| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Wenn Servicemanager exzellenten Service liefern wollen, dann sollten sie ihr Handeln weniger an abstrakten Zahlenwerten und Modellen orientieren, sondern lieber ... Vorschau
24.95 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Universitäten mit den meisten Nobelpreisen
Universitäten und Institute weltweit mit den meisten Nobelpreisträgern (Stand: 2010)
Statistik: Universitäten mit den meisten Nobelpreisen Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Ein Mindestlohn ist ein vom Staat oder von den Tarifparteien festgelegtes Arbeitsentgelt, das den Beschäftigten als Minimum für ihre Arbeitsleistung zusteht. Damit sollen Arbeitnehmer mit einer geringen Verhandlungs- und Vertretungsmacht vor Ausbeutung durch den Arbeitgeber geschützt werden. Zudem soll Armut ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann

Nobelpreisträger

Definition

ANZEIGE

in den Wirtschaftswissenschaften wurden seit 1969 folgende Personen mit Nobelpreisen ausgezeichnet:

1969 Ragnar Frisch (Norwegen) und Jan Tinbergen (Niederlande)

1970 Paul A. Samuelson (USA)

1971 Simon Kuznets (USA)

1972 Kenneth J. Arrow (USA) und John R. Hicks (GB)

1973 Wassily Leontief (USA)

1974 Gunnar Myrdal (Schweden) und Friedrich A. von Hayek (Österreich)

1975 Leonid W. Kantorowitsch (UdSSR) und Tjalling C. Koopmans (USA)

1976 Milton Friedman (USA)

1977 Bertil Ohlin (Schweden) und James E. Meade (GB)

1978 Herbert A. Simon (USA)

1979 Theodore W. Schultz (USA) und Arthur W. Lewis (GB)

1980 Lawrence R. Klein (USA)

1981 James Tobin (USA)

1982 George J. Stigler (USA)

1983 Gerard Debreu (USA)

1984 Richard Stone (GB)

1985 Franco Modigliani (USA)

1986 James M. Buchanan (USA)

1987 Robert M. Solow (USA)

1988 Maurice Allais (Frankreich)

1989 Trygve Haavelmo (Norwegen)

1990 Harry M. Markowitz (USA), Merton H. Miller (USA), William F. Sharpe (USA)

1991 Ronald H. Coase (GB)

1992 Gary S. Becker (USA)

1993 Robert W. Fogel (USA) und Douglass C. North (USA)

1994 John C. Harsanyi (USA), John F. Nash (USA) und Reinhard Selten (Deutschland)

1995 Robert E. Lucas Jr. (USA)

1996 James A. Mirrlees (GB) und William Vickrey (USA)

1997 Robert C. Merton (USA) und Myron S. Scholes (USA)

1998 Amartya Sen (Indien)

1999 Robert A. Mundell (USA)

2000 James J. Heckman (USA), Daniel L. McFadden (USA)

2001 George A. Akerlof (USA), A. Michael Spence (USA) und Joseph E. Stiglitz (USA)

2002 Daniel Kahneman (USA und Israel), Vernon L. Smith (USA)

2003 Robert F. Engle (USA), Clive W. J. Granger (GB)

2004 Finn E. Kydland (Norwegen) und Edward C. Prescott (USA)

2005 Robert Aumann (Israel) und Thomas Schelling (USA)

2006 Edmund S. Phelps (USA)

2007 Leonid Hurwicz (USA), Eric S. Maskin (USA) und Roger B. Myerson (USA)

2008 Paul Krugman (USA)

2009 Elinor Ostrom (USA) und Oliver E. Williamson (USA)

2010 Peter A. Diamond (USA), Dale T. Mortensen (USA) und Christopher A. Pissarides (GB/Z)

2011 Thomas J. Sargent (USA) und Christopher A. Sims (USA)

2012 Alwin E. Roth (USA) und Lloyd S. Shapley (USA)

2013 Eugene Francis Fama (USA), Lars Peter Hansen (USA), Robert James Shiller (USA)

2014 Jean Tirole (Frankreich)

2015 Angus Deaton (GB)

2016 Oliver Hart (USA) und Bengt Holmström (Schweden)

2017 Richard Thaler (USA)

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Sachgebiete
Nobelpreisträger
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Eine der Haupteinteilungen des dt. Rechts ist die Einteilung in Privatrecht und in öffentliches Recht. Synonym werden für Privatrecht auch die Begriffe Bürgerliches Recht oder Zivilrecht verwendet, die genau genommen aber nur einen Teil desselben bezeichnen. Die Unterscheidung in Privatrecht ... mehr
Ertragsteuern sind Steuern, die das wirtschaftliche Ergebnis einer Besteuerung unterwerfen.––Zu den Ertragsteuern zählen die Einkommensteuer - differenziert nach der Erhebungsform die veranlagte Einkommensteuer, die Lohnsteuer, die Kapitalertragsteuer, die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer.––Bemessungsgrundlage für die Ertragsteuern ist im Falle der Einkommensteuer ... mehr
Das Handwerk ist ein Berufsstand und eine Organisationsform der gewerblichen Wirtschaft.––Die handwerkliche Tätigkeit, die von der industriellen Massenproduktion abzugrenzen ist, ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit auf dem Gebiet der Be- und Verarbeitung von Stoffen sowie im Reparatur- und Dienstleistungsbereich.––Der Handwerks-Meister ist ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
II. Kurzdefinition und ausführliche Erklärung Mit dem Begriff „Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP)“ (synonym auch „Public Private Partnership“ - PPP) werden jene Formen der Zusammenarbeit von Verwaltungen, Gremien oder Unternehmen der öffentlichen Hand mit der privaten Wirtschaft gekennzeichnet, die Aufgaben zum Gegenstand haben, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Michael Schäfer
I. Definition und Abgrenzung zum Normalarbeitsverhältnis Das Normalarbeitsverhältnis ist definiert als unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis, das vollständig in die sozialen Sicherungssysteme integriert ist, eine Identität von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnis aufweist, d.h. nicht in Form von Leiharbeit (Arbeitnehmerüberlassung) ausgeübt wird, und eine Gebundenheit des ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
I. Begriff und Einordnung der DCF-Verfahren Die Discounted-Cashflow-Verfahren (DCF-Verfahren) dienen der Ermittlung des Unternehmenswertes. Dabei verdeutlicht der Begriff Discounted Cashflow bereits, dass sich der Unternehmenswert aus der Diskontierung von Cashflows ergibt. Die DCF-Verfahren gehören innerhalb der Methoden der Unternehmensbewertung zu den ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Reinhold Hölscher