| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Marc Löffel entwickelt ein Untersuchungsmodell, das das Instrument zur Usability- und Design-Wahrnehmung von Zeitungswebsites explorativ erfasst. Basierend auf den methodischen ... Vorschau
59.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Von Wirtschaftskriminalität betroffene Unternehmen in Deutschland
Anteil der Unternehmen in Deutschland, die von Wirtschaftskriminalität betroffen waren in den Jahren 2009 und 2011
Statistik: Von Wirtschaftskriminalität betroffene Unternehmen in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

PWS-Banker

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Der sog. PWS.Banker.AMX ist ein Trojaner, der versucht, Onlinebanking-Daten eines Benutzers zu stehlen. Er ist vom Typ eines Keyloggers, Subtyp: „Passwortstehler“. Er bemächtigt sich der Information über die erforderliche Tastenkombination (engl. keystroke) und sendet die „Beutenachricht“ über das Internet an den Autor.

Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: Der sog. PWS.Banker.AMX ist ein Trojaner, der versucht, Onlinebanking-Daten eines Benutzers zu stehlen. Er ist vom Typ eines Keyloggers, Subtyp: „Passwortstehler“. Er bemächtigt sich der Information über die erforderliche Tastenkombination (engl. keystroke) und sendet die „Beutenachricht“ über das Internet an den Entwickler des Trojaners.

2. Funktionsweise: Trojaner vervielfältigen sich nicht selbst. Sie werden manuell verbreitet, oft unter dem Deckmantel nützlich bzw. gewollt zu sein. Sie kommen auf einen Rechner oft dadurch, dass arglose Nutzer ihnen unbekannte Programme öffnen. Es gibt einige Varianten dieses Trojaners. Bes. gefährdet sind E-Mail- und Kontenverbindung bzw. -daten (Benutzername, Passwort). Die Websiten folgender Unternehmen sind u.a. Ziele dieses Trojaners: HSBC, Paypal, eBay, Citibank, Fidelity, Wellsfargo.

3. Verbreitungskanäle: Verbreitungskanäle sind v.a. E-Mails, bösartige oder „gehackte“ Websiten, Internet Relay Chat (IRC, bezeichnet ein rein textbasiertes Chat-System, welches Gesprächsrunden mit einer beliebigen Anzahl von Teilnehmern ermöglicht) und Peer-to-Peer Networks („P2P“-Connection - engl. peer: Gleichgestellter, bezeichnet eine Kommnikation unter Gleichen, hier bezogen auf ein Rechnernetz). In einem reinen Peer-to-Peer-Netz sind alle Computer gleichberechtigt und können sowohl Dienste in Anspruch nehmen als auch zur Verfügung stellen.

4. Schutz: PWS-Banker können i.d.R. von Antivirus-Software erkannt werden.

 

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
PWS-Banker
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Wirtschafts- und Computerkriminalität
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Kurzbeschreibung Seit dem Frühjahr 2007 ließ sich auf dem US-Markt für Hypothekenkredite mit geringer Bonität (Subprime) ein drastischer Anstieg von Zahlungsausfällen beobachten, der in der Folgezeit zu erheb­lichen Neubewertungen von Krediten, Auflösungen von Kredit­porte­feuilles, Not­finan­zierun­gen von Spezialinstituten bis hin zum ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Bei der gesundheitsökonomischen Evaluation werden Kosten und Outcomes (z.B. Auswirkungen auf Gesundheitsstatus und Lebenserwartung) von Gesundheitstechnologien verglichen. Der Technologiebegriff ist dabei - wie im Health Technology Assesssment - weit gefasst und beinhaltet diagnostische Verfahren (z.B. Magnetresonanzthomographie) und therapeutische Interventionen (z.B. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Volker Eric Amelung, Prof. Dr. Axel Mühlbacher, PD Dr. Christian Krauth
I. Wesen des Bankcontrollings Der Begriff des Controllings umfasst mehr als der zugrunde liegende Terminus „to control“ und bedeutet so viel wie „Steuerung, Lenkung und Überwachung“. Die damit im Vordergrund des Controllings stehende Steuerungsfunktion weist dabei konkret für Banken eine inhaltliche ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl