| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Lehrbuch ermöglicht es, sich in kurzer Zeit einen fundierten Einblick in die Besteuerung des Einkommens von natürlichen Personen, Personengesellschaften ... Vorschau
29.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Einnahmen aus der Gewerbesteuer in Deutschland
Einnahmen aus der Gewerbesteuer in Deutschland von 1999 bis 2010 (in Milliarden Euro)
Statistik: Einnahmen aus der Gewerbesteuer in Deutschland Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Charakterisierung: 1. Begriff Der Begriff des Nonprofit Managements (auch als Not-for-Profit Management oder NPO-Management bezeichnet) beinhaltet das Management von Nonprofit-Organisationen (NPO). Dazu gehört dementsprechend die Anwendung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums auf die spezifischen Problemstellungen, Rahmenbedingungen und vielfältigen Besonderheiten von NPO. ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Helmig
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte.
von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers

Vorsorgepauschale

Definition

ANZEIGE

1. Begriff des Einkommensteuerrechts für den festgesetzten Mindestbetrag, mit dem Vorsorgeaufwendungen von Arbeitnehmern bei der Einkommensermittlung abgezogen werden. Die Vorsorgepauschale kommt zur Anwendung, wenn keine höheren Aufwendungen nachgewiesen werden (§ 10c II EStG). Die Vorsorgepauschale ist in der Lohnsteuertabelle bereits berücksichtigt, in der allg. Lohnsteuertabelle die allg. Pauschale, in der bes. die Sonderpauschale.

2. Höhe (ab 1.1.2005):
(1) Die Vorsorgepauschale für rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer beträgt 20 Prozent aus der Hälfte des Beitrags der allg. Rentenversicherung bezogen auf den Arbeitslohn zzgl. 11 Prozent des Arbeitslohns, maximal jedoch 1.500 Euro. Der 20 Prozent-Satz erhöht sich jährlich um 4 Prozent-Punkte ab 2006, bis der Prozentsatz im Jahr 2025 100 Prozent beträgt.
(2) Für nicht rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer beträgt die Vorsorgepauschale 11 Prozent des Arbeitslohns, höchstens jedoch 1.500 Euro (§ 10c EStG).
(3) Bemessungsgrundlage dabei ist der steuerpflichtige Arbeitslohn abzüglich des Versorgungsfreibetrags sowie abzüglich des Altersentlastungsbetrags.
(4) Für Ehegatten ist eine bes. Berechnung vorzunehmen, wenn beide berufstätig sind. Grundsätzlich erhöht sich der maximale Abzugsbetrag auf 3.000 Euro.

3. Günstigerprüfung: Die Günstigerprüfung erfolgt von Amts wegen. Demnach wird die Vorsorgepauschale nach der Altregelung gemäß der bis 2004 geltenden Gesetzeslage angesetzt, soweit sie für die Jahre von 2005 bis 2019 günstiger ist. Die Höchstbeträge belaufen sich nach der alten Regelung auf 3.068 Euro bzw. 1.334 Euro und 667 Euro. Der Höchstbetrag von 3.068 Euro vermindert sich ab dem Jahr 2011 stufenweise, bis er im Jahr 2020 null Euro betragen wird.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Vorsorgepauschale
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
Wissensmanagement beschäftigt sich mit dem Erwerb, der Entwicklung, dem Transfer, der Speicherung sowie der Nutzung von Wissen. Wissensmanagement ist weit mehr als Informationsmanagement (z.B. Beerheide/ Katenkamp 2011). Information ist die notwendige Voraussetzung zur Generierung von Wissen. Deshalb kann man Informationen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Jetta Frost
I. Zweck Der Lagebericht verkörpert ein rechtlich und funktional eigenständiges Rechnungslegungsinstrument der jährlichen Pflichtpublizität von Unternehmen neben dem Jahresabschluss. Er erläutert den Jahresabschluss und ergänzt diesen um Informationen allgemeiner Art über den Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking, Prof. Dr. Norbert Pfitzer, Prof. Dr. Peter Oser
Stresstests dienen der Überprüfung der Verlustanfälligkeit von Kreditinstituten. Sie zeigen die Konsequenzen auf, für den Fall, dass außergewöhnliche, aber plausible Ereignisse eintreten. Dabei existieren zahlreiche unterschiedliche Verfahren von Stresstests, die jedoch einem gemeinsamen Ziel dienen: der Bestimmung der Widerstandsfähigkeit von ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlev Hummel