| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die Unterschiede der IFRS zum HGB schnell und einfach verstehen! In konzentrierter Form werden in diesem Buch die Unterschiede zwischen ... Vorschau
22.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Bilanzierung nach US-GAAP und IFRS
Umsatz von SAP weltweit von 2001 bis 2011 (in Millionen Euro)
Statistik: Bilanzierung nach US-GAAP und IFRS
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Einführung In den letzten 30 Jahren hat sich das Internet zu einem integralen Bestandteil unseres Lebens und damit auch immer mehr des Lebens der Kunden entwickelt. Mittlerweile sind fast 85% aller Deutschen im Internet aktiv (Koch & Frees, 2016, ... mehr
von  Prof. Dr. Daniel Markgraf
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei

Prudential Filter

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: von der European Banking Authority (ehemals Committee of European Banking Supervisors [CEBS]) empfohlene Korrekturfaktoren zur Anpassung des nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) bilanziell ausgewiesenen Eigenkapitals von Kreditinstituten. Sie sind erforderlich, da die Zielsetzung der IAS/IFRS-Abschlüsse (Vermittlung von entscheidungsnützlichen Informationen für Investoren) nicht zwingend im Einklang mit den vornehmlichen Aufgaben der Bankenaufsicht (Sicherung der Funktionsfähigkeit des Finanzsystems, Gläubigerschutz) stehen. In Deutschland werden die Empfehlungen des CEBS nahezu vollständig durch die Konzernabschlussüberleitungsverordnung (KonÜV) umgesetzt.

2. Merkmale: Prudential Filters berücksichtigen Bewertungseffekte der Fair-Value-Bilanzierung (Fair Value) bei der Überleitungsrechnung des Eigenkapitals nach IFRS hin zum aufsichtsrechtlichen Eigenkapital unterschiedlich stark.

3. Ziele: Prudential Filters dienen der Berechnung der bankaufsichtlichen Eigenmittel. Sie sollen noch nicht realisierte Bewertungsgewinne bzw. -verluste aus der Fair-Value-Bilanzierung von Finanzinstrumenten und Immobilien aus dem Kernkapital herausfiltern, sodass der Verlauf der Eigenmittelhöhe relativ konstant bleibt. Ziel ist die Verfolgung eines konsequenten Gläubigerschutzgedankens (Gläubigerschutz) durch die Gewährleistung der Nachhaltigkeit und Dauerhaftigkeit der einzelnen Eigenmittelbestandteile und somit der Wahrung der Risikopufferfunktion der Eigenmittel. Weiterhin soll eine international verbesserte Vergleichbarkeit der Bestimmung der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel erreicht werden.

4. Entwicklung: Der Begriff der Prudential Filter stammt aus der Veröffentlichung „Guidelines on Prudential Filters for Regulatory Capital“ des CEBS aus dem Jahr 2004 und war das Ergebnis des Dialoges von Bankaufsichtsbehörden, insbes. des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht und des CEBS, die die Konsequenzen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenmittelausstattung von Kreditinstituten betrachteten. Mittlerweile hat sich dieser Begriff etabliert und steht für die Bemühungen, die Informationsanforderungen von Investoren mit denen der Bankaufsichtsbehörden zu vereinbaren.

5. Beurteilung: Auch mit Einsatz der Prudential Filter können nicht alle Bewertungseffekte der IFRS-Bilanzierung egalisiert werden. Auf eine vollständige Neutralisierung ist das Konzept aber auch nicht ausgelegt. Trotz lediglich eingeschränkter Anrechenbarkeit unrealisierter Gewinne sind diese, wenn auch abgedämpft, dennoch partiell im haftenden Eigenkapital enthalten. Eine erhöhte Volatilität der Eigenmittel ist die hieraus resultierende Folge.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
  • CEBS:  Guidelines on Prudential Filters for Regulatory Capital
    2004
  • Pellens, B. et al.:  Lehren aus der Finanzkrise - IFRS-Rechnungslegung als geeignetes Instrument zur Bankenregulierung?, Beitrag zum Postbank Finance Award 2009
    2009
Bücher
Zeitschriften
  • Auerbach, D./Klotzbach, D.:  Der IFRS-Konzernabschluss als Basis für die Ermittlung der Eigenmittel von Instituten
    2008  in: Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, S. 543–555
  • Hanenberg, L.:  Das Konzept der bankaufsichtlichen „prudential filter“
    2006  in: Die Wirtschaftsprüfung, S. 1095-1105
  • Pellens, B./Jannett, S./Schmidt, A.:  Bilanzierungsstandards im Kontext der Finanzmarktkrise
    2009  in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, S. 413-435
Sachgebiete
Prudential Filter
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Charakterisierung Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
I. Institution und Organisation Zentralbanksystem der in der Europäischen Währungsunion (EWU) zusammengefassten Staaten, gegr. am 1.6.1998 als Nachfolgeorganisation des Europäischen Währungsinstituts (EWI), das zur Vorbereitung der Schaffung des ESZB ins Leben gerufen worden war. Das Zentralbanksystem besteht aus der Europäischen Zentralbank ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Edeltraud Günther