| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
In diesem Sammelband werden veränderte Rahmenbedingungen, aktuelle Konzepte und Instrumente sowie Probleme des Strategischen Managements aus volkswirtschaftlicher, rechtlicher und betriebswirtschaftlicher ... Vorschau
74.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einwohnerzahl von Deutschland
Entwicklung der Einwohnerzahl von Deutschland von 1990 bis 2011 (in Millionen)
Statistik: Einwohnerzahl von Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Das Käuferverhalten umfasst das Verhalten von Nachfragern beim Kauf, Ge- und Verbrauch von wirtschaftlichen Gütern bzw. Leistungen. Hiervon abzugrenzen und enger gefasst ist das Konsumentenverhalten, welches sich auf das Verhalten von Endverbrauchern beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern bzw. ... mehr
von  Prof. Dr. Prof. h. c. Bernhard Swoboda, Prof. Dr. Thomas Foscht
Die wertorientierte Gesamtbanksteuerung stellt klar den Shareholder Value in den Vordergrund der Banksteuerung und damit eine Abkehr beispielsweise von reiner Volumensorientierung dar.
von  Prof. Dr. Dres. h. c. Henner Schierenbeck, Prof. Dr. Michael Pohl

Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI)

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Preisindex und wichtiger Indikator im Rahmen der Konjunkturanalyse, der nachweist, wie sich die Lebenshaltung der privaten Haushalte infolge von Preisänderungen, aber unbeeinflusst von Änderungen im Konsumverhalten, verteuert oder verbilligt. Er dient der wirtschaftspolitischen Orientierung der Unternehmen, der Gewerkschaften, des Staates und der privaten Haushalte. Im Gegensatz zum von ihm abgelösten Preisindex der Lebenshaltung aller privaten Haushalte berücksichtigt er alle Haushaltstypen und alle Regionen von Deutschland.

Die Veröffentlichung erfolgt in Kapitel 15 des Statistischen Jahrbuchs und in Fachserie 17 des Statistischen Bundesamts (StBA).

2. Berechnung: Der Verbraucherpreisindex für Deutschland wird monatlich auf der Basis konstanter Verbrauchsstrukturen als Laspeyres-Index auf Stichprobenbasis berechnet. Zur Berechnung des Verbraucherpreisindex wird ein in regelmäßigen Abständen aktualisierter Warenkorb herangezogen, der die Waren und Dienstleistungen enthält, die in Deutschland in den Konsum eingehen. Um auf Basis des Warenkorbs eine mittlere Teuerungsrate zu bestimmen, werden für die insgesamt rund 700 Güterarten die durchschnittlichen Preisentwicklungen mit dem jeweiligen Ausgabenanteil gewichtet, den die privaten Haushalte durchschnittlich dafür aufwenden. Diese Ausgabenanteile werden dem Wägungsschema entnommen, das in etwa alle fünf Jahre aktualisiert wird. Aktuell ist 2005 Basisjahr, also das Jahr, in welchem der Warenkorb ermittelt wurde. Die Reihen des Preisindex werden vom Statistischen Bundesamt stets ab der jeweiligen Basisperiode zur Verfügung gestellt. Bei Umstellung auf eine neue Basisperiode werden die Werte des Preisindex bis zum Beginn dieser Basisperiode rückwirkend umgerechnet.

Verwendung: Der Verbraucherpreisindex für Deutschland dient als Indikator für die Beurteilung der Geldwertstabilität, seine Veränderungsrate wird daher gelegentlich als „Inflationsrate” bezeichnet. Daneben ist er Grundlage für die Deflationierung von Wertgrößen bspw. in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) (etwa zur Berechnung des realen Wirtschaftswachstums) und für Wertsicherungsklauseln in längerfristigen Vertragsbeziehungen.

Für die Europäische Union (EU) wird der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) berechnet.

 

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI)
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Einführung In den letzten 25 Jahren hat sich das Internet zu einem integralen Bestandteil unseres Lebens und damit auch immer mehr des Lebens der Kunden entwickelt. Mittlerweile sind mehr als 75% aller Deutschen im Internet aktiv (van Eimeren & Frees, ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Daniel Markgraf
I. Besonderheiten und Aufgaben des internationalen Marketing Das internationale Marketing gewinnt aufgrund einer immer internationaler werdenden Geschäftstätigkeit von Unternehmen stetig an Bedeutung. Doch was ist internationales Marketing und wie unterscheidet es sich vom nationalen Marketing? Beim internationalen Marketing handelt es sich nicht ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dr. Christian Becker
I. Begriff Man kann folgende Begriffsauffassungen unterscheiden: Ergebnisorientierter Planungsbegriff Planung ist die Produktion von Plänen, d.h. vereinfachter, symbolischer Modelle zukünftiger realer Systeme. Mit diesen Plänen soll ein Commitment geschaffen werden, innerhalb einer angegebenen Zeit bestimmte Systemzustände zu erreichen. Prozessorientierter Planungsbegriff Planung ist eine Phase im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens