| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Anhand der Ergebnisse zweier Primärerhebungen zum Stand des Performance Measurement und der Erfolgsoperationalisierung in freigemeinnützigen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialbereichs ... Vorschau
82.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Spenden pro Kopf in Deutschland
Durchschnittlicher Spendenbetrag je Spender in Deutschland von 1996 bis 2011 (in Euro pro Jahr)
Statistik: Spenden pro Kopf in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Steuern stellen für die Wirtschaftssubjekte negative Erfolgsbeiträge dar, da regelmäßig eine Orientierung an Nettozielgrößen erfolgt. Gesucht werden deshalb (internationale) Investitionsstandorte, die bei gegebener Investition die minimale Steuerbelastung bzw. die maximale Nachsteuerrendite aufweisen. Der Stellenwert der internationalen Steuerbelastung hängt allerdings von ... mehr
von  Prof. Dr. Thomas Egner
Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. Das ... mehr
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler

Nonprofit-Sektor

(weitergeleitet von Philanthropic Sector)

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Der Nonprofit-Sektor umfasst alle Organisationen, die weder erwerbswirtschaftlich orientiert noch öffentliche Behörden der unmittelbaren Staats- und Kommunalverwaltung sind (vgl. Nonprofit-Organisation (NPO)).

Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: a) deutscher Sprachgebrauch: Der Nonprofit-Sektor wird im deutschen Sprachgebrauch mit Drittem Sektor (neben den beiden idealtypischen Polen Markt und Staat) gleichgesetzt und als Begriff weitgehend einheitlich verwendet.
b) anglo-amerikanischer Sprachgebrauch: In den USA und Großbritannien existiert keine einheitliche Terminologie: es werden Begriffe wie „independent sector“, „voluntary sector“, „philanthropic sector“, „social sector“ oder „third sector“ teilweise synonym verwendet – in der US-amerikanischen Interpretation des Dritten Sektors ergibt sich allerdings eine engere Eingrenzung des Begriffs Nonprofit-Sektor: Konstitutives Element einer Nonprofit-Organisation (NPO) ist dort lediglich die Nichtausschüttungsrestriktion („non-profit-distributing“) eventuell erzielter Überschüsse, während für die Zugehörigkeit zum Dritten Sektor zusätzlich noch die beiden Eigenschaften „autonome Entscheidungsbildung (self-governing)“ sowie „Bedeutung der Ehrenamtlichkeit in Leitung und Ausführung“ gelten. Nach dieser Definition können Organisationen in öffentlicher Trägerschaft, wie bspw. Universitätskliniken, zwar dem Nonprofit-Sektor, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Staat nicht aber dem Dritten Sektor zugerechnet werden.



2. Bedeutung: Der Nonprofit-Sektor nimmt in vielen Ländern mittlerweile eine herausragende wirtschaftliche Bedeutung ein. Sowohl in den USA, als auch in nahezu allen Mitgliedsländern der Europäischen Union bzw. in den westlichen Industrienationen spielen NPO eine rasch wachsende Rolle. So hat der Anteil der im Nonprofit-Sektor Beschäftigten an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen in den genannten Ländern in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Zwischen 1990 und 1995 wuchs der Nonprofit-Sektor in Deutschland bspw. – gemessen anhand der Arbeitsmarktentwicklung – fast viermal schneller als die restliche Wirtschaft. Aktuelle Beschäftigungszahlen, die im Rahmen des IAB-Betriebspanels 2007 erhoben wurden, zeigen bspw., dass die absolute Beschäftigung seit 1996 nicht angestiegen ist und im Jahr 2007 immer noch 1,8 Mio. Beschäftigte betrug. Zusätzlich muss – neben den ca. 18 Millionen hauptamtlich Beschäftigten im internationalen Nonprofit-Sektor – auch die Leistung der ehrenamtlichen Mitarbeiter berücksichtigt werden, die insgesamt über 10 Millionen Vollzeitbeschäftigungen entspricht. Somit kommt dem Nonprofit-Sektor neben der Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung auch eine zunehmende ökonomische Bedeutung zu. Aktuelle Zahlen beziffern die Bruttowertschöpfung der im Nonprofit-Sektor tätigen Organisationen in Deutschland insgesamt auf 89,17 Mrd. Euro (äquivalent zu 4,1 % der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland; vgl. Fritsch et al. 2011, S. 73 ff.).

3. Ausblick: Es lassen sich drei zentrale Entwicklungstendenzen im Nonprofit-Sektor unterscheiden, die die Bedeutung des Sektors unterstreichen: Weltweit große Wachstumsraten, eine zunehmende Ökonomisierung und Kommerzialisierung, sowie eine wachsende Internationalisierung.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Zeitschriften
  • Helmig, B./Michalski, S.:  Stellenwert und Schwerpunkte der Nonprofit-Forschung in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre: Ein Vergleich deutscher und US-amerikanischer Forschungsbeiträge
    2008  in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft , S. 23-55.
Sachgebiete
Nonprofit-Sektor
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Grundlage der wertorientierten Gesamtbanksteuerung Im Rahmen der wertorientierten Gesamtbanksteuerung ist jegliche bankbetriebliche Tätigkeit an einer konsequenten Wertorientierung im Sinne einer Optimierung des Shareholder Values auszurichten. Dabei gilt eine explizite Integration von Rentabilitäts- und Risikokriterien als Inbegriff einer modernen Gesamtbanksteuerung. Rentabilität ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl
I. Begriff Im Gegensatz zur wissenschaftlichen Analyse spezieller Bereiche der Wirtschaftspolitik (z.B. Geld-, Finanz-, Einkommens-, Verteilungs-, Konjunktur-, Wachstums-, Beschäftigungspolitik etc.) befasst sich die Allgemeine Wirtschaftspolitik mit der grundsätzlichen Systematik wirtschaftspolitischer Handlungen weitgehend ohne den konkreten Bezug auf bestimmte ökonomische Ziele oder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
I. Begriffsbestimmungen 1. Direktwerbung Umfasst alle Werbemaßnahmen, die den Empfänger gezielt ansprechen, indem sie ihm die Werbebotschaft in Form eines selbstständigen Werbemittels (z.B. Direct Mailing) direkt und nicht mithilfe eines anderen Mediums übermitteln. 2. Direct Marketing Umfasst alle marktgerichteten Aktivitäten, die sich einstufiger (direkter) ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Heinz Dallmer