| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Sabine Zloch untersucht Mittel und Wege, um eine durchgängige Wertorientierung in der pharmazeutischen Produktentwicklung zu verankern. Im Mittelpunkt steht die ... Vorschau
69.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Übergreifend wird sie auch als Versicherungszweig der Arbeitsförderung bezeichnet. Sie erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, witterungsbedingten Arbeitsausfällen und bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie finanziert eine Fülle verschiedener (Wieder-)Eingliederungsmaßnahmen ins ... mehr
von  Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger, Prof. Dr. Berndt Keller
Börsenkommunikation soll die Transparenz an den Kapitalmärkten sicherstellen. Anleger haben ein berechtigtes Interesse an den Vorgängen im Unternehmen und an Entscheidungen des Managements, das Unternehmen hat ein Interesse daran, die eigenen Positionen zu verdeutlichen. Wesentliche Teile der Börsenkommunikation sind durch ... mehr
von  Dr. Perry Reisewitz

Wertorientiertes Management

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Wertorientiertes Management (engl.: value-based management) ist ein in den 1980er Jahren entstandener Managementansatz, der als Ziel der Unternehmensführung nicht primär die Steigerung des Umsatzes oder Gewinns definiert, sondern des Unternehmenswertes.  Wertorientierte Kennzahlen dienen dabei sowohl als internes Steuerungsinstrument als auch als Basis für Management-Vergütungssysteme.

Ausführliche Erklärung:

Wertorientiertes Management ist ein Managementkonzept, das in seiner ursprünglichen Form die Maximierung des Marktwerts des Eigenkapitals (engl.: shareholder value = "Aktionärswert") als Ziel der Unternehmensführung definiert. Managemententscheidungen sollen den finanziellen Interessen der Unternehmenseigentümer dienen. Insofern handelt es sich zunächst um einen normativen Ansatz der Managementlehre.

Im Laufe seiner Entwicklung hat sich der in den 1980er Jahren von Rappaport formulierte Ansatz weiterentwickelt zu einem differenzierteren Ansatz, da sich der Marktwert des Unternehmens als Steuerungsgröße für die Unternehmensentwicklung nur bedingt eignet.  Neuere Ansätze des wertorientierten Managements ermitteln den Wertbeitrag für eine Periode auf Basis von vergangenheitsbezogenen Daten der Rechnungslegung z. B. als Geschäftswertbeitrag in Form des Economic Value Added (EVA) oder mittels mehrperiodischer Betrachtung des Residualgewinnes (Übergewinn) aus zukünftigem Kapitalzufluss ("Discounted Cash Flow"-Ansatz basierend auf Annahmen zu zukünftigen Einzahlungsüberschüssen). Weitere typische Kennzahlen des wertorientierten Managements sind z. B. der Cash Flow Return on Investment (CFROI) oder der Cash Value Added (CVA).

Andere Ansätze wie z. B. das sogenannte "Dresdner Modell des Wertorientierten Managements" verwenden einen multidimensionalen Wertbegriff. Das Zielsystem der Unternehmensführung des Dresdner Modells berücksichtigt auch die Erfüllung von Interessen anderer Stakeholder des Unternehmens. Damit rückt dieser Ansatz bereits von der ursprünglichen Idee des wertorientierten Managements ab und nähert sich dem Konzept des werteorientierten Managements an.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
  • Nikolaus Schweickart, Armin Töpfer (Hrsg.):  Wertorientiertes Management: Werterhaltung - Wertsteuerung - Wertsteigerung ganzheitlich gestalten
    Berlin, Heidelberg, New York, 2005
Bücher
  • Jürgen Weber, Urs Bramsemann, Carsten Heineke, Bernhard Hirsch:  Wertorientierte Unternehmenssteuerung: Konzepte – Implementierung – Praxis-Statement
    2. Auflage, Wiesbaden, 2017
Sachgebiete
Wertorientiertes Management
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Man kann folgende Begriffsauffassungen unterscheiden: Ergebnisorientierter Planungsbegriff Planung ist die Produktion von Plänen, d.h. vereinfachter, symbolischer Modelle zukünftiger realer Systeme. Mit diesen Plänen soll ein Commitment geschaffen werden, innerhalb einer angegebenen Zeit bestimmte Systemzustände zu erreichen. Prozessorientierter Planungsbegriff Planung ist eine Phase im ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
I. Ideengeschichte und Institutionengeschichte Es gibt in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eine Vielzahl von Definitionen, aber keine universelle Definition des Begriffs Management, weil – je nach Forschungsperspektive – ein unterschiedlicher Forschungsgegenstand und unterschiedliches Erkenntnisinteresse vorliegen. Es lassen sich aber zunächst zwei ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Dr. Peter Haric