| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
In diesem Sammelband werden veränderte Rahmenbedingungen, aktuelle Konzepte und Instrumente sowie Probleme des Strategischen Managements aus volkswirtschaftlicher, rechtlicher und betriebswirtschaftlicher ... Vorschau
74.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einwohnerzahl von Deutschland
Entwicklung der Einwohnerzahl von Deutschland von 1990 bis 2011 (in Millionen)
Statistik: Einwohnerzahl von Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter dem Begriff Venture-Capital fasst man einen Teilbereich des Private-Equity-Geschäfts. Während Letzteres generell den Handel mit Eigenkapitalanteilen an nicht börsennotierten Unternehmen bezeichnet, handelt es sich beim Venture-Capital um zeitlich begrenzte Mittelüberlassungen in Form von Eigenkapital an das Spezialsegment der jungen ... mehr
von  Prof. Dr. Wolfgang Breuer
Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. Das ... mehr
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler

Produktionsindex

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Index zur Messung der monatlichen Leistung des Produzierenden Gewerbes in Deutschland, der als zeitnaher und wichtiger Indikator für die konjunkturelle Entwicklung dient.Der Produktionsindex liefert u.a. Informationen zur Schnellschätzung des Bruttoinlandsprodukts.

Ausführliche Erklärung:

Indexzahl zur Fortschreibung der gesamten Wertschöpfung eines Wirtschaftszweiges bzw. des Produzierenden Gewerbes insgesamt unter Ausschaltung der Preisveränderungen, um eine kurzfristige Beschreibung der konjunkturellen Entwicklung zu ermöglichen.

Der Produktionsindex ist ein Laspeyres-Index. Die wichtigste Datengrundlage für die Indexberechnung ist die monatliche Produktionsstatistik, die monatlich von den Statistischen Landesämter bundesweit bei den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten erhobene Produktion von ca. 6000 industriellen Erzeugnissen nach Wert und Menge. Die Abgrenzung erfolgt nach dem Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP). Damit werden rund vier Fünftel des Werts der dt. industriellen Produktion abgedeckt. Aus diesen Produktionsdaten werden zunächst Messzahlen der Produktion gebildet, bezogen auf den Monatsdurchschnitt des jeweiligen Basisjahres (momentan 2005). Die Wertangaben werden dabei mit den Indizes der Erzeugerpreise preisbereinigt. Aus diesen Messzahlen werden Wirtschaftszweigindizes entwickelt; zur Abgrenzung wird die Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) herangezogen. Die Aggregation bis hin zum Produzierenden Gewerbe insgesamt erfolgt unter Verwendung des Anteils der Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten eines jeden Wirtschaftszweiges am Gesamtwert des Produzierenden Gewerbes im jeweiligen Basisjahr (momentan 2005).

Die Veröffentlichung erfolgt in Fachserie 4 sowie in Querschnittsveröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes und in der Genesis-Datenbank (Code 42153). Bereitgestellt werden die Werte als Originalindizes, arbeitstäglich bereinigt und als saisonbereinigte Indizes (X12-Arima).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Sachgebiete
Produktionsindex
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Versicherungswirtschaft ist zum einen ein Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung und zum anderen eine spezielle Betriebwirtschaftslehre - auch Versicherungsbetriebslehre genannt. Als Wirtschaftszweig mit Dienstleistungscharakter ist die Versicherungswirtschaft mit Aufgaben der Schadensverhütung und -regulierung und der Sammlung von Kapital betraut. ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Aufgaben der Ökonometrie Die zentrale Aufgabe der Ökonometrie ist die Ableitung ökonometrischer Modelle aus ökonomischen Theorien und deren numerische Konkretisierung. Da mit ökonometrischen Analysen unterschiedliche Detailziele verfolgt werden können, ist eine Betrachtung selbiger eine weitere Möglichkeit, um das Aufgabengebiet der ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Horst Rottmann, Dr. Benjamin R. Auer
I. Begriff Prozesskostenrechnung ist ein Begriff, der in der jüngeren Vergangenheit die Kostenrechnungsdiskussion und -gestaltung maßgeblich beeinflusst hat. Prozesskostenrechnung wird in Deutschland z.T. auch als Vorgangskalkulation bezeichnet. In den USA werden - bei gleichem Inhalt - die Begriffe Activity Based Costing ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
I. Grundsätzliche Charakterisierung Die Budgetierung ist eines der zentralen Führungsinstrumente und wird daher auch vielfach als „Rückgrat der Unternehmenssteuerung“ charakterisiert. Dennoch stand die Budgetierung immer wieder in der Kritik (zu starr, zu aufwendig, ohne Strategiebezug etc.) und war Ende der 1990er-Jahre ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Utz Schäffer