| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Florian Baumgartner analysiert, welche Faktoren Erfinder an außeruniversitären Forschungseinrichtungen zum Schritt in die Selbstständigkeit veranlassen. Gestützt auf statistisch fortgeschrittene Methoden ... Vorschau
69.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zwangsvollstreckungen in Deutschland
Anzahl der Vollstreckungsfälle von Forderungen des Bundes und der Sozialbehörden in Deutschland von 2008 bis 2011 (in Tausend)
Statistik: Anzahl der Zwangsvollstreckungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Innovationsmanagement ist eine betriebliche Kerntätigkeit, die im Wesentlichen an den Eigenschaften einer Innovation ausgerichtet ist und damit Managementaspekte verbindet. Es bedarf der unternehmerischen Relevanz, um eine Neuerung im betriebswirtschaftlichen Sinn als Innovation bezeichnen zu dürfen.
von  Prof. Dr. Martin G. Möhrle
Das Lehr- und Forschungsgebiet der Arbeitsbeziehungen beschäftigt sich mit den Austauschbeziehungen zwischen den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit. Es werden die gegensätzlichen Interessen, aber auch das von gegenseitiger Abhängigkeit geprägte Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bzw. ihren betrieblichen, sektoralen und nationalen ... mehr
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger

Verwertung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Zur Befriedigung einer Geldforderung kann ein Gläubiger gepfändete Gegenstände auf bestimmte Weise verwerten.

Ausführliche Erklärung:

(in der Zwangsvollstreckung). 1. Gepfändete Sachen: Verwertung geschieht regelmäßig durch den Gerichtsvollzieher im Wege der Zwangsversteigerung (§§ 814–825 ZPO).

2. Gepfändete Geldforderungen und andere Vermögensrechte: a) Geldforderungen sind dem Gläubiger auf seinen Antrag durch Beschluss des Vollstreckungsgerichts zur Einziehung (Befriedigung erst nach Eingang des Geldes vom Drittschuldner) oder an Zahlungs Statt (gilt als Befriedigung) zu überweisen (§§ 829 ff. ZPO). Der Beschluss wird mit Zustellung an den Drittschuldner wirksam (Pfändungs- und Überweisungsbeschluss).

b) Dies gilt i.d.R. auch für die Verwertung eines gepfändeten Wechsels oder eines anderen Papiers, das durch Indossament übertragen werden kann. Zur Überweisung einer gepfändeten Hypothek, Grundschuld oder Rentenschuld genügt i.d.R. Aushändigung des Überweisungsbeschlusses an den Gläubiger (§ 837 ZPO). Das Gericht kann auf Antrag eine andere Art der Verwertung zulassen (§ 825 ZPO).

3. Dem Gläubiger kann ein von ihm gepfändeter Anspruch des Schuldners gegen einen Dritten auf Herausgabe oder Leistung einer Sache zur Einziehung überwiesen werden; eine herausgegebene bewegliche Sache wird vom Gerichtsvollzieher versteigert; bei einem Grundstück ist Herausgabe an einen Sequester anzuordnen; es kann dann Zwangsversteigerung oder Zwangsverwaltung betrieben werden (§§ 846–849 ZPO). Bez. anderer Vermögensrechte gilt Entsprechendes (§ 857 ZPO).

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Verwertung
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Der aus dem Amerikanischen entlehnte Begriff „Public Relations (PR)” wird in Deutschland im Wesentlichen mit dem Begriff „Öffentlichkeitsarbeit” assoziiert, wenn auch die Zielrichtung der bezeichneten Gegenstände unterschiedlich ist. Während der Begriff „Öffentlichkeitsarbeit” die reine Tätigkeit benennt, legt der Begriff ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Perry Reisewitz
I. Begriff Die Informationsethik hat die Moral derjenigen zum Gegenstand, die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und neue Medien anbieten und nutzen. Sie geht der Frage nach, wie sich diese Personen, Gruppen und Organisationen in moralischer bzw. sittlicher Hinsicht verhalten (empirische oder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Bendel
I. Begriff Werbung ist die Beeinflussung („Meinungsbeeinflussung“ Kroeber-Riel 1988, 29) von verhaltensrelevanten Einstellungen mittels spezifischer Kommunikationsmittel, die über Kommunikationsmedien verbreitet werden. Werbung zählt zu den Instrumenten der Kommunikationspolitik im Marketing-Mix. Durch die kostenintensive Belegung von Werbeträgermedien ist es das auffälligste und ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jürgen Schulz