| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Um für Sie einen größtmöglichen Lerneffekt zu erzielen, haben wir Originalprüfungsaufgaben zugrunde gelegt, umgearbeitet und mit ausführlich "kommentierten" Lösungsvorschlägen versehen. ... Vorschau
16.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Arbeitslosenquote in Deutschland
Arbeitslosenquote in Deutschland im Jahresdurchschnitt von 1995 bis 2012
Statistik: Arbeitslosenquote in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
CRM ist zu verstehen als ein strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird. CRM umfasst das gesamte Unternehmen und den gesamten Kundenlebenszyklus und beinhaltet das Database Marketing und entsprechende CRM-Software ... mehr
von  Prof. Dr. Heinrich Holland
I. Begriff und Merkmale Die Marktsoziologie oder auch Soziologie der Märkte ist ein Teilgebiet der Soziologie, in der Märkte den zentralen Erklärungsgegenstand bilden. Märkte sind zentrale Institutionen und Ordnungsformen moderner Gesellschaften, über die die Zuweisung und Verteilung von Gütern und ... mehr
von  Robert Skok

Tournamententlohnung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Arbeitskräfte konkurrieren im Unternehmen um die vakanten Beförderungspositionen. Es erreicht diejenige Arbeitskraft die jeweils höhere Position und damit den höheren Lohn, welche die beste Arbeitsleistung erbracht hat.

Ausführliche Erklärung:

Turniermodelle; 1. Begriff: Variante der Anreizentlohnung als Alternative zur Zahlung von Effizienzlöhnen (Arbeitsmarkttheorien); dient sowohl der Auswahl von Bewerbern als auch der Anreizgenerierung. Sie konzipiert das Erwerbsleben als Abfolge von Turnieren (im Sinne von Wettkämpfen oder Betriebsturnieren) um die jeweils höheren Positionen in der Hierarchie. Die weiteren Aufstiegschancen hängen auf jeder Hierarchieebene von den bisher erzielten Turniererfolgen ab (Pfadabhängigkeitsthese). Die Beschäftigten konkurrieren, der Gewinner erhält den ersten Preis in Form einer Beförderung bzw. eines Aufstiegs, die mit einer höheren Entlohnung korrelieren. Dabei wird nicht die absolute, sondern die relative Leistung im Vergleich zu den Mitbewerbern bewertet (Rank-Order Tournaments). Die Arbeitsleistung ist ex post kontrollierbar. Insgesamt bietet das Unternehmen eine Lohnskala an, die im Durchschnitt dem Markträumungslohn entspricht.

2. Wirkung: Das Unternehmen löst mithilfe dieses Verfahrens das Problem, dass die individuelle Leistung oft gar nicht oder nur zu prohibitiv hohen Kosten gemessen werden kann, was vor allem bei höheren Positionen der Fall ist (Prinzipal-Agent-Theorie). Außerdem stellt es sicher, dass alle Arbeitnehmer den maximalen Arbeitseinsatz erbringen. Das bei Arbeitsgruppen möglicherweise auftretende Moral-Hazard-Problem (Moral Hazard) (etwa in Form von Shirking) wird durch Selbstdisziplinierung innerhalb des Teams reduziert. Andererseits entsteht durch innerbetriebliche Rivalitäten der Nachteil, dass die Verlierer bzw. weniger Leistungsfähigen oder -willigen demotiviert werden und über Intrigen, Mobbing und Sabotage der Arbeitsleistung (auch der Mitbewerber) die Effizienz derartiger Verträge einschränken können. Ein möglicher Ausweg besteht in einer Kombination von Tournament- und Senioritätsentlohnung: Wer im Turniermodell nicht zum Zuge kommt, kann zumindest an einer Karriere zweiter Ordnung teilhaben. Damit fungiert allerdings die Senioritätsentlohnung lediglich als Auffangnetz für die im Turnier Unterlegenen.

Vgl. auch Arbeitsmarkttheorien.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Zeitschriften
  • Lazear, E.P. / Rosen, S.:  Rank-Order Tournaments as Optimum Labor Contracts
    1981  in: Journal of Political Economy, pp. 841-864.
Sachgebiete
Tournamententlohnung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Die Betriebswirtschaftslehre ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften, das sich mit den einzelnen Unternehmen und deren betrieblichen Abläufen und ihrem wirtschaftlichen Handeln befasst. Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre setzt sich aus den verschiedenen Sachfunktionslehren wie Produktion, Investition und Finanzierung, Forschung und Entwicklung (F&E), ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Seinen Ursprung besitzt der Controllingbegriff in der Praxis. Er wurde von Deyhle in Analogie zum Begriff des Marketings gebildet und hat einen engen Bezug zu den Aufgaben von Controllern. Die wissenschaftliche Diskussion des Begriffs Controlling begann in breiterem Umfang in den ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
I. Gegenstand, Geschichte und besondere Entwicklungen 1. Gegenstand Gegenstand der Wirtschaftswissenschaften ist die Erforschung von Gesetzmäßigkeiten in der Wirtschaft. Unter Wirtschaft wird der rationale Umgang mit knappen Gütern (Gut) verstanden. Güter sind sowohl reale Güter als auch Dienstleistungen, die zur Befriedigung menschlichen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach
I. Begriff Electronic Business (E-Business) bezeichnet die wirtschaftlichen Möglichkeiten im Zusammenhang mit den globalen digitalen Netzen (Net Economy), womit die Nutzung von digitalen Informationstechnologien zur Unterstützung von Geschäftsprozessen in der Vorbereitungs-, Verhandlungs- und Durchführungsphase gemeint ist. Dabei werden die notwendigen Bausteine ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Tobias Kollmann