| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Wenn Servicemanager exzellenten Service liefern wollen, dann sollten sie ihr Handeln weniger an abstrakten Zahlenwerten und Modellen orientieren, sondern lieber ... Vorschau
24.95 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Länder mit den meisten Nobelpreisträgern in Wirtschaftswissenschaften
Anzahl der Nobelpreisträger im Bereich Wirtschaftswissenschaften nach Nationen von 1969 bis 2011
Statistik: Länder mit den meisten Nobelpreisträgern in Wirtschaftswissenschaften Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. Das ... mehr
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht

Nobelpreisträger

Definition

ANZEIGE

in den Wirtschaftswissenschaften wurden seit 1969 folgende Personen mit Nobelpreisen ausgezeichnet:

1969 Ragnar Frisch (Norwegen) und Jan Tinbergen (Niederlande)

1970 Paul A. Samuelson (USA)

1971 Simon Kuznets (USA)

1972 Kenneth J. Arrow (USA) und John R. Hicks (GB)

1973 Wassily Leontief (USA)

1974 Gunnar Myrdal (Schweden) und Friedrich A. von Hayek (Österreich)

1975 Leonid W. Kantorowitsch (UdSSR) und Tjalling C. Koopmans (USA)

1976 Milton Friedman (USA)

1977 Bertil Ohlin (Schweden) und James E. Meade (GB)

1978 Herbert A. Simon (USA)

1979 Theodore W. Schultz (USA) und Arthur W. Lewis (GB)

1980 Lawrence R. Klein (USA)

1981 James Tobin (USA)

1982 George J. Stigler (USA)

1983 Gerard Debreu (USA)

1984 Richard Stone (GB)

1985 Franco Modigliani (USA)

1986 James M. Buchanan (USA)

1987 Robert M. Solow (USA)

1988 Maurice Allais (Frankreich)

1989 Trygve Haavelmo (Norwegen)

1990 Harry M. Markowitz (USA), Merton H. Miller (USA), William F. Sharpe (USA)

1991 Ronald H. Coase (GB)

1992 Gary S. Becker (USA)

1993 Robert W. Fogel (USA) und Douglass C. North (USA)

1994 John C. Harsanyi (USA), John F. Nash (USA) und Reinhard Selten (Deutschland)

1995 Robert E. Lucas Jr. (USA)

1996 James A. Mirrlees (GB) und William Vickrey (USA)

1997 Robert C. Merton (USA) und Myron S. Scholes (USA)

1998 Amartya Sen (Indien)

1999 Robert A. Mundell (USA)

2000 James J. Heckman (USA), Daniel L. McFadden (USA)

2001 George A. Akerlof (USA), A. Michael Spence (USA) und Joseph E. Stiglitz (USA)

2002 Daniel Kahneman (USA und Israel), Vernon L. Smith (USA)

2003 Robert F. Engle (USA), Clive W. J. Granger (GB)

2004 Finn E. Kydland (Norwegen) und Edward C. Prescott (USA)

2005 Robert Aumann (Israel) und Thomas Schelling (USA)

2006 Edmund S. Phelps (USA)

2007 Leonid Hurwicz (USA), Eric S. Maskin (USA) und Roger B. Myerson (USA)

2008 Paul Krugman (USA)

2009 Elinor Ostrom (USA) und Oliver E. Williamson (USA)

2010 Peter A. Diamond (USA), Dale T. Mortensen (USA) und Christopher A. Pissarides (GB/Z)

2011 Thomas J. Sargent (USA) und Christopher A. Sims (USA)

2012 Alwin E. Roth (USA) und Lloyd S. Shapley (USA)

2013 Eugene Francis Fama (USA), Lars Peter Hansen (USA), Robert James Shiller (USA)

2014 Jean Tirole (Frankreich)

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Sachgebiete
Nobelpreisträger
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Einleitung: Marktdesign als angewandte Forschungsdisziplin Beispiele für Fragen, mit denen sich Marktdesigner beschäftigen, sind: Welche Marktregeln führen zu effizientem Emissionshandel, und welche Organisationsform der europäischen Strombörse generiert wettbewerbliche Strompreise? Wie können innerbetriebliche Anreizsysteme die Mitarbeiter bestmöglich motivieren? Welche Informationsflüsse erzeugen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Axel Ockenfels
I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden können dabei mikro- und makroökonomische Fragen bzw. Entscheidungen. Die makroökonomische Analyse im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Insa Sjurts
I. Begriff und Anlässe Mit Unternehmungsbewertung bezeichnet man die Verfahren zur Wertermittlung von Unternehmen als Ganzes (Wert). Bei den unregelmäßig vorkommenden Anlässen lassen sich Situationen ohne Einigungszwang (z.B. Kauf und Verkauf von Unternehmen(steilen), Eintritt von Gesellschaftern, Verschmelzungen) und mit Einigungszwang (z.B. Berechnung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Klaus Henselmann