| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Christian N. Schmid entwickelt ein Referenzmodell, das die unternehmensspezifische Konfiguration des Innovationsprozesses zur gesteuerten und zielgerichteten Entwicklung von IT-enabled Business ... Vorschau
59.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Größte Rückversicherungen weltweit
Verdiente Nettoprämien der größten Rückversicherer weltweit im Jahr 2010 (in Millionen US-Dollar)
Statistik: Größte Rückversicherungen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht

retrospektive Deckungsformen

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Rückversicherungskonzepte, die dem Zedenten Schutz vor Abwicklungsrisiken von bei Vertragsabschluss bereits angefallenen Schäden bieten („rückwirkender Rückversicherungsschutz“). Ihre Anwendung erfolgt vornehmlich in Versicherungszweigen mit mittlerer bis langer Abwicklungsdauer (z.B. Haftpflichtversicherung) und hoher Risikokapitalintensität. Zwei Grundformen mit Kombinationsmöglichkeiten werden unterschieden: Loss Portfolio Transfer (LPT) und Adverse Development Cover (ADC).

2. Merkmale: Retrospektive Deckungsformen werden durch Einmalverträge mit endgültigen Konditionen (z.B. Rückversicherungsprämie bei Vertragsabschluss, Priorität und Haftstrecke) gebildet, deren Laufzeit sich nach der Dauer der Abwicklung des unterliegenden Schadenportefeuilles richtet. Die Rückversicherungsprämie ist als Einmalbetrag zu entrichten, wobei dieTarifierung auf den Einschätzungen des Rückversicherers über den Schadenerwartungswert und das zu erwartende Auszahlungsmuster basiert. Die Vertragskonditionen werden zwischen Zedent und Rückversicherer für jede Deckung gesondert verhandelt und in individuellen Verträgen festgehalten.

3. Abgrenzung: Im Gegensatz zu den Konzepten der Finanzrückversicherung basieren retrospektive Deckungsformen auf dem Grundsatz des vollen Risikotransfers (Transfer von Underwriting Risk und Timing Risk an den Rückversicherer).

4. Ziele: Retrospektive Deckungsformen erreichen eine sofortige Kapitalentlastung für die zedierende Gesellschaft und werden aktiv im Risiko- und Kapitalmanagement eingesetzt. Sie unterstützen Versicherungsunternehmen z.B. bei Fusionen und Akquisitionen, bei der Um- bzw. Neustrukturierung von Rückversicherungsprogrammen, bei einem Strategiewechsel (Einstellung von Versicherungszweigen oder regionalen Märkten), bei einer Änderung der Gesellschaftsform, bei einem Börsengang und/oder bei einer Privatisierung. Vgl. hierzu auch die Zielsetzungen des Adverse Development Cover (ADC) bzw. des Loss Portfolio Transfer (LPT).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Sachgebiete
retrospektive Deckungsformen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. Wissensmanagement ist weit mehr als Informationsmanagement (z.B. Beerheide/ Katenkamp 2011). Information ist die notwendige Voraussetzung zur Generierung von Wissen. Deshalb kann man Informationen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jetta Frost
I. Zweck Der Lagebericht verkörpert ein rechtlich und funktional eigenständiges Rechnungslegungsinstrument der jährlichen Pflichtpublizität von Unternehmen neben dem Jahresabschluss. Er erläutert den Jahresabschluss und ergänzt diesen um Informationen allgemeiner Art über den Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking, Prof. Dr. Norbert Pfitzer, Prof. Dr. Peter Oser
Stresstests dienen der Überprüfung der Verlustanfälligkeit von Kreditinstituten. Sie zeigen die Konsequenzen auf, für den Fall, dass außergewöhnliche, aber plausible Ereignisse eintreten. Dabei existieren zahlreiche unterschiedliche Verfahren von Stresstests, die jedoch einem gemeinsamen Ziel dienen: der Bestimmung der Widerstandsfähigkeit von ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlev Hummel