| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem ... Vorschau
54.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einnahmen im Tourismus weltweit
Weltweite Tourismuseinnahmen von 2000 bis 2010 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Einnahmen im Tourismus weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Man kann Public Relations aus vielen Perspektiven betrachten: sehr weit gefasst als jedwede Art interessensgeleiteter Kommunikation gegenüber Öffentlichkeiten, enger als Form der Organisationskommunikation oder gar als Teil eines sozialen Systems, in dem der PR die Rolle der friedlichen Konfliktbewältigung durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz
Auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EG am 9./10.12.1991 in Maastricht beschlossene Währungsvereinheitlichung auf dem Gebiet der Europäischen Union (oder Teilen hiervon) ab 1.1.1999. Die Europäische Währungsunion bildet einen Kernpunkt in den Bestrebungen zur Errichtung eines in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler

Reisearten

Definition

ANZEIGE

Reisetypologien, Reiseformen. 1. Begriff: Konkrete Erscheinungsformen im Tourismus z.B. systematisiert nach verhaltensorientierten Merkmalen und demografischen Kriterien.

2. Exemplarische Reisearten-Auswahl nach: a) Reisemotiven bzw. -anlässen: Bes. im Tourismusmarketing interessieren die zielgruppenspezifischen Verhaltensmerkmale und soziodemografischen Daten der Nachfrager. So wird generell zwischen investiven (Geschäftsreise) und konsumtiven (Privatreise) Reiseanlässen sowie individueller und pauschaler Reisegestaltung (Individualreise, Pauschalreise) differenziert. Eine Vielzahl der Reisemotive führt zur Einteilung des Tourismus z.B. in Abenteuer-, Aktiv-/ Sport-, Ausflugs-, Besuchsreisen-, Bildungs-, Erholungs-, Event-, Geschäfts-, Gesundheits-, Incentive-, Kongress-, Kur-, Kultur-, Messe- und Pilger- bzw. Wallfahrt-Tourismus.
b) Verkehrsmittelnutzung: Aus verkehrspolitischer Sicht sind die Reiseverkehrsmittel von Bedeutung, sodass nach PKW-, Flug-, Bahn-, Bus-, (Binnen- und Kreuz-)Schifffahrt-, Seilbahn- und Rad-Tourismus unterschieden wird.
c) Reisedauer und -zeitpunkt: Die zeitliche Lage (Sommer-, Winter-Tourismus bzw. Wochen-, Wochenend-Tourismus) und Dauer der Reisen (Tages-, Kurzreise- und Langzeit-Reise) bedingen bspw. die Saisonalität im Tourismus (Hochsaison-, Nebensaison-Tourismus) mit der Folge stark schwankender Kapazitätsauslastungen touristischer Betriebe.
d) Destination: Nach den Reisezielen bzw. -gebieten werden nach Auslands- und Inlandstourismus, Nah- und Fernreise-Tourismus, Land- und Städte-Tourismus sowie auch See- und Berg-Tourismus differenziert.
e) Da die Zahl der Reisenden auf die Angebotsgestaltung Einfluss nimmt, finden sich als Reisearten ausgewiesen der Single-, Familien-, Gruppen- und Club-Tourismus oft kombiniert mit der Reisepreishöhe, wie z.B. Massentourismus im Sinn von Billig- vs. Exklusivtourismus.

Vgl. Bahntourismus, Bustourismus.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Reisearten
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Einleitung: Marktdesign als angewandte Forschungsdisziplin Beispiele für Fragen, mit denen sich Marktdesigner beschäftigen, sind: Welche Marktregeln führen zu effizientem Emissionshandel, und welche Organisationsform der europäischen Strombörse generiert wettbewerbliche Strompreise? Wie können innerbetriebliche Anreizsysteme die Mitarbeiter bestmöglich motivieren? Welche Informationsflüsse erzeugen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Axel Ockenfels
I. Medienmanagement als wirtschaftswissenschaftliche Disziplin 1. Medienökonomie und Medienmanagement: Gegenstand der Medienökonomie ist die ökonomische Analyse der Bedingungen journalistischer Produktion, der Distribution und des Konsums von Medieninhalten und Trägermedien. Unterschieden werden können dabei mikro- und makroökonomische Fragen bzw. Entscheidungen. Die makroökonomische Analyse im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Insa Sjurts
I. Begriff und Anlässe Mit Unternehmungsbewertung bezeichnet man die Verfahren zur Wertermittlung von Unternehmen als Ganzes (Wert). Bei den unregelmäßig vorkommenden Anlässen lassen sich Situationen ohne Einigungszwang (z.B. Kauf und Verkauf von Unternehmen(steilen), Eintritt von Gesellschaftern, Verschmelzungen) und mit Einigungszwang (z.B. Berechnung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Klaus Henselmann