| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch wurde vollständig überarbeitet sowie neu gegliedert und bietet eine ganzheitliche, interdisziplinäre Darstellung der Logistik. Es beschreibt die Ziele, ... Vorschau
34.95 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine seit den 1970er-Jahren aufstrebende Forschungsrichtung der Volkswirtschaftslehre. Zu ihren Vorläufern gehören Coase, Demsetz, Alchian, Olson, Buchanan und Tullock, zu ihren Hauptbegründern zählen u.a. Williamson, Jensen und Meckling. Im deutschen Sprachraum hat v.a.. Richter die ... mehr
von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann

Smartwatch

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Eine Smartwatch ist eine digitale Armbanduhr, die über ein flaches, eckiges oder rundes Display verfügt und ähnlich wie ein modernes Handy bedient und mit diesem verbunden werden kann. Sie zeigt Zeit und Datum an, misst den Puls, zählt die Schritte und vermittelt Informationen aller Art.

Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: Eine Smartwatch ist eine digitale, dem Namen nach "schlaue" Armbanduhr, die über ein flaches, eckiges oder rundes Display verfügt und ähnlich wie ein modernes Handy bedient und mit diesem verbunden werden kann, etwa über Near Field Communication (NFC) oder Bluetooth. Sie zeigt Zeit und Datum an, misst den Puls, zählt die Schritte und vermittelt Informationen aller Art. So kann man Wetterbericht, Flugdaten und Verkehrsmeldungen oder SMS, E-Mails und Tweets abrufen. Die Smartwatch gehört wie die Datenbrille zu den Wearables, zu den unmittelbar am Leib bzw. am Kopf getragenen Kleinstcomputern.

2. Funktionen: Das zentrale Aus- bzw. Eingabegerät ist das Display, das meistens als Touchscreen realisiert ist. Eine wichtige Rolle spielt auch die Audioschnittstelle, etwa für MP3-Player und Sprachassistent. Sensoren erfassen Daten der Umwelt und des Trägers, Aktoren setzen Befehle um und lösen Aktionen aus. Über vorinstallierte und downloadbare Software passt man die Benutzeroberfläche an. Die Smartwatch kann wie eine klassische Uhr (mit analoger oder digitaler Anzeige) oder ein übliches Gadget aussehen. Über Apps sind die Grundfunktionen erweiterbar. Die Datenuhr ist internetfähig und interagiert mit dem Benutzer und mit anderen Geräten und Systemen, in erster Linie dem Smartphone. Damit ist sie Teil des Internets der Dinge und kann aus der Mensch-Maschine- und der Maschine-Maschine-Interaktion heraus beschrieben werden.

3. Kritik und Ausblick: Die Smartwatch erlaubt eine diskrete Abfrage von Informationen durch den Träger. Dadurch, dass sie am Handgelenk getragen wird, kann sie besonders effektiv über Vibration kommunizieren. Sie kann zudem den Körper beobachten und dessen Funktionen auswerten. So entstehen Optionen für Gesundheitsvorsorge, Senioren- und Patientenbegleitung sowie den Fitness- und Sportbereich, aber auch Probleme für informationelle Autonomie und Datenschutz. Risiken sind weiter wegen der Omnipräsenz des Geräts (und der Abhängigkeit von diesem) und seiner Überwachungsmöglichkeiten vorhanden. Rechtswissenschaft, Technikethik und Informationsethik erarbeiten Grundlagen von Lösungen. Eine wirtschaftliche Herausforderung ist die Integration in das Mobile Business, wobei der einfache und sichere Austausch zwischen "Cyberchronometer" und Smartphone entscheidend sein wird. Eine technische Herausforderung ist die Akkulaufzeit. Ein Ansatz zur Verbesserung ist die Stromgewinnung durch die Bewegung des Arms.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE