS - der bewährte Band erläutert alles, was der ... mehr
Statistik (von statista.com)
Größte Versicherungsschäden weltweit
Die teuersten Versicherungsschäden von 1970 bis 2010 (in Millionen US-Dollar)
Statistik: Größte Versicherungsschäden weltweit Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Akademische Arbeiten (von grin.com)
Zum Thema eine Diplomarbeit, Masterarbeit, Bachelorarbeit, Seminararbeit oder Referat versandkostenfrei herunterladen (pdf-Datei):
Weitere akademische Arbeiten zur Definition "Nettoprämie"
Fachartikel (aus Springer DE Fachzeitschriften)
Dipl.-Kfm. Marcus Gerlach Mitglied der Geschäftsführung KS Aluminium-Technologie GmbH Hafenstr. 25 74150 Neckarsulm Kernthesen sind: Das chinesische Controllingverständnis betont die Funktion der Kontrolle stark. Das externe Rechnungswesen hat in China grundsätzlich einen höheren Stellenwert als das Controlling. Bei ... mehr

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Risiken sind untrennbar mit jeder unternehmerischen Tätigkeit verbunden und können den Prozess der Zielsetzung und Zielerreichung negativ beeinflussen. Sie resultieren ursachenbezogen aus der Unsicherheit zukünftiger Ereignisse - wobei dies regelmäßig mit einem unvollständigen Informationsstand einhergeht - und schlagen sich wirkungsbezogen ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek, Prof. Dr. Stefanie Fiege
Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn auch anfangs ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek

ANZEIGE

Nettoprämie

Definition

ANZEIGE

I. Versicherung im Allgemeinen:

Nach dem sog. Äquivalenzprinzip jährlich über die vereinbarte Zahlungsdauer zu entrichtende Prämie, deren Barwert – ermittelt mit den für die Prämienkalkulation unterstellten Schadeneintrittswahrscheinlichkeiten und den durchschnittlichen Schadenhöhen – dem mit den gleichen Grundlagen gerechneten Barwert der Versicherungsleistungen entspricht. Die Nettoprämie eines zufälligen Risikos ist als dessen Erwartungswert definiert.

II. Lebensversicherung im Speziellen:

1. Begriff: Wie oben. Zu den Rechnungsgrundlagen zählen hier – im Sinne der Schadeneintrittswahrscheinlichkeit – die unter­stellten biometrischen Ausscheidewahrscheinlichkeiten. Hinzu kommt der Rechnungszins. Bei einer Versicherung gegen Einmalprämie stimmt die Nettoprämie mit dem Barwert der Versicherungsleistungen überein.

2. Nettoprämie und Deckungsrückstellung: Die Nettoprämie spielt auch bei der Berechnung der ungezillmerten Deckungsrückstellung in der Lebensversicherung eine Rolle, die der Differenz zwischen dem Barwert der Versicherungsleistungen und dem Barwert der zum Bewertungszeitpunkt noch ausstehenden Nettoprämien entspricht. Die ungezillmerte Deckungsrückstellung nach m Versicherungsjahren entspricht dem Endwert der bis zu diesem Zeitpunkt mit dem Rechnungszins aufgezinsten Sparprämien. Im Gegensatz zur gezillmerten Deckungsrückstellung findet hier also eine Saldierung mit dem Barwert der noch nicht getilgten zillmerfähigen Abschlusskosten nicht statt. Siehe auch Zillmern, gezillmerte Nettoprämie.

III. Im Zusammenhang mit der passiven Rückversicherung:

Versicherungsprämie, die dem Erstversicherer nach Abgabe von Anteilen an den Rückversicherer (Rückversicherungsprämie) verbleibt. Wird auch als „Prämie für eigene Rechnung“ bezeichnet.


ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Heinen, N.:  Nettoprämie
    Wiesbaden, 2011  in: Wagner, F. (Hrsg.): Gabler Versicherungslexikon
Sachgebiete
Nettoprämie
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Einführung Viele Handelsunternehmen agieren heutzutage beschaffungsseitig international, indem sie Güter direkt oder indirekt importieren; abgestufter international ist der Wissenstransfer im Handel, so bei Führungskräften oder Informationssystemen. Absatzseitig allerdings wird die internationale Expansion aggressiv v.a. von führenden Handelsunternehmen in diversen Handelsbranchen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
Nach der Einführung von Basel I im Jahr 1988 sowie der deutlichen Überarbeitung zu Basel II, die 2007 eingeführt wurde, ergeben sich ab 2013 materielle Änderungen, die unter Basel III firmieren. Auslöser der schnellen Überarbeitung war u.a. auch die Finanzkrise, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Pohl
I. Begriff Auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EG am 9./10.12.1991 in Maastricht beschlossene Währungsvereinheitlichung auf dem Gebiet der Europäischen Union (oder Teilen hiervon) ab 1.1.1999. Die Europäische Währungsunion bildet einen Kernpunkt in den Bestrebungen zur Errichtung eines in ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler