| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Kennzahlen sind ein unwillkürliches, omnipräsentes Instrument, um komplexe Zusammenhänge auszudrücken. Werden solche Kennzahlen kombiniert, entsteht ein Kennzahlensystem und mit diesem ... Vorschau
2.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
Die umsatzstärksten Unternehmen weltweit im Jahr 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Umsatzstärkste Unternehmen weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens

Vertriebskennzahlen

Definition

ANZEIGE

Im Kontext der Vertriebssteuerung primär ergebnisorientierte Kernzielgrößen, welche im operativen und strategischen Vertriebscontrolling berücksichtigt werden.

In Analogie zum Vertriebscontrolling sind (zahlreiche) strategische und operative Vertriebskennzahlen zu unterscheiden.

Strategische Vertriebskennzahlen können unterschiedlich kategorisiert werden, bspw. in wertorientierte Kennzahlen (u.a. Bruttoertrag, Eigenkapitalrentabilität), Strukturkennzahlen (u.a. Produktziele, Risikostrukturziele nach Branche, Risikokosten), Potentialkennzahlen (u.a. Marktanteil) sowie Kostenkennzahlen (u.a. Cost Income Ratio, Eigenkapitalkosten, Deckungsbeitrag nach Standardkosten).

Operative Vertriebskennzahlen dienen der Operationalisierung strategischer Steuerungsgrößen. Die Operationalisierung bezieht den gesamten Vertriebsprozess ein und zwar von der Pre-Sales-Phase (z.B. Informationsbeschaffung, Bedarfserkennung), Sales-Phase (z.B. Bestellung, Kauf, Zahlung) und After-Sales-Phase (z.B. Nutzung, Fragen, Beschwerden). Die operativen Vertriebskennzahlen umfassen insofern bspw. Terminquoten, Anzahl der Gesprächstermine, Abschluss-, Cross-Selling-, sowie Beschwerdequoten.

Vertriebskennzahlen sind mit dem Finanzcontrolling zu synchronisieren, um eine konsistente Steuerung des Gesamtunternehmens zu gewährleisten.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Vertriebskennzahlen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Bankgeschäfte § 1 Abs. 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (kurz: Kreditwesengesetz, KWG) ordnet Unternehmen als Kreditinstitute ein, wenn sie bereits eines der nachstehenden Bankgeschäfte tätigen. Bankgeschäfte sind danach die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlef Hellenkamp